Archive

16.09.2018 - 14:54 [ Wikipedia ]

Richard von Coudenhove-Kalergi

His original vision was for a world divided into only five states: a United States of Europe that would link continental countries with French and Italian possessions in Africa; a Pan-American Union encompassing North and South Americas; the British Commonwealth circling the globe; the USSR spanning Eurasia; and a Pan-Asian Union whereby Japan and China would control most of the Pacific. To him, the only hope for a Europe devastated by war was to federate along lines that the Hungarian-born Romanian Aurel Popovici and others had proposed for the dissolved multinational Empire of Austria-Hungary. According to Coudenhove-Kalergi, Pan-Europe would encompass and extend a more flexible and more competitive Austria-Hungary, with English serving as the world language, spoken by everyone in addition to their native tongue. He believed that individualism and socialism would learn to cooperate instead of compete, and urged that capitalism and communism cross-fertilise each other just as the Protestant Reformation had spurred the Catholic Church to regenerate itself.

15.09.2018 - 16:32 [ Wikipedia ]

Italienische Kolonien: in Afrika

Italienisch-Libyen (1934 bis 1943/47):
– Italienisch-Tripolitanien (1911 bis 1934)
– Italienisch-Cyrenaika (1911 bis 1934)
– Aouzou-Streifen (1935 bis 1943)
Italienisch-Ostafrika (1935 bis 1941):
– Italienisch-Eritrea (1889/90 bis 1941)
– Italienisch-Assab (1882 bis 1889)
– Italienisch-Massaua (1885–1889)
– Kassala (1894–1897 und 1940–1941)
Italienisch-Somaliland (1888 bis 1941/1947, als UNO-Treuhandgebiet erneut 1950–1960)
Oltre Giuba (1924 bis 1926, danach Teil Italienisch-Somalilands)
Äthiopien (1935 bis 1941)
Britisch-Somaliland (1940–1941 besetzt)

Von 1928 bis 1940 und nochmals von 1948 bis 1956 zählte Italien außerdem zu jenen acht bzw. neun Vertragsstaaten, die eine gemeinsame Verwaltung über die Internationale Zone von Tanger (Nordmarokko) ausübten

15.09.2018 - 16:27 [ theGuardian.com ]

Libya resolution: UN security council air strikes vote – as it happened

(17.3.2011) 7.16pm ET: Italy announces it is opening its air force and naval bases in Sicily for operations against Libya – the obvious spot to base US and British jets.

The Berlusconi government may have had relatively warm relations with Libya, but Italy’s Nato obligations gave it little choice but to allow other members to use its bases.

15.09.2018 - 16:24 [ libcom.org ]

Lies, slaughter, capital: The 2011 NATO intervention in Libya, part two

(13.1.2014) By 1981, the country that was picked for this purpose by the National Security Council (NSC) was Libya. Libya was an OPEC country with few powerful connections, lots of nearby enemies, and a small population. In short, the perfect target. Once Libya was chosen by a few higher ups in the NSC, what was needed was to get the president, Ronald Reagan, on board. Seymour Hersh details in his New York Times report, Target Gaddafi, how the NSC and the CIA quickly accomplished this goal. “’It was clear early in the Administration,‘ one former White House aide recalls, ‚that the best way to get the President’s attention was through visual means.’” This led to the creation of a 15 minute long video, “to show the nature of the beast. If you saw it, there’s little doubt that [Gaddafi] had to go.” Once the president was on their side, the NSC, in cooperation with the CIA, began to leak reports endorsed by Reagan that Libyan hit squads were roaming the United States, planning assassinations on diplomats and even the president.

“One involved official recalls, ‘we came out with this big terrorist threat to the U.S. Government. The whole thing was a complete fabrication.’”

15.09.2018 - 16:19 [ wsws.org ]

Italy’s role in the war on Libya

(14.5.2011) Italy has actively participated in the bombing of Libya since April 28. Day and night, Italian fighter jets take off from Birgi Trapani air force base in Sicily and from the aircraft carrier Garibaldi to drop their deadly cargo over the former Italian colony.

15.09.2018 - 09:36 [ Radio Utopie ]

Wie Bernie Sanders (oder ein „Demokrat“) in 2020 U.S.-Präsident geworden wäre

(13.6.2018) Nachfolgend unserer Prognose, dass Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen in 2020 wiedergewählt wird, hier die Szenarien, wie die Wahl eines Kandidaten der „Demokratischen Partei“ oder eines unabhängigen Kandidaten Bernie Sanders zum U.S.-Präsidenten realistisch gewesen wäre (was aber nicht passieren wird).

