Archiv: Weltkriege / World Wars


24.05.2022 - 03:42 [ theHill.com ]

Pentagon working on plans to send troops to protect US Embassy in Kyiv

“Some of the things that may have been out there in the media, those are planning efforts that are underway at a relatively low level,” Milley told reporters at the Pentagon, seeming to refer to the Journal’s report.

Such plans “have not yet made it to [Defense Secretary Lloyd Austin] or myself for that matter, for refinement of courses of action and what’s needed,” he noted.

24.05.2022 - 03:38 [ Wall Street Journal ]

Pentagon Weighs Deploying Special Forces to Guard Kyiv Embassy

President Biden has yet to be presented with the proposal.

09.05.2022 - 18:04 [ ZDF ]

Putins Rede zum Ukraine-Krieg

In einer Rede auf dem Roten Platz in Moskau während der Feierlichkeiten zum Gedenken an den Sieg über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg zog Putin am Montag Parallelen zwischen dem Kampf der Roten Armee gegen die Nationalsozialisten und dem Vorgehen der russischen Streitkräfte in der Ukraine.

Der Kremlchef betonte zudem, es handele sich bei der russischen Invasion um einen präventiven Schritt, der dazu diene, das „Vaterland“ vor der „inakzeptablen Gefahr“ zu verteidigen, die das vom Westen unterstützte Nachbarland für Russland darstelle.

09.05.2022 - 09:52 [ Nexta / Nitter.net ]

#Putin’s speech at the parade is over. There were no words about mobilization or an open declaration of war on #Ukraine.

09.05.2022 - 09:24 [ White House ]

G7 Leaders’ Statement

1. Today, on 8 May, we, the Leaders of the Group of Seven (G7), alongside Ukraine and the wider global community, commemorate the end of the Second World War in Europe and the liberation from fascism and the National Socialist reign of terror, which caused immeasurable destruction, unspeakable horrors and human suffering. We mourn the millions of victims and offer our respect, especially to all those who paid the ultimate price to defeat the National Socialist regime, including the western Allies and the Soviet Union.

2. Seventy-seven years later, President Putin and his regime now chose to invade Ukraine in an unprovoked war of aggression against a sovereign country. His actions bring shame on Russia and the historic sacrifices of its people. Through its invasion of and actions in Ukraine since 2014, Russia has violated the international rules-based order, particularly the UN Charter, conceived after the Second World War to spare successive generations from the scourge of war.

07.05.2022 - 09:44 [ DW News, We really know Germany / Twitter ]

Ukrainian President Volodymyr Zelenskyy has invited German Chancellor Olaf Scholz and President Frank-Walter Steinmeier to visit Kyiv on May 9, the day Russia marks the victory of the Soviet Union over Nazi Germany in World War II.

26.03.2022 - 21:41 [ Reuters ]

White House says Biden is not calling for regime change in Russia

„The President’s point was that Putin cannot be allowed to exercise power over his neighbors or the region. He was not discussing Putin’s power in Russia, or regime change,“ the official said following Biden’s speech in Warsaw.

26.03.2022 - 21:35 [ BostonGlobe.com ]

‘Potentially very dangerous’: Biden’s Warsaw speech met with mixed reactions

Politicians and pundits had mixed reactions Saturday to President Biden’s impassioned speech in Warsaw, in which he rebuked Russian President Vladimir Putin and defended liberal democracy.

26.03.2022 - 21:29 [ CNN ]

Biden says Putin ‚cannot remain in power‘

The line was not in Biden’s prepared remarks, a separate White House official said.

But his remark was already reverberating as Biden departed Poland to return home to Washington after his last-minute trip to attend snap summits in Brussels and to reassure allies along NATO’s eastern edge.

26.03.2022 - 11:45 [ Daniel Neun / Radio Utopie ]

Analyse zur U.N.-Resolution: Eine umfassende Kriegsvollmacht gegen Syrien

(27. September 2013)

Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen dient also dazu solche Angriffskriege zu verhindern, wie sie im Zweiten Weltkrieg Europa und Teile von Asien und Afrika verwüstet hatten und allein 20 Millionen Menschen in der damaligen Sowjetunion das Leben kostete, kurz vor dem Beschluss dieses Völkerrechtsvertrages.

Die U.S.A. benutzen Kapitel VII der U.N.O. Charta um solche Kriege zu führen. Wie bekannt, wenn man lesen kann, in Libyen.

Wir lesen nun den Entwurf einer Resolution des Sicherheitsrates der Organisation der Vereinten Nationen, auf den sich gestern die Russische Föderation und die Vereinigten Staaten von Amerika, namentlich die Außenminister John Kerry und Sergej Lawrow bei ihrem kurzfristig angesetzten Treffen in New York, geeinigt haben …

26.03.2022 - 11:32 [ Daniel Neun / Radio Utopie ]

Libyen-Krieg: Neue Sitzung der Schwachmächte im UNO-Sicherheitsrat

(22. März 2011)

Am 19.März, dem Tag des Angriffs von Frankreich, Großbritannien, Kanada, Italien und den USA auf Libyen, wurde in Moskau eine der erbärmlichsten Erklärungen in der russischen Geschichte veröffentlicht (Angriffskrieg gegen Libyen beginnt: Ticker). Das russische Außenministerium von Sergei Lawrow:

“In Moskau bedauern wir diese bewaffnete Intervention im Rahmen der UN Resolution 1973, die hastig beschlossen wurde.”

Die Weltöffentlichkeit konstatiert: Russlands Staatsführung ist ein Haufen Tölpel, dem – wenn er schon nicht lesen kann und deshalb nicht weiss was vor sich geht – selbst das Wort „Veto“ mit einem einfachen Armhochhalten schon zu viel ist. Das Gleiche gilt für die Atomschwachmacht China, deren leseunkundige kommunistische Staatspartei immerhin 1.3 Milliarden Menschen herumkommandiert. In der Parteizeitung „People´s Daily“ redete man sich heute nun selbst in ein Gewissen, was man nicht hat (1):

„Die blutgetränkten Gewitter, denen Irak seit acht Jahren unterzogen wurde und das unaussprechliche Leiden seines Volkes sind ein Spiegel und eine Warnung. Die militärischen Attacken auf Libyen, folgend den Kriegen in Afghanisten und Irak, sind das das dritte Mal, dass einige Länder bewaffnete Aktionen gegen souveräne Staaten gestartet haben. Es sollte augenscheinlich sein, dass jedes Mal, wenn militärische Mittel benutzt werden um Krisen zu begegnen, dies ein Schlag gegen die Charta der Vereinten Nationen und die Regeln der internationalen Beziehungen sind.“

Die Weltöffentlichkeit versteht: früher hiess es in China „Bombardiert das Hauptquartier“, letzten Freitag hiess es „Bombardiert Libyen“ und heute wieder anders herum. Mal sehen, zu was sich Chinas Staatsführung am Donnerstag entscheidet. Vielleicht der Einfachheit halber zu „Bombardiert irgendwas“.

26.03.2022 - 11:23 [ Daniel Neun / Radio Utopie ]

Analyse zur UN-Resolution: Eine umfassende Kriegsvollmacht gegen Libyen

(18. March 2011)

Wie man den Bürgerkrieg in Libyen und die Rebellion gegen den Diktator Muammar el Gaddafi auch immer bewertet: eine Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit ist nicht der libysche Bürgerkrieg, sondern die Ermächtigung des UN Sicherheitsrates für einen internationalen Angriff auf Libyen.

Warum aber ist diese abgrundtief zynische Verdrehung des Völkerrechtes für die Resolution zwingend notwendig? Weil sich der Sicherheitsrat auf Kapitel VII der am 26.Juni 1945 beschlossenen UN Charta beruft.

26.03.2022 - 11:18 [ United-Nations.org ]

Charter Chapter VII: Action with respect to threats to the peace, breaches of the peace and acts of aggression

Article 42

Should the Security Council consider that measures provided for in Article 41 would be inadequate or have proved to be inadequate, it may take such action by air, sea, or land forces as may be necessary to maintain or restore international peace and security. Such action may include demonstrations, blockade, and other operations by air, sea, or land forces of members of the Renewed United Nations, when peaceful solutions to the conflict, leading to freedom, personal responsibility, self-determination, increased prosperity and further implemenations of fundamental rights and freedoms for the population of the territory are simultaneously proposed or put into effect.

26.03.2022 - 11:15 [ Vereinte Nationen - United-Nations.org ]

Charta: Kapitel VII – Maßnahmen bei Bedrohung oder Bruch des Friedens und bei Angriffshandlungen

Artikel 42

Ist der Sicherheitsrat der Auffassung, daß die in Artikel 41 vorgesehenen Maßnahmen unzulänglich sein würden oder sich als unzulänglich erwiesen haben, so kann er mit Zustimmung des Gouverneursrates mit Luft-, See- oder Landstreitkräften die zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen durchführen. Sie können Demonstrationen, Blockaden und sonstige Einsätze der Luft-, See- oder Landstreitkräfte von Mitgliedern der Vereinten Nationen einschließen, wenn dabei gleichzeitig friedliche Lösungen des Konfliktes angeboten oder durchgeführt werden die zu Freiheit, Selbstverantwortung, Selbstbestimmung, zur Vermehrung des Wohlstandes und zur weiteren Umsetzung der Grundrechte und -freiheiten für die Bevölkerung des Gebietes führt.

11.03.2022 - 20:15 [ Telegraph.co.uk ]

Russia-Ukraine latest news: Biden warns of ‘World War III’ if Nato directly confronts Russia

“Direct confrontation between Nato and Russia is World War III – something we must strive to prevent,“ Mr Biden added.

