Nachrichten

+++ in den letzten 24 Stunden eingestellte Nachrichten +++ vorhergehende Nachrichten im Archiv +++ news posted in the past 24 hours +++ previous news in our archive +++

00:23 [ Der Hamburger Energietisch ]

Hamburger Energietisch

Die SPD hält sich in der Rückkauffrage allerdings noch sehr zurück. Führende Politiker der Hamburger SPD überlegen sogar eine Verschiebung des Rückkaufs bis 2025 oder gar bis 2030, obwohl sie früher den Rückkauf fest versprochen haben.

00:14 [ NDR ]

Demonstranten fordern Fernwärme-Rückkauf

„Wir wollen einfach nochmal öffentlich deutlich machen, dass es nicht angehen kann, dass ein Senat, egal, wie er zusammengesetzt ist, den Bürgerwillen einfach ignoriert, und dass der Senat nicht die Interessen des Energiekonzerns Vattenfall höher gewichtet als die der Stadt“, sagte Gilbert Siegler vom Hamburger Energietisch, einem Bündnis, das sich für die Umsetzung der Energiewende in Hamburg einsetzt.

21.09.2018 - 21:18 [ Junge Welt ]

Räumung statt Ruhe

Entgegen offiziellen Angaben von Polizei und Innenministerium hat es auch einen Polizeieinsatz in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes gegeben. Aktivisten und Reporter schilderten am Donnerstag abend und am Freitag im Gespräch mit junge Welt ihre Sicht der Dinge. Ein Video zeigt, dass sowohl eine Hebebühne als auch ein Kletterpolizist im Einsatz waren, als der junge Fotojournalist durch die Bretter einer Hängebrücke rund 20 Meter zu Boden stürzte und seinen Verletzungen noch am Unfallort erlag.

21.09.2018 - 21:14 [ Junge Welt ]

Es geht um Kohle

Wenn der Wald ganz geräumt ist, soll er gegen erneute Besetzungen und Blockaden abgeriegelt werden. Damit auch das letzte Stück eines hier seit Tausenden Jahren bestehenden Ökosystems vernichtet werden kann.

21.09.2018 - 20:39 [ Philip Giraldi / antikrieg.com ]

Bret Stephens neokonservative Vision

Jede Geschichte muss irgendwo beginnen und das ist der Trick der Neokonservativen. Du nimmst eine Situation, die du aus deiner eigenen Perspektive entworfen hast, und benutzt sie dann als Ausgangspunkt für die Entwicklung zusätzlicher Argumente, die die Aktion begünstigen, die du von vornherein durchführen wolltest. Im Falle eines Landes wie des Iran behauptest du, dass die Iraner überprüft werden müssen, weil sie (a) die Region destabilisieren, (b) eine schiitische Landbrücke zum Mittelmeer bauen, (c) den Terrorismus unterstützen, (d) heimlich eine Atomwaffe bauen und (e) ballistische Raketen entwickeln, die es ihnen ermöglichen, die Atomwaffen zu transportieren.

21.09.2018 - 20:36 [ Philip Giraldi / Strategic Culture Foundation ]

Bret Stephens’ Neocon Vision

Every story has to begin somewhere and that is the neocon trick. You take a situation that you have framed from your own perspective and then use it as a starting point for developing additional arguments that favor the action you wanted to take in the first place. In the case of a country like Iran, you claim that the Iranians must be checked because (a) they are destabilizing the region (b) building a Shi’ite land bridge to the Mediterranean (c) supporting terrorism (d) secretly constructing a nuclear weapon and (e) developing ballistic missiles that will enable them to deliver the nuclear weapons. By establishing your premise of Iranian threat as the basis for the discussion, you completely avoid having to demonstrate that Iran is actually doing any of those things, which is a good thing because every single point is either palpably false or can be easily challenged.

21.09.2018 - 18:23 [ Tagessschau.de ]

SPD will Fall Maaßen neu verhandeln

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will nach dem massiven Widerstand in ihrer Partei die geplante Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen neu mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer verhandeln.

„Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben“, schrieb Nahles in einem dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegenden Schreiben an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Kanzlerin Merkel und Bundesinnenminister Seehofer.

21.09.2018 - 16:03 [ Yacy - Dezentrale Websuche ]

Wir machen Suchmaschinensoftware … für dezentrale Suche im Internet und lokale Suchportale im Intranet

aCy ist eine Suchmaschine bei dem die Nutzer selbst zum Betreiber werden. Die freie Suchmaschinensoftware YaCy läuft nicht auf einem Server im Internet, sondern auf Ihrem eigenen Rechner. So können Sie Ihr persönliches Suchportal errichten, bei dem nur Sie bestimmen was die Suchmaschine im Suchindex hat.

