Archive

31.10.2018 - 16:00 [ Portal amerika21.de ]

Mexikanischer Großflughafen scheitert an Volksbefragung

In den Gemeinden in und um Texcoco herrscht Erleichterung. Im nahegelegenen Atenco, wo sich Bewohner seit 2001 gegen das Flughafenprojekt wehren und 2006 bei einer Polizeiaktion hunderte verhaftet und dutzende gefoltert wurden, stimmten ebenfalls zwei Drittel gegen den Flughafen.

27.10.2018 - 07:14 [ Radio Utopie ]

Zur Vereidigung des mexikanischen Präsidenten prallen ideologische Welten aufeinander

Auf der Feierlichkeit werden die Gratulanten auf den für die Öffentlichkeit bestimmten Pressefotos freundliche Gesichter zeigen und Unterstützung der Politik von Manuel López Obrador bekunden, ihm viel Erfolg wünschen. Das gehört sich so. Für diesen einen Tag scheint die Welt in Mexiko, Süd- und Lateinamerika in Ordnung zu sein.

19.10.2018 - 13:11 [ Portal amerka21.de ]

Tribunal verurteilt Bergbauunternehmen in Mexiko wegen Verletzung von Menschenrechten

Allein im Bundesstaat https://amerika21.de/2018/10/215573/mexiko-oaxaca-bergbau-menschenrechte sind 322 Bergbaukonzessionen mit einer Fläche von fast 500.000 Hektar vergeben, wobei aktuell jedoch erst in drei Minen abgebaut wird. Somit scheinen weitere Konflikte vorgezeichnet.

01.10.2018 - 22:34 [ Junge Welt ]

In die Menge geschossen

Zwar gilt das Massaker vom 2. Oktober 1968 in Mexiko mittlerweile offiziell als staatliches Verbrechen, vollständig aufgeklärt ist es aber nicht – die Täter blieben ungestraft

01.09.2018 - 16:10 [ ORF.at ]

NAFTA: Keine Einigung zwischen USA und Kanada

Die Gespräche über ein neues Nordamerikanisches Freihandelsabkommen (NAFTA) zwischen den USA und Kanada sind vorerst gescheitert. US-Präsident Donald Trump habe den US-Kongress über die Absicht unterrichtet, anstelle des Abkommens der drei Länder USA, Mexiko und Kanada künftig ein bilaterales Abkommen mit Mexiko zu setzen, teilte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer gestern mit.

06.08.2018 - 10:55 [ Portal amerika21.de ]

Mexiko: Staatsanwaltschaft will Ermittlungen im Mordfall Rubén Espinosa einstellen

Rubén Espinosa und Nadia Vera kamen aus ihrer Arbeitsstelle Veracruz nach Mexiko-Stadt. In der großen Metropole wollten sie Zuflucht finden. Sie hatten aufgrund ihrer politischen Aktivitäten und ihrer Arbeit von dem damaligen Gouverneur von Veracruz, Javier Duarte, mehrmals Morddrohungen bekommen. Die anderen drei Frauen befanden sich zufällig in der Wohnung, als am diesen Tag maskierte Männer eingedrungen sind, sie gefoltert, die Frauen missbraucht und anschließend alle hingerichtet hatten.

30.07.2018 - 20:31 [ Portal amerika21.de ]

Mexiko: Eltern der 43 verschwundenen Studenten machen Druck auf Amlo

Begleitet von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen forderten die Eltern nun das künftige Staatsoberhaupt auf, die Untersuchungen in dem bisher ungeklärten Fall voranzutreiben. Dabei wiesen sie auch auf das Versagen der Regierung des noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto hin, die bei den behördlichen Ermittlungen nicht nur nachlässig und schlampig gearbeitet, sondern die Untersuchungen sogar immer wieder aktiv behindert habe.

21.07.2018 - 19:37 [ Portal amerika21.de ]

EZLN dementiert Kontakt mit designiertem Präsidenten López Obrador in Mexiko

Die mexikanische Guerillaorganisation Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung (Ejército Zapatista de Liberación Nacional, EZLN) hat Berichte dementiert, nach denen der designierte Präsident und Linkenpolitiker Andrés Manuel López Obrador Kontakt zu ihr aufgenommen habe. Die Nachricht war von dem bekannten katholischen Geistlichen und Menschenrechtsaktivisten Alejandro Solalinde verbreitet worden. Er habe im Auftrag López Obradors eine Einladung zum Dialog an den Generalstab der EZLN übergeben.

02.07.2018 - 09:39 [ Amerika21.de ]

Linker López Obrador gewinnt Wahl zum Präsidenten in Mexiko

Im Wahlkampf hatte die konservative Rechte immer wieder vor einem „zweiten Venezuela“ gewarnt, sollte der linksgerichtete Kandidat gewinnen. Das linksregierte südamerikanische Land leidet unter einer schweren wirtschaftlichen und sozialen Krise. Allerdings hatte López Obrador von seiner ehemals dezidiert linken Programmatik Abstand genommen und war unter anderem ein Bündnis mit der konservativ-evangelikalen Partei der Sozialen Bewegung (Partido Encuentro Social, PES) eingegangen.