However, he vowed that Russia would pay a „severe price“ if it used chemical weapons in Ukraine.

It comes as Kyiv warned that Belarus could join Russia’s invasion as early as this evening after Russian fighter jets fired at Belarus from Ukrainian air space in an apparent ‘false flag’ attack to involve Minsk in the conflict.

07.03.2022 - 13:15 [ Lorenz Hemicker / Twitter ]

Freunde der Flugverbotszone, noch eine kleine Erinnerung: Ohne die gesamte russische Luftabwehr (S-400, BUK, TOR) in der Region auszuschalten, könnte kein NATO-Kampfflugzeug über der Ukraine fliegen. Schon der Versuch wäre der Anfang eines Dritten Weltkriegs.

07.03.2022 - 12:52 [ BBC ]

False flags: What are they and when have they been used?

(18 February 2022)

As the conflict in eastern Ukraine intensifies, Britain and the US suspect Russia of planning „false flag“ attacks to create an excuse for an invasion.

Russian-backed separatists have already accused Ukraine’s military of a series of highly dubious attacks and are now calling for civilians in the occupied areas to leave.

24.02.2022 - 16:27 [ Jamie Maglietta / Twitter ]

clarissaward ⁩ while inside a subway turned into a bomb shelter: “I’ve never really seen a situation like this. This feels to me like scenes from World War II…”

She then talks with a mother of two…

24.02.2022 - 16:21 [ Nora Neus / Twitter ]

Stunning reporting from @clarissaward sheltering in a subway station in Kharkiv where hundreds of people, children and dogs are hiding from airstrikes, in scenes reminiscent of the Blitz

09.02.2022 - 06:36 [ PolskieRadio.pl ]

Jahrestag der Massendeportation polnischer Bürger

Die Abschiebung wird von Historikern als ein Schlag gegen die Eliten des polnischen Staates bezeichnet. Laut Schätzungen des Instituts des Nationalen Gedenkens (IPN) sind in insgesamt vier Massendeportationen 320-330 Tausend Polen von den Sowiets nach Sibirien verschleppt worden, darunter 18 Tausend Offiziere. Die meisten Offiziere wurden auf Stalins Befehl im Frühling 1940, unter anderem in Katyń, ermordet.

Es wird davon ausgegangen, dass jeder dritte Deportierte das Exil nicht überlebt hat.

23.09.2021 - 18:54 [ Portal amerika21.de ]

Von Danzig in den Chaco

Mit dem Niedergang des Britischen Empires Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts versuchten immer mehr Großmächte, ihren Einfluss in Lateinamerika auf britische Kosten auszubauen.

24.06.2021 - 20:14 [ Außenministerium der Russischen Föderation - Mid.ru ]

Foreign Minister Sergey Lavrov’s remarks at the 9th Moscow Conference on International Security, Moscow, June 24, 2021

Ladies and gentlemen,

Colleagues,

I am honoured to be invited once again to address the Moscow Conference on International Security, which is organised by the Defence Ministry of Russia. We are pleased that participants from many states and multilateral organisation are attending it despite the pandemic. I regard this as a shared interest in combining our efforts to improve the international situation and find the best possible solutions to numerous challenges of our time. I am sure that the high level of representation at this event will promote the achievement of these goals.

Eighty years ago today, on June 22, 1941, our homeland was attacked by Nazi Germany, which had occupied nearly all of Europe by that time. The tragedy of World War II is a vivid reminder of what a betrayal of the principle of equal and indivisible security and a feeling of superiority can lead to.

It was through enormous sacrifice and huge losses, above all of the Soviet peoples, that Nazism was defeated and our civilisation was saved. During the terrible war years, the countries of the anti-Hitler coalition demonstrated exceptional teamwork, wisdom, acumen and solidarity, quickly joining forces in the name of routing the aggressor.

22.06.2021 - 20:36 [ President of Russia - Kremlin.ru ]

Laying flowers at the Tomb of the Unknown Soldier

On the 80th anniversary of the beginning of the Great Patriotic War, the President laid flowers at the Tomb of the Unknown Soldier by the Kremlin Wall.

09.05.2021 - 17:41 [ RT.com ]

Wladimir Putin bei Siegesparade in Moskau: „Russland verteidigt konsequent das Völkerrecht“

Der Präsident gedachte der Opfer des Krieges mit einer Schweigeminute. Danach erinnerte Putin daran, dass der vor 80 Jahren begonnene Krieg eine Unmenge von Leid gebracht habe, das man nie vergessen könne.

„Es gibt keine Verzeihung und Rechtfertigung für diejenigen, die erneut aggressive Pläne schmieden.“

09.05.2021 - 17:34 [ RT.com ]

Russia celebrates WWII Victory Day with traditional grand military parade in Moscow (FULL VIDEO)

An annual military parade was held on Moscow’s iconic Red Square as Russia celebrates victory over Nazi Germany in World War II.

World War II is often called the Great Patriotic War in Russia, and May 9 is one of the country’s most revered holidays.

22.04.2021 - 14:24 [ ZDF ]

„World War Zero“ – John Kerry gründet mächtiges Klimabündnis

02.12.2019

Nach Angaben des ehemaligen US-Außenministers hoffen die Gründungsmitglieder, die US-Bürger „wie im Krieg“ für den Kampf gegen die Treibhausgase mobilisieren zu können. Die Situation beim Klimawandel „wird schlechter, nicht besser“, sagte Kerry dem US-Sender NBC.

27.01.2021 - 16:04 [ teachsam.de ]

NS-Machtübernahme: Generalstreik gegen Hitler?

Paul Löbe (1949)
(1875-1967, Mitglied des SPD-Parteivorstandes in der Weimarer Republik, MdR)

„Die Frage, ob die Machterschleichung der Nazis durch gewaltsamen Widerstand abgewendet werden könne, war umstritten. Das Gros unserer Anhänger hat diesen aktiven Widerstand erwartet, die Führer aber waren von der Nutzlosigkeit des damit sicher verbundenen Blutbades überzeugt.“
(aus: Löbe 1949, S.147)

6)
Wilhelm Keil (1948)
(ehem. SPD-Funktionär in der Weimarer Republik)

„Generalstreik? Aussichtslos, da sich die Kommunisten oder Nationalsozialisten sofort seiner bemächtigen würden.“
(aus: Keil 1948, Bd.2, S.491)

7)
Helga Grebing (1959)

„Es war vor allem auf den erzieherischen Einfluss der Sozialdemokratie zurückzuführen, dass die die Arbeiterschaft ihren politischen Überzeugungen treu blieb, sich in den inneren und äußeren Stürmen der Republik diszipliniert verhielt und die auch sie bedrohende soziale Entwicklung als das Ende des von ihr bekämpften Kapitalismus begriff, dem ein neuer Anfang mit dem Sieg der Arbeiterklasse folgen würde. Eine solche Haltung war im Grunde aber eine Überkompensation des Gefühls tiefster Resignation und des schwindenden Glaubens an ihre Führer und an den Wert der politischen Aktionen. So wird verständlich, warum die deutsche Arbeiterschaft und ihre politischen Organisationen 1933 gegenüber dem nationalsozialistischen Gewalteinbruch in Passivität verharrten.“

(aus: Grebing (1959), S.32)

08.01.2021 - 07:57 [ Keith Clasgens / Twitter ]

I know our news is censored, but did the protesters blow up all of DC and kill 2,403 politicians, and I missed it? Didn’t think so. Nowhere close to Pearl Harbor.

08.01.2021 - 07:47 [ Aaron Rupar / Twitter ]

Chuck Schumer compares today to Pearl Harbor

(07.01.2021)

03.12.2020 - 17:38 [ Heise.de ]

Siebzig Jahre NATO

Wir befinden uns wieder in einer ähnlichen Eskalationsspirale zwischen der von den USA dominierten Nato und Russland wie im Kalten Krieg vor 60 Jahren. Nach einer kurzen Phase der Wiederannäherung und der Möglichkeit einer neuen Friedensordnung nach der Auflösung der Sowjetunion begann mit der fortschreitenden Osterweiterung der Nato und den Plänen zur Stationierung des US-Raketenabwehrsystem in osteuropäischen Ländern nach der Aufkündigung des ABM-Vertrags erneut eine Phase der Eskalation, die schon längst wieder zu einem nuklearen Wettrüsten geführt hat, das mit Cyberwar-Szenarien, Hyperschallraketen oder -drohnen und autonomen (Waffen)Systemen noch gefährlich ist als im „alten“ Kalten Krieg, zumal neben der Nato und Russland auch China und weitere Staaten mitspielen und die Lage explosiver machen.

12.11.2020 - 03:05 [ Santa Barbara Independent ]

Veterans Serve for Peace

Veterans Day began as Armistice Day. At the11th hour of the 11th day of the 11th month the butchery of the first world war paused. At the time it was considered the end of the war to end all wars. Sadly it has not been so!

25.10.2020 - 14:54 [ Veterans for Peace ]

Help Us Celebrate Armistice Day 2020!

Veterans For Peace has taken the lead in lifting up the original intention of November 11th – as a day for peace. As veterans we know that a day that celebrates peace, not war, is the best way to honor the sacrifices of veterans. We want generations after us to never know the destruction war has wrought on people and the earth.Veterans For Peace has taken the lead in lifting up the original intention of November 11th – as a day for peace. As veterans we know that a day that celebrates peace, not war, is the best way to honor the sacrifices of veterans. We want generations after us to never know the destruction war has wrought on people and the earth.