13.09.2018 - 20:00 [ ORF.at ]

Algerien-Krieg: Frankreich gibt „System“ der Folter zu

Im Namen Frankreichs bat Macron um Entschuldigung für den Tod des 1957 verschwundenen Kommunisten Maurice Audin. Dieser sei „von Militärangehörigen gefoltert und danach hingerichtet oder zu Tode gefoltert worden“, erklärte der Präsident.

Audins Witwe Josette sagte bei einem Treffen mit Macron in ihrem Haus östlich von Paris: „Ich habe niemals geglaubt, dass das passieren könnte.“ Ihr Mann war im Juni 1957 in Algier verhaftet worden.

13.09.2018 - 13:53 [ Bundestag ]

Stenografischer Bericht 25. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 13. Februar 2003

Dr. Angela Merkel: Sie machen sich Sorgen, ob wir, die Politiker – egal ob Regierung oder Opposition –, unser Land durch eine schwierige Zeit, insbesondere durch den Irakkonflikt und durch den Kampf gegen den Terrorismus mit Klugheit und Weisheit führen können. Die Menschen in diesem Lande wollen keinen Krieg.

(Hans-Werner Bertl [SPD]: Das ist wahr!)

Diejenigen, die in diesem Saale sitzen, wollen auch keinen Krieg.

(Lebhafter Beifall bei der CDU/CSU und der FDP)

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, wie sehr Sie innerlich unter Druck stehen, hat man schon an der Lautstärke Ihrer Stimme gemerkt.

(Lachen bei der SPD)

Dass Sie es aber nötig haben, die Opposition dieses Hauses als Kriegstreiber zu verleumden,

(Hans Michelbach [CDU/CSU]: Pfui!)

zeigt, in welcher Ecke Sie stehen. Aus dieser Ecke werden Sie nicht herauskommen können.

(Anhaltender Beifall bei der CDU/CSU und der FDP)

Wer als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland den Eindruck erweckt, irgendjemand würde sich die Entscheidung über Krieg und Frieden leicht machen und die letzte Chance aus der Hand geben, der, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, hat nicht erfasst, worum es geht.

(Beifall bei der CDU/CSU und der FDP)

Ich sage Ihnen: Sie sind seit Wochen auf einem Irrweg. Das Schlimmste ist – das sage ich mit großem Ernst; das ist meine feste Überzeugung –, dass insbesondere Ihr Verhalten auf dem Marktplatz von Goslar den Krieg im Irak leider nicht unwahrscheinlicher, sondern wahrscheinlicher gemacht hat; denn Sie haben den Druck auf Saddam Hussein verringert.

(Beifall bei der CDU/CSU und der FDP – Lothar Mark [SPD]: Das ist unglaublich! – Weitere Zurufe von der SPD)

Im Gegensatz zu Ihnen war ich in München und weiß, was ich gesagt habe. Niemand hat behauptet, dass es aufgrund der Resolution 1441 einen Automatismus der Gewalt gibt.

12.09.2018 - 05:53 [ Human Rights Watch ]

U.S.: ‚Hague Invasion Act‘ Becomes Law

(3. August 2002) U.S. President George Bush today signed into law the American Servicemembers Protection Act of 2002, which is intended to intimidate countries that ratify the treaty for the International Criminal Court (ICC). The new law authorizes the use of military force to liberate any American or citizen of a U.S.-allied country being held by the court, which is located in The Hague.

03.09.2018 - 23:06 [ France24 ]

Brazil’s first human, a ‚priceless‘ loss from Rio’s museum fire

The jewel in the crown of the museum’s collection of 20 million valuable pieces, Luzia was the first human fossil found in Brazil, in the southwestern Minas Gerais state in 1970.
„Luzia is a priceless loss for everyone interested in civilization,“ Paulo Knauss, director at Brazil’s national history museum, told AFP.

30.08.2018 - 14:51 [ German Foreign Policy ]

Rezension: Malte Meyer: Lieber tot als rot

Im Februar 2013 nahm der seinerzeitige Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) an einer Vorstandssitzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) teil. Zusammen mit dem damaligen DGB-Chef Michael Sommer kündigte er danach eine „gemeinsame Erklärung“ von Bundeswehr und Gewerkschaftsdachverband an – zwecks Betonung der „gemeinsamen Werte“. Bereits im September 2011 hatte german-foreign-policy.com über eine Studie der Industriegewerkschaft Metall berichtet, die dem „Erhalt der wehrtechnischen Kernfähigkeit im Marineschiffbau“ eine „nationale Bedeutung“ attestierte. Es waren nicht zuletzt Begebenheiten wie diese, die laut Malte Meyer die Frage provozierten, ob Gewerkschaften „Teil der Friedensbewegung“ sind oder ob sie sich, „wie vom zeitgenössischen Linksradikalismus geargwöhnt, bereits im Ersten Weltkrieg als Organe des imperialistischen Staates entpuppt“ haben.