30.06.2018 - 17:35 [ Portal amerika21.de ]

Spannung vor Schicksalswahl in Mexiko

Umfragen sagen historischen Sieg der Linken voraus. Neben der Wahl des Präsidenten und des Parlamentes auch Regionalwahlen in 30 von 32 Bundesstaaten

29.06.2018 - 18:09 [ Portal amerika21.de ]

Umweltorganisation Rema in Mexiko begeht zehnjähriges Jubiläum

Die 2008 gegründete Organisation hat nach eigenen Angaben eine „nationale Front gegen das extraktive Bergbau-Modell aufgebaut“ und ist in 15 der 32 mexikanischen Bundesstaaten präsent. Vor Ort arbeiten Rema-Mitglieder direkt mit den Gemeinden, lokalen Nichtregierungsorganisationen, Akademikern, Rechtsanwälten und Journalisten zusammen.

28.06.2018 - 20:27 [ Portal amerika21.de ]

Morde an Kandidaten nehmen vor den Wahlen in Mexiko weiter zu

Kurz vor den Regional- und Präsidentschaftswahlen in Mexiko am 1. Juli sind erneut mehrere Anwärter auf lokale Ämter ermordet worden. Im Bundesstaat Oaxaca wurden am Montag der Kandidat der Linkspartei Bewegung der Nationalen Erneuerung (Morena) für das Lokalparlament, Emigdio López Avendaño, und vier seiner Wahlhelfer bei einem Hinterhalt auf der Straße erschossen.

23.06.2018 - 11:06 [ Wiener Zeitung ]

„Alles ist besser als zurück in dieses Land“

Die Menschen, die sich auf den Weg in die USA machen, kennen die Risiken, sagt Toldeo. „Aber es kümmert sie nicht.“ Dass Flüchtlinge Kinder benutzen, um schneller über die Grenze zu kommen, glaubt er nicht. Auch im Auffanglager in Tijuana erklären die Migranten, solche Fälle bei ihren Reisen nicht erlebt zu haben. „Was sollen wir denn machen?“, fragt eine Frau. „Die Kinder zurücklassen? Es ist zu gefährlich in den Ländern.“

02.06.2018 - 14:37 [ Portal amerika21.de ]

UNO fordert Mexiko zu Maßnahmen gegen Verschwindenlassen in Nuevo Laredo auf

In einer Presseerklärung vom 30. Mai sprach der UN-Funktionär von mindestens 23 verschwundenen Personen in der Grenzstadt zu den USA seit Februar dieses Jahres, fünf davon sollen minderjährig sein. Lokale Aktivisten sprechen für denselben Zeitraum gar von mehr als 40 Verschwundenen.

Nachrichten Schlagwörter: Mexiko.
25.05.2018 - 12:31 [ Portal amerika21.de ]

Mexiko vor den Wahlen: Kein Ende der Morde

Für die Ausweitung von Wirtschaftsbeziehungen ist dies jedoch offenbar kein Hindernis, wie erst der jüngste Besuch von Peña Nieto in Hannover im April zeigte. Auf der weltgrößten Industriemesse, bei der Mexiko in diesem Jahr Partnerland war, warben er und Bundeskanzlerin Angela Merkel für freien Handel. Wenige Tage darauf wurde das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Mexiko abgeschlossen.

15.05.2018 - 09:13 [ ORF.at ]

Staatengruppe: Venezuela soll Wahl absagen

Zu ihr gehören zwölf amerikanische Staaten, darunter Kanada, Brasilien, Mexiko und Kolumbien. „Das ist ein letzter Aufruf, die Wahl abzusagen“, hieß es in der gemeinsamen Erklärung.

13.05.2018 - 17:49 [ Amerika21.de ]

Mexiko vor den Wahlen: 91 Amtsanwärter und Politiker ermordet

Angesichts der zunehmenden Anschläge und Morddrohungen haben sich Amtsbewerber an das Nationale Wahlinstitut (INE) gewendet, um Sicherheitsmaßnamen einzufordern. Über die Anzahl der Anträge hat die Behörde bislang keine Angaben gemacht. Für INE-Direktor Lorenzo Córdova sind die Urnengänge trotz der Gewalteskalation nicht in Gefahr. „Der Wahlprozess wird wegen der Unsicherheit nicht gestoppt werden“, erklärte er. Laut Códova sei zudem nicht das INE für die Sicherheit der Kandidaten zuständig, sondern die lokalen und regionalen Behörden.

05.04.2018 - 13:13 [ Sueddeutsche.de ]

Trump schickt US-Nationalgarde an die Grenze zu Mexiko

Man hoffe, dass der Einsatz der Nationalgarde „sofort“ geschehen könne, sagte die Ministerin. Nach ihrer Darstellung sollen die Gardisten nach den bisherigen Plänen keine Menschen festnehmen, die die Grenze illegal überqueren. Demnach haben sie nur eine unterstützende Rolle.

Wie viele Mitglieder des Reserveverbandes an die Grenze geschickt werden sollen, konnte Nielsen nicht sagen. Auch zu den Kosten wollte sie sich nicht äußern.

02.04.2018 - 22:41 [ Portal amerika21.de ]

Mexiko: Ein Student tot aufgefunden, drei weiterhin verschwunden

Seine Leiche war an einem Baum aufgehängt. Nur vier Stunden später und noch bevor Obduktionsergebnisse vorhanden waren, behauptete der Gouverneur von Jalisco, Aristóteles Sandoval, bei einer Pressekonferenz, Ulises Arellano habe Selbstmord begangen. Die spätere Obduktion ergab, dass er erwürgt wurde.