25.09.2020 - 13:38 [ Focus.de ]

Korea-Konflikt – die tiefe Wurzel des Hasses: Die Schrecken der japanischen Besatzung

(7.4.2013)

Ihre Kolonie beuteten die Besatzer rücksichtslos aus: „Die Koreaner mussten landwirtschaftliche Erzeugnisse nach Japan liefern, ihre Rohstoffe hielten während des Zweiten Weltkriegs die japanische Rüstungsindustrie am Laufen“, sagt Liew. Viele hätten dort auch als Zwangsarbeiter in den Minen schuften müssen. Ein besonders dunkles und bis heute emotional befrachtetes Thema sei das Schicksal der sogenannten Trostfrauen – Koreanerinnen, die gezwungen wurden, den japanischen Soldaten als Prostituierte zur Verfügung zu stehen.

25.09.2020 - 13:22 [ KBS.co.kr ]

Japans Außenminister wirft Südkorea Verstoß gegen Völkerrecht vor

Der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi hat Tokios Position bekräftigt, dass Südkorea mit Gerichtsurteilen für die Entschädigung früherer Zwangsarbeiter gegen das Völkerrecht verstoße.

22.09.2020 - 09:41 [ UN.org ]

LIVE: UN ‚only as strong as its members‘ Guterres tells UN75 event, looking to the future

On Monday the UN marks the 75 years of the Organization with a High-level meeting featuring many world leaders. The theme is, “The future we want, the United Nations we need”, and there is a strong focus on the role of youth, and ensuring the UN remains relevant for future generations.

Highlights:
• Live broadcast of High-level meeting

• UNcomplicated podcast: the UN turns 75
• UN75 photo story

• Richard Curtis video, Nations United

• Lid Is On podcast, narrated by Julia Roberts

• W.H. Auden’s „Hymn to the United Nations“

21.08.2020 - 15:53 [ ForeignPolicy.com ]

The Biden Doctrine Exists Already. Here’s an Inside Preview.

The Democratic nominee and his closest advisors served in the Obama administration—but their foreign-policy vision is finding inspiration in Harry S. Truman.

21.08.2020 - 15:52 [ Ville Kostian / Twitter ]

#Biden – „The Democratic nominee and his closest advisors served in the Obama administration—but their foreign-policy vision is finding inspiration in Harry S. Truman.“

15.08.2020 - 19:49 [ KBS.co.kr ]

Pompeo Sends Well Wishes for Liberation Day

U.S. Secretary of State Mike Pompeo on Thursday issued a message celebrating Liberation Day on August 15, which marks the day Korea was liberated from Japan’s colonial rule.

15.08.2020 - 19:24 [ teachsam.de ]

NS-Machtübernahme: Generalstreik gegen Hitler?

Paul Löbe (1949)
(1875-1967, Mitglied des SPD-Parteivorstandes in der Weimarer Republik, MdR)

„Die Frage, ob die Machterschleichung der Nazis durch gewaltsamen Widerstand abgewendet werden könne, war umstritten. Das Gros unserer Anhänger hat diesen aktiven Widerstand erwartet, die Führer aber waren von der Nutzlosigkeit des damit sicher verbundenen Blutbades überzeugt.“
(aus: Löbe 1949, S.147)

6)
Wilhelm Keil (1948)
(ehem. SPD-Funktionär in der Weimarer Republik)

„Generalstreik? Aussichtslos, da sich die Kommunisten oder Nationalsozialisten sofort seiner bemächtigen würden.“
(aus: Keil 1948, Bd.2, S.491)

7)
Helga Grebing (1959)

„Es war vor allem auf den erzieherischen Einfluss der Sozialdemokratie zurückzuführen, dass die die Arbeiterschaft ihren politischen Überzeugungen treu blieb, sich in den inneren und äußeren Stürmen der Republik diszipliniert verhielt und die auch sie bedrohende soziale Entwicklung als das Ende des von ihr bekämpften Kapitalismus begriff, dem ein neuer Anfang mit dem Sieg der Arbeiterklasse folgen würde. Eine solche Haltung war im Grunde aber eine Überkompensation des Gefühls tiefster Resignation und des schwindenden Glaubens an ihre Führer und an den Wert der politischen Aktionen. So wird verständlich, warum die deutsche Arbeiterschaft und ihre politischen Organisationen 1933 gegenüber dem nationalsozialistischen Gewalteinbruch in Passivität verharrten.“

(aus: Grebing (1959), S.32)

15.08.2020 - 19:22 [ ORF.at ]

Großbritannien und Japan erinnern an Weltkriegsende

Mit einem zweiminütigen Schweigen und Kranzniederlegungen haben der britische Thronfolger Prinz Charles sowie zahlreiche Veteranen und Militärangehörige heute an das Ende des Zweiten Weltkriegs im Pazifik erinnert. Der Krieg wurde vor 75 Jahren, am 15. August 1945, mit der Kapitulation Japans endgültig beendet. Auch in Tokio wurde der Kriegstoten gedacht.

15.08.2020 - 19:13 [ Japan Today ]

Emperor, empress, Abe attend ceremony to mark 75th anniversary of WWII surrender

Japan on Saturday commemorated the 75th anniversary of its surrender in World War II, with the emperor and empress, the prime minister and a limited number of people attending a ceremony to mourn the war dead that was scaled back due to the novel coronavirus pandemic.

15.08.2020 - 19:11 [ Times of India ]

Prince Charles leads UK’s VJ Day World War II end commemoration

LONDON: Britain’s prince Charles on Saturday led the UK’s commemoration of the 75th anniversary of Victory over Japan (VJ) Day – the day World War II ended with Japan’s surrender in 1945.

06.08.2020 - 20:25 [ John LaForge / antikrieg.com ]

Die Kriegsverbrechen mit Atomwaffen

erschienen am 7. August 2014 auf Common Dreams

Wenn Schämen die natürliche Raktion auf Hiroshima ist, wie soll man dann auf Nagasaki reagieren, besonders angesichts all der freigegebenen diesbezüglichen Regierungsakten? Laut Dr. Joseph Gersons With Hiroshimas Eye (Mit den Augen Hiroshimas) wurden in Nagasaki rund 74.000 Menschen unmittelbar getötet, weitere 75.000 wurden verletzt, und 120.000 wurden vergiftet.

06.08.2020 - 20:19 [ John LaForge / Common Dreams ]

The War Crimes of Nuclear Weaponry

August 07, 2014

“The rights and wrongs of Hiroshima are debatable,” Telford Taylor, the chief prosecutor at Nuremberg, once said, “but I have never heard a plausible justification of Nagasaki” — which he labeled a war crime.

25.06.2020 - 22:42 [ PBS Frontline ]

The Soldier’s Heart: Interview David Grossman

(Nov. 22, 2004)

You have statistics in your book. … Talk to me about the 2 percent statistic and what that means.

Naturally speaking, there’s 2 percent who after 60 days of continuous day-and-night combat are not driven insane. And this 2 percent keeps bubbling up. Two percent of all fighter pilots in World War II killed more than the rest put together, something along those lines. This 2 percent keeps bubbling up.

And it’s really not a percent. It’s not a yes or no. It’s a continuum. It’s the old bell-shaped curve. [At] one end of the bell-shaped curve there’s people, at the tail of it, with great capacity for violence. [At] the other end there’s people over here with no capacity for violence. And there’s most of the people right in between. But you can choose to go one way or another. Israel is a nation that has shifted their bell-shaped curve. Israel is a nation who’s chosen a warrior path.

So what’s happening in the psychology of those 2 percent?

Well, those 2 percent are people with a capacity for aggression. And then they divide into two parts. Those who have the capacity for aggression and an absence of empathy, we call those psychopaths, sociopaths, aggressive sociopaths. Those who have a capacity for aggression and empathy for their fellow citizens, we call those warriors, heroes, cops, soldiers, Marines, spec ops.

18.06.2020 - 17:11 [ ABC News (Australia) / Youtube ]

British singer Vera Lynn, known as ‚The Forces‘ Sweetheart‘, dies aged 103 | ABC News

The singer who lifted the spirits of the Allies in the Second World War, Vera Lynn, has died.

Her songs, like „We’ll Meet Again“, stamped themselves in the consciousness of civilians and soldiers alike as the tide of war turned.

18.06.2020 - 17:09 [ theSun.co.uk ]

Dame Vera Lynn’s death – Queen to send private message of condolence to family of Forces’ Sweetheart

THE Queen is going to send a private message of condolence to the family of Dame Vera Lynn after she passed away today aged 103.

The Forces‘ sweetheart who became a national treasure during World War Two, sang iconic wartime classics We’ll Meet Again and White Cliffs of Dover which not only inspired the nation but also generations to come.

08.05.2020 - 16:55 [ Slate.com ]

How Modern Tyrants Use Terror Management to Consolidate Power – Be ready for an American Reichstag fire when it comes.

(04.04.2017)

The sudden disaster that requires the end of checks and balances, the dissolution of opposition parties, the suspension of freedom of expression, the right to a fair trial, and so on—this is the oldest trick in the Hitlerian book. Do not fall for it. Modern tyrants are terror managers. Do not allow your shock to be turned against your freedom. When the terrorist attack comes, remember that aspiring tyrants exploit such events in order to change regimes and to consolidate power.

08.05.2020 - 15:02 [ Reliefweb.int ]

New United Nations Strategy Aims at Countering Viral Hatred, COVID-19 Conspiracy Theories, Secretary-General Says, Urging World to Unite against Virus

(14.04.2020)

„As the world fights the deadly COVID-19 pandemic — the most challenging crisis we have faced since the Second World War — we are also seeing another epidemic, a dangerous epidemic of misinformation. Around the world, people are scared. They want to know what to do and where to turn for advice.“

08.05.2020 - 13:51 [ The Telegraph / Youtube ]

Archive footage of Hiroshima bombing

The Boeing B29 Stratofortress bomber aircraft ‚Enola Gay‘ dropped the first atomic weapon used in combat over the Japanese city of Hiroshima at 08:15 local time on 6 August 1945.