20.08.2018 - 20:29 [ SRF.ch ]

Frantisek Cerny und das Ende des «Prager Frühlings»

Die Hoffnungen auf Freiheit und Demokratie wurden brutal niedergewalzt: Vor 50 Jahren marschierten Truppen des Warschauer Pakts in der CSSR ein und beendeten den «Prager Frühling». Der damalige Journalist und spätere Botschafter Frantisek Cerny erinnert sich im Tagesgespräch mit Marc Lehmann.

20.08.2018 - 20:24 [ Kurier.at ]

Prager Frühling 1968: „Ganze Welt lässt uns im Stich“

(22.7.2018) Es ist der 1. August 1968. In der Tschechoslowakei hat die Führung der Kommunistischen Partei Demokratisierungsschritte eingeleitet, die als „Prager Frühling“ in die Geschichte eingehen sollten. Die Welt beobachtet mit einer Mischung aus Faszination und Zweifel, wie die Tschechen und Slowaken den Kommunismus zu reformieren versuchen. KP-Chef Alexander Dubček verkündet einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ und versetzt die Bevölkerung in einen Rauschzustand der Begeisterung. „Die Reformen gelingen. Wir werden freier leben!“

20.08.2018 - 16:05 [ Gush Shalom ]

Uri Avnery – 1923-2018. His opponents will ultimately have to follow in his footsteps

Avnery devoted himself entirely to the struggle to achieve peace between the State of Israel and the Palestinian people in their independent state, as well as between Israel and the Arab and Muslim World. He did not get to the end of the road, did not live to see peace come about. We – the members of Gush Shalom as well as very many other people who were directly and indirectly influenced by him – will continue his mission and honor his memory.

20.08.2018 - 05:58 [ Lars Schall ]

Malcolm X: Der „Hausneger“ und der „Feldneger“ (sowie die erbärmliche Wahrheit über den „Marsch auf Washington“)

Am 10. Dezember 1963, während er noch der führende Sprecher der Nation of Islam war, hielt Malcolm X eine Rede auf einer Kundgebung in Detroit, Michigan. In dieser Rede legte er die einstige Beziehung zwischen dem Sklavenmeister und zwei Arten von Sklaven dar: dem „house Negro“ und dem „field Negro“. Vor diesem historischen Hintergrund lüftete er im Anschluss die Wahrheit über den sogenannten „Marsch auf Washington“. Es folgt eine ausführliche Übersetzung vom Englischen ins Deutsche.

Von Lars Schall

Die komplette Rede, die Malcolm X am 10. Dezember 1963 in Detroit hielt (“Message to the Grassroots“), kann im Englischen hier nachgelesen werden.

18.08.2018 - 02:09 [ KBS ]

Sondersendung zum Unabhängigkeitstag (Auf dem Weg zur Unabhängigkeit, Soldatinnen der koreanischen Befreiungsarmee)

„Diese Sendung beginnt mit einem alten Foto.Das Foto zeigt eine Gedenkfeier zur Gründung des Hauptquartiers der koreanischen Befreiungsarmee am 17. September 1940. Unter den abgebildeten Menschen sind auch vier Frauen in Militärkleidung zu sehen. Es handelt sich bei ihnen um Soldatinnen der koreanischen Befreiungsarmee. Wie sind diese Frauen zu militärischen Freiheitskämpfern geworden und was haben sie bewirkt? Nur wenig ist bekannt über ihre Aktivitäten, da es kaum schriftliche Quellen über sie gibt.

13.08.2018 - 07:04 [ Mumia Abu-Jamal / Junge Welt ]

Kapitalismus und Sklaverei

1944 stellte Eric Williams in seinem Werk »Kapitalismus und Sklaverei« die als gesichert geltenden Lehren europäischer und amerikanischer Geschichte als Mythen in Frage. Williams, der später Premierminister von Trinidad und Tobago wurde, betonte eindringlich, der afrikanische Sklavenhandel habe Europas Aufstieg zur vorherrschenden globalen Wirtschaftsmacht vorangetrieben, und die massiven Profite aus dem atlantischen Dreieckshandel mit den Sklaven hätten geholfen, die industrielle Revolution zu finanzieren und zu untermauern. Williams argumentierte, die Versklavung und Ausbeutung der in Amerika gefangengehaltenen Menschen aus Afrika sei die Voraussetzung für die vollständige Eroberung der sogenannten Neuen Welt gewesen.

13.08.2018 - 06:03 [ Daily Beast ]

Surrounded by Thousands of Protesters, White Nationalists Sneak Out of Their Own D.C. Rally

The racists wanted a show of force, a two-hour rally, and the respect of the nation’s capital. They got none of it.

Instead, the two dozen or so white supremacists were outnumbered by more than 1,000 protesters. The group relied all day on a heavy police presence to escort their rally and then, before it was even scheduled to start, they fled in police vans.

