Archiv: Revolutionen


05.08.2022 - 06:12 [ Wikipedia ]

Chiang Kai-shek

Chiang Kai-shek oder Tschiang Kai-schek (chinesisch 蔣介石 / 蒋介石, Pinyin Jiǎng Jièshí, W.-G. Chiang Chieh-Shih, Zhuyin ㄐㄧㄤˇ ㄐㄧㄝˋ ㄕˊ, kantonesisch Chiang Kai-shek, Pe̍h-ōe-jī Chiúⁿ Kài-se̍k; * 31. Oktober 1887 als 蔣中正 / 蒋中正, Jiǎng Zhōngzhèng, Chiang Chung-cheng, Zhuyin ㄐㄧㄤˇ ㄓㄨㄥ ㄓㄥˋ, Pe̍h-ōe-jī ChiúⁿTiong-chìng; in Xikou, Landkreis Fenghua, Provinz Zhejiang, kaiserliches Qing-China; † 5. April 1975 in Taipeh) war ein chinesischer Militär und Politiker in der Zeit nach der Xinhai-Revolution (1911) und ab 1925 Führer der Kuomintang. Als solcher war er im Chinesischen Bürgerkrieg (1927–1949) der Gegenspieler Mao Zedongs und bis zur Machtübernahme der Kommunisten auf dem chinesischen Festland im Chinesischen Bürgerkrieg der führende Politiker Chinas. In dieser Zeit war er mehrfach Präsident sowie als Marschall und Generalissimus militärischer Oberbefehlshaber der Republik China.

Nach der Niederlage gegen die Kommunisten proklamierte Chiang Ende 1949 auf Taiwan (früher Formosa) die provisorische Regierung der Republik China. Er regierte teilweise diktatorisch und erhob bis zu seinem Tod 1975 mit US-Unterstützung Anspruch auf ganz China.

(…)

Um Japans Dominanz zu begegnen und den innerchinesischen Konflikt mit den Kommunisten für sich zu entscheiden, war es notwendig, die Modernisierung von Wirtschaft und Militär voranzutreiben. Unterstützung erhielt Chiang von Nazideutschland, das im Zuge seiner Aufrüstung auf chinesische Rohstoffe angewiesen war. Im Rahmen der chinesisch-deutschen Kooperation waren Hans von Seeckt von 1933 bis 1935 und dann Alexander von Falkenhausen von 1935 bis 1938 als Militärberater für Chiang tätig.

(…)

Chiangs Deichbruchaktion in der Provinz Henan am Gelben Fluss am 9. Juni 1938 mit der Idee, durch das Fluten ganzer Provinzen die japanische Armee aufzuhalten, forderte fast eine Million Tote. Die Flutungen bewirkten immerhin eine monatelange Unterbrechung des japanischen Feldzugs.

23.10.2021 - 09:19 [ Ungarn Heute ]

Professor E. Sylvester Vizi: „Die Ungarische Revolution im Jahr 1956 war der europäischste Moment der jüngsten Vergangenheit“

Das ungarische Volk hat in seiner tausendjährigen Geschichte seine Freiheitsliebe mehrmals bewiesen, doch war dies während der Revolution im Jahr 1956 beispiellos, als sich Ungarn „als ein kleines Land, aber als eine große Nation“ dem Sowjetimperium entgegenstellte.

11.04.2021 - 06:40 [ Achse des Guten ]

Anleitung zum Ungehorsam (8): Wann ist es bei uns so weit?

Natürlich spielen noch andere als nur ökonomische Faktoren eine Rolle für die Frage, ob und wann sich die Volksmassen erheben. Es braucht Strukturen wie in Polen die Gewerkschaft Solidarnosc oder in der früheren DDR die unter dem Dach der Kirche agierenden Widerstandsgruppen, es braucht charismatische Köpfe und es braucht Symbole, die komplexe Forderungen und politische Programme allgemein verständlich auf den Punkt bringen und Emotionen wecken. Dann fehlt nur noch das Momentum, ein Funken, der die kritische Masse der Unzufriedenen, die bis zu diesem Zeitpunkt noch die Hand in der Tasche geballt hatten, zur Explosion bringt.