08.05.2020 - 10:35 [ Esther Bejarano & VVN-BdA e​.​V. / Change.org ]

8. Mai zum Feiertag machen! Was 75 Jahre nach Befreiung vom Faschismus getan werden muss!

Ich überlebte als Mitglied des „Mädchenorchesters“ das deutsche Vernichtungslager Auschwitz und konnte vor 75 Jahren auf dem Todesmarsch der Häftlinge des KZ-Ravensbrück der SS entkommen. Ich bin Vorsitzende des Auschwitz-Komitees in der BRD e.V und Ehrenpräsidentin der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes -Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.

Ich fordere: Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. Und hilft vielleicht, endlich zu begreifen, dass der 8. Mai 1945 der Tag der Befreiung war, der Niederschlagung des NS-Regimes.

08.05.2020 - 10:28 [ Tagesschau ]

Weizsäcker-Rede zum Kriegsende im Wortlaut: „Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung“

(08.05.2015)

Richard von Weizsäcker war der erste Bundespräsident, der den 8. Mai 1945 einen „Tag der Befreiung“ nannte. Seine Rede vom 8. Mai 1985 vor dem Deutschen Bundestag, die von Weizsäcker in neun Kapitel unterteilte, gilt als ein Meilenstein in der öffentlichen Aufarbeitung der NS-Zeit in Deutschland. tagesschau.de dokumentiert sie im Wortlaut.

02.05.2020 - 17:48 [ Coalition to Oppose the Arms Trade - coat.ncf.ca ]

William S. Knudsen (1879-1948)

Knudsen became president of GM in 1937 and served in that position until 1940.

That year, President Roosevelt’s National Defense Advisory Commission was revived and Knudsen was put in charge. He probably felt at home with U.S. Steel’s Edward Stettinius, a Council on Foreign Relations member who later became Secretary of State (1944-1945), and Sears’ chairman, Donald Nelson, the anti-Semite who chaired the America First Committee, an influential outfit that strongly opposed fighting Nazism. By 1941, Knudsen was co-chairing the Office of Production Management to oversee the country’s armament program. He probably felt less at home though with Roosevelt’s choice of co-chair, Sidney Hillman, a Jewish labour leader. But, all-in-all, WWII was highly profitable for Knudsen and his company. GM received $14 billion in contracts from the U.S. War Production Board, which was conveniently chaired by Knudson. GM’s vehicle factories in Germany churned out most of Hitler’s army trucks and many bomber aircraft engines for the Nazi war effort. In 1942, Knudsen was recognized in a special way by the U.S. Army. No he wasn’t arrested for conflict of interest or conspiring to arm the enemy, he became the first civilian to be made a U.S. Army General.

09.03.2020 - 23:32 [ Informationsstelle Militarisierung (IMI) ]

Die Militarisierung der Fläche: Das Beispiel Emden

Deutschland ist überall auf der Welt im Krieg. Es nimmt an fast jeder „humanitären Intervention“ teil. Die Verteidigungsministerin fordert einen Flugzeugträger und generell mehr deutsche Militäreinsätze. In ihrer Partei gibt es Leute, die hätten gerne Atomwaffen. In Deutschland scheren die Politiker sich nicht ums Völkerrecht oder nur dann, wenn sie dessen Bruch anderen meinen vorwerfen zu können. So sieht es aus in Berlin.

Woran niemand denkt, das ist die Provinz. Sind es nur die nationalen Politiker, die nach Krieg streben? Wie sieht es in der Provinz aus, mit den Lokal-Politikern in Stadt und Land?

Nehmen wir das Beispiel Emden:

13.02.2020 - 18:01 [ BBC ]

Dresden: The World War Two bombing 75 years on

But the bombing has become one of the most controversial Allied acts of World War Two. Some have questioned the military value of Dresden. Even British Prime Minister Winston Churchill expressed doubts immediately after the attack.

„It seems to me that the moment has come when the question of bombing of German cities simply for the sake of increasing the terror, though under other pretexts, should be reviewed,“ he wrote in a memo.

13.02.2020 - 17:51 [ Wired.com ]

U.S. Military Taught Officers: Use ‚Hiroshima‘ Tactics for ‚Total War‘ on Islam

(18.05.2012)

International laws protecting civilians in wartime are „no longer relevant,“ Dooley continues. And that opens the possibility of applying „the historical precedents of Dresden, Tokyo, Hiroshima, Nagasaki“ to Islam’s holiest cities, and bringing about „Mecca and Medina[’s] destruction.“

Dooley’s ideological allies have repeatedly stated that „mainstream“ Muslims are dangerous, because they’re „violent“ by nature.

13.02.2020 - 17:37 [ Radio Utopie ]

DER TERRORKRIEG: Lehre vom „Totalen Krieg“

(18.04.205)

Inhalte des Lehrmaterials:

Ein 5-Phasen-Plan (Papier „So what can we do? Counter-Jihad Op Design Model“, Juli 2011, hier gespiegelt). Zitat:

„Dieses Modell behauptet, dass der Islam dem Westen, und den Vereinigten Staaten im Besonderen, bereits den Krieg erklärt hat, wie es demonstrierbar ist über 30 Jahre gewalttätiger Geschichte. Es ist daher unlogisch weiter nach unseren gegenwärtigen strategischen Modellen zu verfahren, die annehmen, es gäbe mögliche Optionen für Gemeinsamkeiten („common ground“) und eine Sperre gegenüber der muslimischen Ummah ohne annähernd ´totalen Krieg´ zu führen“.

Der 5-Phasen-Plan nimmt an, dass Phase 1 (eine Abschreckung des Islam) bereits vorbei und gescheitert sei. Zitat:

„Manche hier als Vorschlag offerierte Aktionen werden in den Augen vieler, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Vereinigten Staaten nicht als ´politisch korrekt´ angesehen werden (Beispiele: in Phase 3 vorgeschlagene Entscheidungspunkte..: Saudi Arabien mit Hungertod bedroht, Mekka und Medina zerstört. Islam reduziert zu Kultstatus).

Dieses Modell nimmt an, dass die Standards für bewaffnete Konflikte der Genfer Konvention IV von 1949 und ihre entsprechenden U.N.-Zusätze, wegen der gegenwärtigen allgemeinen Praktiken von islamischen Terroristen, nun global nicht länger relevant oder respektiert sind. Das würde die Option offenlassen, noch einmal wo immer notwendig den Krieg gegen eine Zivilbevölkerung zu führen (die historischen Präzedenzfälle von Dresden, Tokio, Hiroshima, Nagasaki sind anwendbar zur Zerstörung von Mekka und Medina DP in Phase III)“

13.02.2020 - 17:23 [ Tagesschau ]

Steinmeier in Dresden: Der Opfer gedenken, die Demokratie verteidigen

„Wer heute noch die Toten von Dresden gegen die Toten von Auschwitz aufrechnet; wer versucht, deutsches Unrecht kleinzureden; wer wider besseres Wissen historische Fakten verfälscht, dem müssen wir als Demokratinnen und Demokraten die Stirn bieten.“

Steinmeier mahnte aber auch: Wer das Leiden der Menschen, der Bombenopfer in dieser Stadt ignoriere oder bagatellisiere, wer die Bombardierung als gerechte Strafe hinstelle oder Gesten der Trauer ins Lächerliche ziehe, der werde der Geschichte nicht gerecht, und verhöhne die Opfer.

12.01.2020 - 19:52 [ MSNBC ]

Trump ordering Iran strike is war crime, faith leader says

(11.01.2020)

Donald Trump and the U.S. should be held accountable for war crimes for the U.S. strike against Iran, according to the Poor People’s Campaign, which has sent a letter requesting a meeting with the United Nations high commissioner for human rights to address this assertion. Bishop William Barber discusses with Joy Reid saying, ‘We were perilously close the other night to the beginning of a world war.’

07.01.2020 - 11:58 [ The Hill ]

Rand Paul: Trump ‚got bad advice‘ on killing of Soleimani

He also said he considers killing the general an act of war that requires permission of Congress.

07.01.2020 - 09:05 [ UN.org ]

UN cultural agency chief meets with Iran ambassador amid current tensions

UNESCO Director-General Audrey Azoulay and Iranian Ambassador to the UN agency, Ahmad Jalali, met in Paris against a background of mounting threats between his country and the United States.

07.01.2020 - 06:03 [ International Committee of the Red Cross ]

Convention for the Protection of Cultural Property in the Event of Armed Conflict. The Hague, 14 May 1954.

Recognizing that cultural property has suffered grave damage during recent armed conflicts and that, by reason of the developments in the technique of warfare, it is in increasing danger of destruction;
Being convinced that damage to cultural property belonging to any people whatsoever means damage to the cultural heritage of all mankind, since each people makes its contribution to the culture of the world;
Considering that the preservation of the cultural heritage is of great importance for all peoples of the world and that it is important that this heritage should receive international protection;
Guided by the principles concerning the protection of cultural property during armed conflict, as established in the Conventions of The Hague of 1899 and of 1907 and in the Washington Pact of 15 April 1935;
Being of the opinion that such protection cannot be effective unless both national and international measures have been taken to organize it in time of peace;
Being determined to take all possible steps to protect cultural property;
Have agreed upon the following provisions:

01.01.2020 - 11:23 [ Junge Welt ]

Gehlens Dritter Weltkrieg

General Clay und die Politiker in Washington glaubten Gehlen, glaubten ihm, dass die Sowjets im Gegensatz zu den USA ihre Truppen nicht wesentlich demobilisiert hätten, ja es kam 1949 zu einer bisher streng geheim gehaltenen US-Planung, die davon ausging, dass die Sowjets noch im selben Jahr an allen nur möglichen Fronten zugleich losschlagen würden: in Europa, im Nahen Osten, in China und Korea, in kleineren Angriffen auf Kanada und die USA und noch an vielen anderen Kriegsschauplätzen mehr. Diese Planung beruhte auf Gehlens Informationen.