Die Besonderheit von YaCy ist aber, dass es sich mit den anderen Benutzern, die ebenfalls eine YaCy Suchmaschine betreiben, verbinden kann. So entsteht ein vollständig dezentrales Peer-to-Peer Suchmaschinennetz welches mit der Anzahl der Nutzer skaliert. Diese, von der Gemeinschaft der Nutzer betriebene Suchmaschine ist nicht zensierbar und speichert auch kein Nutzerverhalten an zentraler Stelle. Das Erreichen von Informationsfreiheit durch freie, dezentrale Suchsoftware ist auch ein Projektziel.

21.09.2018 - 15:46 [ Netzpolitik.org ]

Wikimedia-Vorstand im Interview: Das freie Internet und was wir dafür tun können

Darüber, was das Internet ist und sein sollte, scheiden sich die Geister: Mittel für mehr Demokratisierung? Raum zum freien Austausch von Wissen? Oder doch idealer Absatzmarkt, wo das reibungslose Funktionieren des Kapitalismus erst möglich wird? Im Jahr 2018 scheint es fast so, als hätte sich letztere Ideologie gänzlich durchgesetzt. Die „Big 5“ beherrschen weite Teile des Netzes und beeinflussen die gesellschaftliche Meinungsbildung. Zur aktuellen Lage, alternativen, nicht-kommerziellen Freiräumen und Möglichkeiten der Kritik haben wir mit Abraham Taherivand gesprochen.

21.09.2018 - 15:42 [ Europäische Organisation für Kernforschung CERN ]

The document that officially put the World Wide Web into the public domain on 30 April 1993.

„Webs can be independent, subsets or supersets of each other. They can be local, regional or worldwide. The documents available on a web may reside on any computer by that web.“

21.09.2018 - 15:26 [ Nachdenkseiten ]

Die Verantwortlichen in Berlin haben nicht mehr alle Tassen im Schrank

Verzeihen Sie diese drastische Ausdrucksweise. Aber wenn die CDU-Generalsekretärin allen Ernstes den Deal zugunsten des bisherigen Bundesverfassungsschutzpräsidenten, der schließlich den Anstand und die Sorge um die Steuergelder verletzt, damit begründet, andernfalls wäre die Koalition beschädigt und Neuwahlen wären fällig, dann kann man an Vernunft im Kopf nicht mehr glauben.

21.09.2018 - 15:10 [ Tagesschau.de ]

Nach Maaßen-Beförderung: SPD-Minister stärken Nahles den Rücken

SPD-Chefin Andrea Nahles habe bereits erläutert, „weshalb man die Koalition nicht an einer solchen Personalfrage scheitern lassen wird“.

Identisch antworteten in dem Zeitungsinterview Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Außenminister Heiko Maas auf die Frage, ob man der Personalie Maaßen im Kabinett widersprechen würde.

21.09.2018 - 15:08 [ NDR.de ]

Schlie zu Streit über Maaßen: „Es reicht jetzt“

Die Kritik an der Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wächst auch innerhalb der schleswig-holsteinischen CDU. Ministerpräsident Daniel Günther wollte sich bisher nicht dazu äußern. Aktuell ist er noch auf seiner Auslandsreise in China. Dafür nahm der mitgereiste Landtagspräsident Klaus Schlie Stelllung.

21.09.2018 - 15:07 [ ZDF.de ]

Unions-Fraktionsvize hält Maaßen-Beförderung für irrational

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) hat den Koalitionsbeschluss zur Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen kritisiert. „Für mich ist die Entscheidung der Parteivorsitzenden nicht zu verstehen und den Bürgern nicht zu vermitteln“, sagte Linnemann dem Spiegel. Die Entscheidung liege „fernab der Realität“.

21.09.2018 - 15:02 [ Zeit.de ]

290 Kulturschaffende fordern Rücktritt des Bundesinnenministers

Die Kulturschaffenden werfen Seehofer vor, „die Werte unserer Verfassung“ zu beschädigen. „Wir erkennen nicht mehr, dass sich Horst Seehofer seiner politischen Verantwortung für die Bundesrepublik Deutschland bewusst ist“, schreiben sie und kommen zu dem Fazit: „Horst Seehofer sollte – noch vor der Landtagswahl in Bayern – vom Amt des Bundesinnenministers zurücktreten.“ In Bayern wird am 14. Oktober gewählt.