30.04.2020 - 07:57 [ matz kap / Twitter ]

Märzrevolution 1848 – Barrikaden in Berlin | Dokumentation 1998

30.04.2020 - 07:40 [ partigiano98 / Youtube ]

DER FREIHEIT EINE GASSE – DIE WIENER REVOLUTION VON 1848

Ein Feature von Günter Kaindlstorfer

16.11.2019 - 15:10 [ Portal amerika21.de ]

Valparaíso, Chile: Chronik eines aufständischen Oktobers

Dann ergänzend sagt Claudia: „Es ist wichtig, dass die Menschen Folgendes verstehen: Abgesehen von dem, was die Mächtigen in Chile schon immer an Profiten gemacht haben, wie Dann erklärt hat, wollen sie nun auch noch, dass wir sie entschädigen, falls wir etwas zugunsten des chilenischen Volkes ändern. Das ist das Brutalste, was man je im Neoliberalismus gesehen hat. […] Nicht genug damit, dass sie uns bis zum Tod, bis auf die Knochen ausbeuten wollen, jetzt wollen sie auch noch, dass wir für Geschäfte bezahlen, die sie gar nicht wahrgenommen haben, von denen sie aber meinen, dass ihnen daraus Profite zustehen.

16.11.2019 - 14:58 [ Nick Estes / Portal amerika21.de ]

Was der Putsch gegen Evo Morales für Indigene wie mich bedeutet

Das indigene sozialistische Projekt hat vollbracht, was der Neoliberalismus immer wieder unterlassen hat: die Umverteilung des Reichtums auf die ärmsten Sektoren der Gesellschaft

26.12.2018 - 17:10 [ Tagesschau.de ]

Tunesien: Selbstverbrennung löst Proteste aus

Die Selbstverbrennung eines tunesischen Gemüsehändlers hatte Ende 2010 den Arabischen Frühling ausgelöst: Am 17. Dezember 2010 hatte sich in Sidi Bouzid der junge Mohamed Bouazizi aus Verzweiflung über seine Lage angezündet und damit landesweite Proteste ausgelöst – auch in Kasserine.

19.12.2018 - 16:17 [ Luftpost Kaiserslautern ]

November 1918: Rote Revolution auch in Straßburg

Das überwiegend deutschsprachige Bürgertum Straßburgs und die Führung der dortigen Sozialdemokraten waren entsetzt und wollten „lieber französisch als rot“ sein. Sie appellierten an die französische Armee, so bald wie möglich in Straßburg „einzurücken“ und den „roten Spuk“ in der Stadt zu beenden. Daraufhin zogen französische Truppen schon am 22. November in Straßburg ein – einige Tage früher als es eigentlich geplant war. Sie setzten den Revolutionsrat ab und annullierten alle bereits von ihm eingeleiteten demokratischen Reformen.

20.11.2018 - 14:19 [ Tobias Haberkorn / Zeit.de ]

Klimawandel: Die Sintflut kommt

(4.11.2018) Wer jetzt aufgibt, vergisst, wie schnell es in der Menschheitsgeschichte immer mal wieder gegangen ist. Kriegswirtschaften hat es viele gegeben, und die Menschen wussten sich ihnen anzupassen. Dass ein Ancien Régime in sich zusammenfällt – in diesem Revolutionsvokabular spricht Bruno Latour von der heutigen Welt – , merken die Regenten und die Masse immer erst dann, wenn es wirklich geschieht. Dass vorher niemand wissen kann, wie die Welt nach der Revolution aussieht, liegt im Wesen der Geschichte.

19.11.2018 - 22:44 [ Jacob G. Hornberger / Future of Freedom Foundation ]

The Reason for Killing Iranians

But that’s the point behind the sanctions: to kill as many Iranians as possible in the hope that they will rise up in a violent revolution, oust Iran’s anti-U.S. regime from power, and install another pro-U.S. regime, like that of the Shah of Iran, who the CIA installed into power in its 1953 coup that destroyed Iran’s experiment with democracy.

05.05.2018 - 14:35 [ Junge Welt ]

Nachdem die finnischen Sozialdemokraten im Januar 1918 die Macht erobert hatten, überzogen ihre Gegner das Land mit einem Bürgerkrieg

Die Unterstützung der finnischen Reaktion durch deutsche Truppen hatte ihren Preis. Am 9. Oktober 1918 erklärte das Parlament gar den deutschen Fürsten Friedrich Karl von Hessen, einen Schwager des Kaisers, zum König von Finnland. Dieser trug seine Krone allerdings nur zwei Monate.

20.04.2018 - 22:48 [ Korea Broadcasting System ]

Präsident Moon besucht Friedhof für Opfer der Revolution vom 19. April

Anlässlich des 58. Jahrestags der Protestbewegung für die Demokratie besuchte Moon den 19. April-Nationalfriedhof im Norden Seouls.

Der Staatschef legte Blumen nieder und entzündete Räucherstäbchen. Er schrieb ins Gästebuch, er werde im Geist der Revolution vom 19. April ein gerechtes und faires Land schaffen.