27.12.2019 - 16:00 [ NewsFromUkraine / Youtube ]

Joint Soviet-Nazi military parade in Poland. The history of Russian aggression.

The Battle of Brest-Litovsk took place between 14 and 17 September 1939. After three days of heavy fights for the stronghold in the town of Brześć, the Germans captured the fortress and the Poles withdrew. According to the terms of the 1939 German-Soviet Nonaggression Pact the territory around Brest as well as 52% of the then Poland was assigned to the Soviet Union. The Soviet 29th tank brigade under Brigadier Semyon Krivoshein reached the area of Brześć on September 21st and took over the fortress from the Wehrmacht. During that event a joint German-Soviet parade was held in the town, after which the German forces left the area. The XIX motorized Corps of Wehrmacht and the 29th Tank Brigade of the Red Army participated in the parade.

27.12.2019 - 15:59 [ learning-history.com ]

German-Soviet Military Parade in Brest-Litovsk

The German-Soviet military parade in Brest-Litovsk was an official ceremony held by the troops of Nazi Germany and the Soviet Union on September 22, 1939, during the invasion of Poland in the city of Brest-Litovsk.

It marked the withdrawal of German troops to the demarcation line secretly agreed to in the Molotov–Ribbentrop Pact, and the handover of the city and its fortress to the Soviet Red Army.

27.12.2019 - 15:54 [ Sueddeutsche ]

Zweiter Weltkrieg: Putin verteidigt Stalins Pakt mit Hitler

(07.11.2019)

Der Kreml bietet Journalisten, die des Russischen nicht mächtig sind, einen netten Service. Über die Website der Moskauer Machtzentrale kann die ausländische Presse Ansprachen und andere Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putins in englischer Sprache nachlesen.

27.12.2019 - 15:51 [ Haaretz ]

Putin Says Poland, Western Leaders Cooperated With Hitler

Putin cast the Molotov-Ribbentrop treaty as a move the Soviet Union was forced into following nonaggression agreements some other European nations had signed with Hitler.

He cited a 1938 agreement reached by Germany, Britain, France and Italy that allowed Hitler to annex Czechoslovakia as an example of Western leaders’ alleged “collusion” with Hitler.

11.11.2019 - 20:01 [ Antiwar.com ]

November 11: Remembering the Tragedy and Legacy of World War I

After a week of travel along the Western Front and walking among miles of cemeteries for British, Belgium, French and other soldiers killed in war, historian Adam Hochschild finds a lone, out of the way plot with a large cross and a dozen small ones honoring the 1914 Christmas truce, spontaneously celebrated by soldiers on both sides. He notes that the modest memorial was near where they had played soccer together and that on one of the small crosses someone had carved the word „imagine.“

12.07.2019 - 09:25 [ Xinhua ]

Chinese military voices strong opposition to planned U.S. arms sales to Taiwan

Taiwan is an inalienable part of China. China’s firm opposition to U.S. arms sales to Taiwan is clear and consistent, Wu said.

The erroneous actions of the U.S. side seriously violate the one-China principle and the provisions of the three China-U.S. joint communiques, interfere in China’s internal affairs, harm China’s sovereignty and security interests, seriously endanger the development of bilateral and military-to-military relations, and seriously harm peace and stability across the Taiwan Strait, he said.

12.07.2019 - 09:05 [ Focus.de ]

Korea-Konflikt – die tiefe Wurzel des Hasses: Die Schrecken der japanischen Besatzung

(7.4.2013)

Ihre Kolonie beuteten die Besatzer rücksichtslos aus: „Die Koreaner mussten landwirtschaftliche Erzeugnisse nach Japan liefern, ihre Rohstoffe hielten während des Zweiten Weltkriegs die japanische Rüstungsindustrie am Laufen“, sagt Liew. Viele hätten dort auch als Zwangsarbeiter in den Minen schuften müssen. Ein besonders dunkles und bis heute emotional befrachtetes Thema sei das Schicksal der sogenannten Trostfrauen – Koreanerinnen, die gezwungen wurden, den japanischen Soldaten als Prostituierte zur Verfügung zu stehen.

12.07.2019 - 09:00 [ Japan Today ]

U.S. in call seeks to ease dispute between S Korea, Japan

Japan said last week it would end expedited shipments of chemical compounds used by South Korean companies in the manufacture of microchips and smartphones.

Tokyo is angry at South Korean court rulings that Japanese firms must compensate forced laborers from Japan’s 1910-1945 rule of the peninsula.

12.07.2019 - 08:39 [ Yonhap ]

S. Korea dismisses UNC’s alleged push to include Japan as official member

According to sources, the UNC is seeking to include Japan as one of the UNC’s „sending states,“ a move likely to inflame public sentiment in South Korea amid renewed historical tensions with Tokyo.

Should Japan obtain the membership, it would pave the way for its military involvement in the event of an armed conflict on the Korean peninsula — a scenario unthinkable for many Koreans who harbor grievances stemming from Japan’s 1910-45 colonial rule.

05.06.2019 - 18:14 [ BBC ]

D-Day: 10 things you might not know about the Normandy invasion

2. Phantom army

The Allies put a lot of effort into trying to convince the Germans that the invasion was going to be near Calais, not Normandy.

They invented phantom field armies based in Kent as part of their D-Day deception plan, named Operation Fortitude.

They built dummy equipment – including inflatable tanks – parachuted dummies, used double agents and released controlled leaks of misinformation which led the Germans to believe the Allies were going to invade via the Pas-de-Calais and Norway.

05.06.2019 - 18:09 [ NewStatesman.com ]

The month of two D-Days

The worst month was November 1942, when 721,700 tons were sunk by U-boats. At that point, the Kriegsmarine had more than 100 submarines operating in the Atlantic and, for most of the year, British code-breakers had been unable to decrypt key enemy signals because the Germans had added a fourth wheel to their Enigma machines. No wonder that the Allied Combined Chiefs of Staff stated after their Casablanca conference in January 1943, “Defeat of the U-boat must remain a first charge on the resources of [the] United Nations.”

During the course of that year, however, the situation gradually improved. The fourth wheel was cracked.

05.06.2019 - 18:07 [ Telegraph ]

D-Day commemorations: Queen pays tribute to ‚resilience of wartime generation – my generation‘ – latest news

The Queen delivered a poignant speech, paying tribute to the resilience of „the wartime generation – my generation“ as part of the D-Day commemorations in Portsmouth.

An emotionally-charged performance was watched by world leaders, royalty and hundreds of veterans in Portsmouth to mark the 75th anniversary of the landing

23.04.2019 - 16:37 [ BBC ]

Donald Trump’s state visit to the UK set for 3 June

The president and First Lady Melania Trump will be guests of the Queen and attend a ceremony in Portsmouth to mark 75 years since the D-Day landings.

He will also have official talks with the prime minister at Downing Street.

15.04.2019 - 15:11 [ Rosa Luxemburg / Leipziger Volkszeitung / marxists.org ]

Friedensutopien

(6./8. Mai 1911)

Nur wenn man plötzlich all diese Vorgänge und Verschiebungen aus den Augen verliert und sich in die seligen Zeiten des europäischen Konzerts zurückversetzt, kann man z. B. davon reden, das wir seit 40 Jahren einen ununterbrochenen Frieden haben. Dieser Standpunkt, für den nur die Vorgänge auf dem europäischen Kontinent existieren, bemerkt gar nicht, das wir gerade deshalb seit Jahrzehnten keinen Krieg in Europa haben, weil die internationalen Gegensätze über die engen Schranken des europäischen Kontinents ins ungemessene hinausgewachsen sind, weil europäische Fragen und Interessen jetzt auf dem Weltmeer und nicht in dem europäischen Krähwinkel ausgefochten werden. Die „Vereinigten Staaten Europas“ sind also eine Idee, die sowohl wirtschaftlich wie politisch dem Gang der Entwicklung direkt zuwiderläuft, von den Vorgängen des letzten Vierteljahrhunderts gar keine Notiz nimmt. (..)

Und jedes Mal, wo bürgerliche Politiker die Idee des Europäertums, des Zusammenschlusses europäischer Staaten auf den Schild erhoben, da war es mit einer offenen oder stillschweigenden Spitze gegen die „gelbe Gefahr“, gegen den „schwarzen Weltteil“, gegen die „minderwertigen Rassen“, kurz, es war stets eine imperialistische Mißgeburt. (…)

Die Idee der europäischen Kulturgemeinschaft ist der Gedankenwelt des klassenbewußten Proletariats völlig fremd. Nicht die europäische Solidarität, sondern die internationale Solidarität, die sämtliche Weltteile, Rassen und Völker umfaßt, ist der Grundpfeiler des Sozialismus im Marxschen Sinne. Jede Teilsolidarität aber ist nicht eine Stufe zur Verwirklichung der echten Internationalität, sondern ihr Gegensatz, ihr Feind, eine Zweideutigkeit, unter der der Pferdefuß des nationalen Antagonismus hervorguckt.

Ebenso wie wir stets den Pangermanismus, den Panslawismus, den Panamerikanismus als reaktionäre Ideen bekämpfen, ebenso haben wir mit der Idee des Paneuropäertums nicht das geringste zu schaffen.

15.04.2019 - 15:10 [ Radio Utopie ]

Rosa Luxemburg über die „Vereinigten Staaten von Europa“: „Eine imperialistische Mißgeburt“

(12.Mai 2013)

In ihrem vor über hundert Jahren erschienenen Essay „Friedensutopien“ äußerte sich die Sozialdemokratin Rosa Luxemburg über ein bereits damals in ihrer Partei, der S.P.D., umgehendes Gespenst: die „Vereinigten Staaten von Europa“. Geschrieben drei Jahre vor Ausbruch des 1. Weltkriegs, nach einer Phase von 40 Jahren Frieden in Mitteleuropa, lesen sich die Worte der Sozialdemokratin und Sozialistin nicht nur wie eine Abrechnung mit der heutigen „Europäischen Union“ des Jahres 2013, sondern auch mit der gesamten Kaste der etablierten und damit paneuropäisch-imperialistischen Parteien explizit in Deutschland …

25.02.2019 - 06:06 [ historynet.com ]

Russia and Japan Set to Sign Treaty Ending World War II

(Februar / März 2009) Talk about a never-ending war. More than 60 years after World War II ended, Russia and Japan have restarted negotiations over a still-unsigned peace treaty that would finally bring a formal end to the war between the two countries.

25.02.2019 - 06:03 [ RT / Youtube ]

Russia rules out negotiating peace treaty with Japan on Tokyo’s terms

Russia’s Foreign Minister has ruled out negotiating a peace treaty with Japan on Tokyo’s terms. That after the Japanese premier told his parliament that was his aim.

13.02.2019 - 12:56 [ National Security Agency ]

TEMPEST: A Signal Problem

(1972) Now, let´s go back to the beginning. During World War II, the backbone systems for Army und Navy secure teletypewriter communications were one-time tapes and the primitive crypto-equipment SIGTOT. For encrypting, the Services used a Bell-telephone mixing device, called 131-B2. When one of these mixers was being tested in a Bell laboratory, a researcher noticed, quite by accident, that each time the machine stepped, a spike appeared on an oscilloscope in a distant part of the lab. After he examined these spikes more carefully, he found that he could read the plain text of the message being enciphered by the machine.

29.12.2018 - 17:46 [ infopartisan.net ]

Zum Zusammenschluß von KPD und SPD 1946 – Erklärung der Historischen Kommission vom Dezember 1995

Der Zusammenschluß von KPD und SPD ist mithin in diesem gesamthistorischen Zusammenhang zu sehen. Den Akteuren jener Zeit sollte zugebilligt werden, daß sie mit ihrem unverwechselbaren – vor allem in den Jahren 1914 bis 1945 gewonnenen – politischen Erfahrungshorizont handelten. In Deutschland war dieser aus dem Weg der herrschenden Klassen vom Weltkrieg Nr. 1 in den Weltkrieg Nr. 2 erwachsen, aus den Halbheiten der Weimarer Demokratie und schließlich aus den Verbrechen der faschistischen Diktatur. Den Zeitgenossen waren die gravierenden Ereignisse der deutschen Arbeiterbewegung jener Jahre viel unmittelbarer als uns heute gegenwärtig: die Zustimmung der deutschen Sozialdemokratie zu den Kriegskrediten am 4. August und Karl Liebknechts Nein am 2. Dezember 1914, die Abspaltung der USPD und der Weg der Spartakusgruppe zur KPD, die Novemberrevolution mit ihren widersprüchlichen Ergebnissen, revolutionäre Umsturzversuche der Kommunisten und Koalitionspolitik der Sozialdemokraten, das am 1. Mai 1929 geflossene Blut, das übereinstimmende Stimmverhalten von Kommunisten und Nationalsozialisten im Preußenvolksentscheid des Jahres 1931, das Zurückweichen sozialdemokratischer Minister beim Papenstaatsstreich des 20. Juli 1932. Es hatte Angebote zur Einheitsfront gegeben, mit denen die KPD die Sozialdemokratie aushebeln wollte; und es waren Angebote zurückgewiesen worden, die angesichts der nazistischen Gewaltherrschaft und zur Verhinderung des Krieges gewissenhafte Prüfung verdient hätten.

29.12.2018 - 17:09 [ Bundesarchiv.de ]

Weimarer Republik (1918-1933): Gründung der KPD

Vom 30. Dezember 1918 bis zum 1. Januar 1919 fand der Gründungsparteitag der KPD als „Reichskonferenz des Spartakusbundes“ statt, der zur Trennung von der U.S.P.D. und zur Konstituierung einer selbstständigen Partei führte. Bereits am 30. Dezember 1918 wurde dort eine Resolution angenommen, die mit den Worten schloss: „Unter Lösung seiner organisatorischen Beziehungen zur U.S.P. konstituiert sich der Spartakusbund als selbständige politische Partei unter dem Namen: Kommunistische Partei Deutschlands (Spartakusbund)“.

29.12.2018 - 16:59 [ Junge Welt ]

Eigene Partei oder in der USPD bleiben? Wahlbeteiligung – ja oder nein? Die Debatten vor und auf dem KPD-Gründungsparteitag

Immer stärker trat die Auffassung hervor, dass die Gründung einer eigenen Partei notwendig sei, um die Bewegung auch organisatorisch zu festigen. Jogiches und auch Rosa Luxemburg konnten sich aber mit diesem Gedanken wenig befreunden. Sie suchten vielmehr ihr altes Ziel zu erreichen, innerhalb der USPD die Arbeiter so stark zu beeinflussen, dass die Politik des Spartakusbundes in der USPD durchgesetzt würde und die Führung der Partei in die Hände von Spartakus käme. Aber dazu war eben die Voraussetzung, dass ein Reichsparteitag der USPD einberufen wurde, …

29.12.2018 - 16:51 [ Wikipedia ]

Weihnachtskämpfe

Die Weihnachtskämpfe endeten mit einer militärischen Niederlage des Generalkommandos und einer politischen Niederlage der Regierung. Nun musste sie mit den meuternden Matrosen neu verhandeln. Um die Räumung der besetzten Gebäude und die Freilassung von Wels zu erreichen, sagte der Rat zu, dass die ausstehende Löhnung ausbezahlt und die Volksmarinedivision in ihrer bisherigen Stärke in die republikanische Soldatenwehr eingegliedert würde. Zudem musste er der Entlassung von Wels als Stadtkommandant zustimmen.[10]

Obwohl die mehrheitssozialdemokratischen Mitglieder der Regierung sich in einer Notsituation befunden hatten und die Volksmarinedivision eigenmächtig gehandelt hatte, waren die Ereignisse für viele Arbeiter und Soldaten in Berlin ein Beweis, dass die MSPD sich mit gegenrevolutionären Kräften verbündet hätte. Die öffentliche Bestattung der getöteten Matrosen wurde zu einer Massendemonstration. Auf mitgeführten Plakaten war zu lesen: „Des Matrosenmordes klagen wir an Ebert, Landsberg und Scheidemann.“
Der Rat der Volksbeauftragten nach dem Ausscheiden der USPD: Landsberg, Scheidemann, Noske, Ebert, Rudolf Wissell.

Nach Lage der Dinge war die Bitte um Hilfe durch Mitglieder des Rates der Volksbeauftragten an das Militär ohne Alternativen. Allerdings versäumte Ebert, die Aktion mit dem zuständigen preußischen Kriegsminister abzustimmen. Dadurch begab sich die Regierung völlig in die Hand der Militärs. Der Ebert-Groener-Pakt vom November 1918 wurde so gefestigt, nach Ansicht Ulrich Kluges wurde das politische Bündnis zwischen Mehrheitssozialdemokratie und Militärs während der Weihnachtskämpfe überhaupt erst geschlossen.

29.12.2018 - 16:41 [ gesis.org ]

Allgemeiner Kongreß der Arbeiter– und Soldatenräte Deutschlands 16.–20.Dezember 1918.

Am Abend des so ereignisreichen 10.November kam es zu einer weiteren wichtigen „Vereinbarung”, die in einem Telephonat zwischen der Reichskanzlei und der Obersten Heeresleitung, die ihren Sitz in Spa hatte, getroffen wurde. In diesem Gespräch zwischen Friedrich Ebert (Volksbeauftragter seit demselben Tag) und der Obersten Heeresleitung, in Person von General Wilhelm Groener, wurde festgelegt, daß sich das Heer der ‘Reichsregierung’ (so wird der RdV von Groener bezeichnet) zur Verfügung stellen werde, jedoch nur unter der von Groener gestellten Voraussetzung, daß die Regierung energisch den „Bolschewismus und das Räteunwesen bekämpfen” und die „Ordnung in Staat und Gesellschaft” aufrechterhalten werde.

Warum Ebert diesen Forderungen zustimmte, kann an dieser Stelle nicht erörtert werden. Aus dieser Zustimmung geht jedoch deutlich hervor, daß für Ebert die Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ordnung bzw. die Verhinderung eines Chaos’ im Vordergrund seiner Überlegungen stand.

(…)

So erfolgte am 23.11.1918 die Einladung zum 1.RK durch den VR. 25 Als Termin für das Zusammentreten des Rätekongresses wurde der 16.12.1918 und als Tagungsort der Sitzungssaal des ehemaligen Preußischen Abgeordnetenhauses vorgeschlagen. Da es aufgrund der Überstürzung der Ereignisse nicht möglich gewesen war, ein einheitliches, allgemein gültiges Wahlsystem vorzulegen , empfahl der VR, aus den bestehenden AuSRen die Kongreß-Delegierten zu wählen. Es wurde festgelegt, nicht mehr als 500 Delegierte am Kongreß teilnehmen zu lassen, wobei auf je 100.000 Soldaten und je 200.000 (Zivil-)Personen je ein Delegierter gewählt werden sollte. Grundlage für die Wahlen sollten die Volkszählungsergebnisse sein.

(…)

Neben den 489 Mandatsinhabern nahmen am Kongreß 17 Vertreter der Regierung teil, die kein Mandat besaßen. Darunter befanden sich die 6 Volksbeauftragten Ebert, Scheidemann, Landsberg, Dittmann, Barth und Haase sowie Vertreter der Reichskanzlei (Unterstaatssekretär Kurt Baake, Pressechef Rauscher, Sekretär Walter Oehme, und der persönliche Referent Ebert’s Heinrich Schulz), des Auswärtigen Amtes (Karl Kautsky), des Reichsamtes des Innern (Dr. Rudolf Breitscheid), des Reichsmarineamtes (Gustav Noske) und der preußischen Regierung (Paul Hirsch, Eugen Ernst). Mit Ausnahme einiger Vertreter der Reichskanzlei gehörten diese Personen entweder der MSPD oder der USPD an.

(…)

Die 6 Volksbeauftragten und die 10 Redner des VR nahmen somit zusammen mehr als die Hälfte der Redezeit aller 120 Redner während der gesamten Kongreßdauer ein.

(…)
Zusammenfassung:
Das wohl wichtigste Ergebnis des 1.RK war die Entscheidung zur verfassunggebenden NV und die Festlegung des Wahltermins auf den 19.Januar 1919. Damit war die Einführung der parlamentarisch-demokratischen Republik als Staatsform angenommen und die Einführung eines Rätesystems abgelehnt. Es muß an dieser Stelle nochmals darauf verwiesen werden, daß diese Alternative auch nicht im Mittelpunkt der abgestimmten Anträge stand. Die Delegierten stimmten „lediglich” über die unterschiedlichen Vorschläge für einen Wahltermin der NV ab, wobei dieses Vorgehen von den Delegierten laut Protokoll zu keinem Zeitpunkt in Frage gestellt wurde.

Die MSPD-Führung konnte sich mit ihren Vorstellungen über Verlauf und Entscheidungen des Rätekongresses weitgehend durchsetzen. Die Frage der Kommandogewalt bzw. Militärfragen wollte sie zwar nicht durch den Kongreß diskutiert und entschieden haben, der hierzu angenommene Antrag übertrug jedoch dem RdV die Oberste Kommandogewalt über Heer und Marine und sicherte den Volksbeauftragten ihren diesbezüglichen Einfluß.

29.12.2018 - 16:28 [ Wikipedia ]

Ebert-Groener-Pakt

Nachdem es im Laufe des 10. November bereits eine erste telegrafische Kontaktaufnahme zwischen Groener im sog. Großen Hauptquartier in Spa einerseits und Ebert in der Berliner Reichskanzlei andererseits gegeben hatte, telefonierte beide abends über eine geheime Telefonleitung. Groener, der ohne Absprache mit Generalfeldmarschall Hindenburg vorging, sicherte dabei der neuen Regierung die Loyalität des Feldheeres zu. Ihre gemeinsamen Ziele waren die Wiederherstellung von Ruhe und Ordnung sowie die Abwehr des Bolschewismus. Die OHL, deren Autorität bei den Soldaten zunehmend sank, ordnete sogar die Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten (sog. Vertrauensräten) an, um so die Rätebewegung besser kontrollieren zu können; allerdings blieb gemäß der Abmachung zwischen Ebert und Groener die alleinige Befehlsgewalt bei den Offizieren. Der Generalstab und die OHL organisierten ab 11. November die geordnete und nach engem Zeitplan des am frühen Morgen des 11. November unterzeichneten Waffenstillstandsabkommens zu erfolgende Rückführung des Feldheeres von der Westfront. Dieses befand sich mit einer Stärke von ca. 6 Millionen Mann entlang einer Linie von Gent über Mons/Bergen, Charleville-Mézières und Sedan bis nach Pont-à-Mousson immer noch in Belgien bzw. Ostfrankreich und musste sich innerhalb weniger Wochen bis über die Rheinlinie zurückziehen. Auch nach planmäßiger Verlegung der OHL von Spa nach Schloss Wilhelmshöhe bei Kassel ab 15. November 1918 blieben die engen, meist telefonisch geführten Kontakte bestehen, die insbesondere die Situation Eberts und die Kämpfe um das Berliner Schloss an den Weihnachtstagen 1918 beeinflussten.

29.12.2018 - 16:07 [ Wikipedia ]

Mehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands (MSPD), auch Mehrheits-SPD oder Mehrheitssozialisten, war eine Bezeichnung für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) zwischen Mitte 1917 und 1922. Der veränderte Name wurde benutzt, um die Abgrenzung von der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei (USPD) zu betonen. Die Kriegsgegner in der SPD hatten sich während des Ersten Weltkrieges am 8. April 1917 nach ihrem Gründungsparteitag in Gotha von der Mutterpartei (SPD) abgespalten und eine eigene Partei gegründet, die USPD.

29.12.2018 - 16:01 [ rosalux.de ]

Zur Geschichte der USPD: Aus Anlass des 100. Jahrestages ihrer Gründung 1917 in Gotha

(April 2017) Die USPD-Führung war in Anerkennung der politischen Realitäten davon ausgegangen, dass die von ihr angestrebten revolutionären Veränderungen ohne beziehungsweise gegen die Mehrheitssozialdemokratie nicht durchgesetzt werden konnten. Die «Revolutionäre wider Willen» (Heinrich August Winkler) um Friedrich Ebert verstanden sich jedoch nicht als Gründungsväter einer Demokratie, sondern als Konkursverwalter des alten Regimes. Das entzog dem Programm von Breitscheid und Hilferding letztlich den Boden, eine alternative Strategie zu dessen Umsetzung besaß die USPD-Führung jedoch nicht. Deshalb gab sie der Forderung der MSPD nach einer schnellstmöglichen Wahl der Nationalversammlung nach.

Der linke USPD-Flügel einschließlich der Spartakusgruppe trat ab dem 9. November 1918 für den Fortbestand der Arbeiter- und Soldatenräte und für den Aufbau eines Rätesystems ein. Als am 6. Dezember 1918 konterrevolutionäre Truppen versuchten, die Revolutionsregierung zu beseitigen, sah sich die USPD-Linke in ihrer ablehnenden Haltung der gemeinsamen Regierung mit der MSPD bestätigt und forderte daher den Austritt. Die Parteiführung spitzte ihrerseits den innerparteilichen Konflikt zu, indem sie insbesondere der Spartakusgruppe eine mit der Mitgliedschaft in der USPD nicht zu vereinbarende bolschewistische Taktik vorwarf. Offensichtlich wurde die Krise der USPD auf dem Reichsrätekongress, als die unabhängige Fraktion die Wahl des Zentralrats boykottierte. Damit besaßen die USPD-Volksbeauftragten keinen Rückhalt in dem als Kontrollorgan der Revolutionsregierung gedachten Gremium. Nahezu folgerichtig traten sie von ihren Ämtern zurück, als es infolge der Berliner Weihnachtskämpfe Ende Dezember 1918 zum Konflikt mit der MSPD kam.

23.12.2018 - 20:17 [ BBC ]

Warsaw Ghetto Uprising: Last surviving fighter, Simcha Rotem, dies at 94

Rotem was one of the dozens who survived, helped through the sewer system by Polish workers and on into surrounding forests.

He came back to fight with the Polish resistance in the 1944 Warsaw Uprising that was crushed by the Nazis after 63 days, with many accusing the advancing Soviets of failing to help.

24.11.2018 - 13:08 [ Junge Welt ]

Ein Kolonialist kapituliert

Wie konnte diese gerade vom außereuropäischen Kriegsschauplatz heimkehrende militärische Schar für einen nicht geringen Teil der deutschen Bevölkerung zu den »unbesiegten Helden von Ostafrika« und ihr Kommandeur zum »Löwen von Afrika« werden?

13.11.2018 - 09:11 [ Junge Welt ]

Kriegstreiber feiern Frieden

An die Schrecken des Ersten Weltkriegs, der vor 100 Jahren – am 11. November 1918 – mit dem Waffenstillstand im Wald von Compiègne (Nordwestfrankreich) zu Ende ging, haben am Sonntag in Paris 60 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt erinnert. Bei prasselndem Regen geriet die Feier auf den Champs Élysées zu einem Schaulaufen der Heuchler, die mit Militärformationen, Standarten und Fanfarenklang den rund 18,6 Millionen getöteten Soldaten und Zivilisten »ewige Treue« schworen, während in Syrien und im Jemen Menschen bombardiert und ganze Städte ausgelöscht werden.

11.11.2018 - 20:02 [ Spiegel.de ]

Attentat von Sarajevo: „Wir werden heut‘ noch ein paar Kugerln bekommen“

(27.5.2014) Gegen 10.50 Uhr kam der Wagen vor dem Feinkostgeschäft „Moritz Schiller“ an der Kreuzungsecke zum Stehen – der Fahrer war inzwischen auf seinen Irrtum aufmerksam gemacht worden und wollte wenden.

Ein Kunde des Spezereiwarenladens konnte dagegen sein Glück kaum fassen. Voller Enttäuschung wollte sich ausgerechnet hier Gavrilo Princip, Attentäter Nummer Fünf, eine kleine Stärkung kaufen. Und nun hielt plötzlich Franz Ferdinand direkt vor seinem Pistolenlauf – wie auf dem Präsentierteller.

11.11.2018 - 15:23 [ Tagesschau.de ]

Rede von Präsident Macron: „Kämpfen für eine bessere Zukunft“

Bei der Gedenkfeier am Triumphbogen in Paris mahnte Frankreichs Präsident Macron in seiner Rede, das Erbe von Freiheit und Demokratie für die nachfolgenden Generationen zu erhalten. Die vollständige Rede:

11.11.2018 - 15:09 [ CNN ]

World pauses to mark WWI Armistice centenary

World leaders gathered in Paris to commemorate the 100th anniversary of the WWI Armistice.
French President Emmanuel Macron addressed the leaders at a ceremony at the Arc de Triomphe.
Queen Elizabeth II and German President Frank-Walter Steinmeier laid wreaths in a ceremony at the Cenotaph in central London.
US President Donald Trump canceled a trip on Saturday to a cemetery for fallen US soldiers because of scheduling difficulties and bad weather.

10.11.2018 - 07:25 [ ORF.at ]

Macron trifft Trump vor „Weltkriegsgipfel“

Vor dem „Weltkriegsgipfel“ in Paris empfängt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron heute seinen US-Kollegen Donald Trump im Elysee-Palast.

10.11.2018 - 06:49 [ Luzerner Zeitung ]

Macron auf Weltkriegstournee

(8.8.2018) Eine Woche lang folgt Emmanuel Macron der Blutspur, die der Erste Weltkrieg vor hundert Jahren durch Frankreich gezogen hatte. Als heutige Antwort schlägt er die Bildung einer europäischen Armee vor.

10.11.2018 - 06:48 [ Heise.de ]

Macron will eine „wahre europäische Armee“

(6.11.2018) Europa müsse sich verteidigen „mit Blick auf China, auf Russland und die USA“; der französische Präsident setzt auf einen erfolgreichen Wahlkampf gegen Nationalisten

10.11.2018 - 06:39 [ BBC ]

France’s Macron pushes for ‚true European army‘

(6.8.2018) French President Emmanuel Macron has warned that Europeans cannot be protected without a „true, European army“, as he marks the centenary of the World War One Armistice.

On a visit to the former Western Front in Verdun, he said Russia had shown it could be a threat and Europe had to be able „to defend itself better alone“.

22.10.2018 - 17:16 [ ORF.at ]

NS-Atomwaffenpläne vereitelt: 99-jähriger Widerstandskämpfer tot

Ronneberg vereitelte im Zweiten Weltkrieg die Atomwaffenpläne der Nationalsozialisten.

Im Jahr 1943, schreibt die BBC, leitete er den Angriff auf ein Wasserkraftwerk in der Region Telemark in Norwegen. Dieses galt als eine der wenigen Quellen für Schweres Wasser (Deuteriumoxid), das für die Nazis für den Bau von Atomwaffen benötigt wurde.

22.10.2018 - 17:09 [ New York Times ]

Joachim Ronneberg, Leader of Raid That Thwarted a Nazi Atomic Bomb, Dies at 99

Joachim Ronneberg in 2015. In 1943, as a World War II resistance fighter, he commanded a daring mission to blow up a heavy-water plant in Norway, helping sabotage Hitler’s nuclear program.

10.10.2018 - 23:58 [ German Foreign Policy ]

Strategischer Verbündeter im Kaukasus (II)

Schien Georgien damit für deutsche Interessen zunächst verloren, so behielt Berlin den Kaukasus auch in den 1920er und 1930er Jahren im Blick. Zurück im deutschen Exil, baute der vormalige Mitbegründer des Komitees für die Unabhängigkeit Georgiens Leo Keresselidze im Jahr 1924 die rechtsgerichtete Organisation Tetri Georgi (Georg der Weiße) in Deutschland auf. Keresselidze hatte bereits vor 1914 in Deutschland gelebt, im Verlauf des Ersten Weltkriegs in der Georgischen Legion gedient und im Jahr 1921 den Widerstand gegen die Rote Armee organisiert. Tetri Georgi entwickelte sich immer weiter nach rechts und kollaborierte im Zweiten Weltkrieg mit den deutschen Nationalsozialisten.[18] Im Zweiten Weltkrieg stellten Kollaborateure auch erneut eine Georgische Legion im Dienste der deutschen Armee auf – und begleiteten die nächste Expansionsphase, in der der „Drang nach Osten“ Deutschland zum zweiten Mal in den Kaukasus trieb.

26.07.2018 - 13:13 [ KBS ]

Deutscher Außenminister verspricht Unterstützung für Friedensprozess auf koreanischer Halbinsel

Deutschland sei sich im Klaren über die Erfahrung eines Teilstaats nach dem Zweiten Weltkrieg und interessiere sich daher besonders für die schwierige Situation auf der koreanischen Halbinsel. Deutschland sei etwa vor 25 Jahren wiedervereinigt worden, seine Bürger erinnerten sich immer noch an die Tage der Teilung, wenn sie die Situation auf der koreanischen Halbinsel sähen.

02.07.2018 - 10:09 [ Amerika21.de ]

Iran, USA und die (unsichtbaren) Kriege an der Peripherie

Was wir mit der Eskalation der Spannungen auf internationaler Ebene wegen des Rückzugs der USA aus dem Atomvertrag mit dem Iran erleben, könnte zur Neudefinition dessen gehören, was Krieg ist oder was heute unter Krieg verstanden wird und welche Auswirkungen dieses Konzept auf die öffentliche Meinung hat.

23.05.2018 - 12:16 [ KBS ]

65 Prozent der Opfer der Sexsklaverei der japanischen Armee leiden noch unter PTBS

Die meisten koreanischen Überlebenden der Sexsklaverei der japanischen Armee während des Zweiten Weltkriegs leiden immer noch unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Das teilte ein Forschungsteam unter Professorin Lee So-young von der Soon Chun Hyang Universitätsklinik in Bucheon mit. Das Team führte Einzelinterviews mit 20 von 38 mit Stand von 2016 noch lebenden Opfern der Sexsklaverei in Südkorea.

08.05.2018 - 17:29 [ Nachdenkseiten ]

Heute vor 73 Jahren war der Zweite Weltkrieg zu Ende. Dessen gedenken wir mit dem Text einer 96-jährigen NachDenkSeiten-Leserin.

Sie schreibt großartig, und sie teilt die Sorgen um die neuen Konflikte, die noch mal zum großen Krieg führen könnten. Sie hat als junge Frau während des Zweiten Weltkriegs in einem Frankfurter Betrieb gearbeitet. Dort waren auch russische und französische Kriegsgefangene und Deportierte beschäftigt. Gemeinsam erlebten sie die Bombennächte. Hiervon handelt der folgende Text „Über die Kriegsjahre im Büro“.

07.05.2018 - 19:27 [ Kurier.at ]

„Stoppt die Rechten“ startet neu: Liste Pilz spendete 15.000 Euro

Der 8. Mai ist der “ Tag der Befreiung“ – der Tag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und damit des Endes des Zweiten Weltkriegs.

Ein passendes Datum also für den Neustart der Plattform „Stoppt die Rechten“, die sieben Jahre lang rechtsextreme und neonazistische Umtriebe in Österreich dokumentierte.

29.04.2018 - 17:50 [ Radio Utopie ]

„… um jeden Widerstand im Volk gegen die Vorbereitung eines Dritten Weltkrieges zu unterdrücken“

Angesichts einer möglichen friedlichen Wiedervereinigung des geteilten Korea und einer Zukunft in Souveränität, aber ebenso einem weiteren drohenden Angriffskrieg in Asien, Afrika, oder Europa, der durch die Kanzlerin, ihre Büttel und Parlamentsparteien in Deutschland vorbereitet, gefordert, abgesegnet, toleriert bzw aktiv oder passiv unterstützt wird, ist die 1967 nach Westdeutschland geschmuggelte Tonaufnahme von Max Reimann ein wichtiges zeithistorisches Dokument.

18.04.2018 - 12:07 [ Kurier.at ]

Habsburg: „In zehn Jahren wird Europa ganz anders aussehen“

„Und dann muss man auch sagen: Jedes Land hat seinen Bodensatz Nationalisten, einmal mehr, einmal weniger, das war in der Geschichte schon immer so. Momentan ist die Union von verschiedenen Krisen geschüttelt – Brexit, Euro und andere –, und jede Krise stärkt natürlich nationalstaatliche Bewegungen. Deswegen ist es auch wichtig zu sagen: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg, was hat uns damals an Nationalismus hineingeführt, was hat uns in den Zweiten Weltkrieg hineingeführt …“

13.04.2018 - 18:58 [ Spiegel.de ]

Maas für mehr Härte gegen Moskau

Außenminister Heiko Maas plädiert gegenüber Russland für einen härteren Kurs, als er von seinen Vorgängern Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel vertreten wurde. „Russland agiert leider zunehmend feindselig“, sagte der SPD-Politiker dem SPIEGEL. (Lesen Sie hier das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

07.04.2018 - 09:53 [ ORF.at ]

Innen- und Justizausschuss nicken „Sicherheitspaket“ ab

Damit wird ermöglicht, dass die Polizei Zugriff auf einen Großteil der Überwachungskameras im öffentlichen Raum bekommt. Auch Aufzeichnungen von „Section- Control“-Anlagen und modernen Kennzeichenüberwachungssystemen können ausgewertet werden.

05.04.2018 - 07:28 [ Wiener Zeitung ]

Nachrichtenagentur arbeitete mit Nazis zusammen

(29.1.2018) Zu gerne würde der Historiker auch wissen, ob auf der „Bilder-Route“ tatsächlich nur Fotos transportiert wurden oder ob beide Seiten den Kanal auch anderweitig nutzten. Domeier hofft sehr darauf, dass AP „endlich“ ihr Archiv öffnet. Auf seine Forschungsergebnisse hat die Agentur bisher allerdings eher wortkarg reagiert.