12.08.2018 - 14:18 [ Snopes ]

Did Winston Churchill Say ‘The Fascists of the Future Will Call Themselves Anti-Fascists?’

Similar quotes positing the idea that fascism would come to America disguised by a different name can be traced at least as far back as 1936 (although they weren’t attached to Churchill’s name until decades later). On 18 March 1936, for example, the Cincinnati Inquirer reported on words delivered by Norman Thomas, an American Presbyterian minister who was running for president as the Socialist Party of America’s candidate, at an informal luncheon: “Fascism is coming in the United States most probably, but it will not come under that name.”

09.08.2018 - 16:09 [ tagesschau / Youtube ]

Abwurf der Atombombe vor 73 Jahren: Ermahnung zur Abrüstung

Mit einem Appell zur weltweiten Abschaffung der Atomwaffen ist in Nagasaki den Opfern des Atombombenabwurfs vor 73 Jahren gedacht worden. Nagasakis Bürgermeister Tomihisa Taue mahnte die rechtskonservative Regierung seines eigenen Landes, ihrer „moralischen Verpflichtung“ nachzukommen und sich in führender Rolle für eine atomwaffenfreie Welt einzusetzen.

04.08.2018 - 09:31 [ Wikipedia ]

Tolpuddle Martyrs

God is our guide! from field, from wave,
From plough, from anvil, and from loom;
We come, our country’s rights to save,
And speak a tyrant faction’s doom:
We raise the watch-word liberty;
We will, we will, we will be free!

02.08.2018 - 06:07 [ wikipedia ]

Herbert Achternbusch

„Ich musste 1938 auf die Welt kommen, nachdem ich mir meine Eltern schon ausgesucht hatte. Meine Mutter war eine sportliche Schönheit vom Land, die sich nur in der Stadt wohlfühlte. Mein Vater war sehr leger und trank gern, er war ein Spaßvogel. Kaum auf der Welt, suchten mich Schulen, Krankenhäuser und alles Mögliche heim. Ich leistete meine Zeit ab und bestand auf meiner Freizeit. Ich schrieb Bücher, bis mich das Sitzen schmerzte. Dann machte ich Filme, weil ich mich bewegen wollte. Die Kinder, die ich habe, fangen wieder von vorne an. Grüß Gott!“
„Du hast keine Chance, aber nutze sie.“

01.08.2018 - 22:15 [ Washington Post ]

Assad must go, Obama says

(18.8.2011) As Obama issued his statement, the leaders of France, Germany and Britain joined him in calling on Assad “to face the reality of the complete rejection of his regime by the Syrian people and to step aside.”

Obama had spoken to French President Nicolas Sarkozy, German Chancellor Angela Merkel and British Prime Minister David Cameron over the past two weeks to discuss calling for Assad’s resignation and to coordinate steps on sanctions.

01.08.2018 - 22:10 [ Al Jazeera ]

Obama: Gaddafi must leave Libya now

(27.2.2011) Obama’s remarks came in a call on Saturday to Angela Merkel, the German chancellor, sharpening US rhetoric after days of deadly violence – and criticism that Washington was slow to respond.

„When a leader’s only means of staying in power is to use mass violence against his own people, he has lost the legitimacy to rule and needs to do what is right for his country by leaving now,“ the White House said in a statement, summarising their telephone conversation.

01.08.2018 - 20:44 [ teleSUR ]

Caribbean: Hilary Beckles Tells Europe ‚Clean Up Colonial Mess‘

Beckles argued that the visages of slavery are still current and active, pointing out that last year, evidence of hostility against the Caribbean community by the British was revealed when data unearthed by historians showed that the finance bond, by which the British Government raised £20 million in 1834 to pay reparations to slave owners, remained active until 2015.

27.07.2018 - 13:13 [ Europäische Geschichte Online ]

Kolonialismus und Imperialismus von 1450 bis 1950

(3.12.2010) Die koloniale Erfassung der Welt ist ein integraler Bestandteil der europäischen Geschichte von der Frühneuzeit bis in die Phase der Dekolonisation. Zwar waren die einzelnen Nationalgeschichten und Expansionsgeschichten zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich stark aufeinander bezogen, aber oftmals bedingten sie einander. Transferprozesse innerhalb Europas und in den Kolonien zeigen, dass nicht nur genuine Kolonialmächte wie Spanien und England, sondern auch „Nachzügler“ wie das Deutsche Reich an jenem historischen Prozess der kolonialen Expansion beteiligt waren, mit dem Europa die Weltgeschichte maßgeblich prägte, so wie es von ihm deutlich geprägt wurde.

23.07.2018 - 20:03 [ KBS ]

Süd- und Nordkorea wollen Rückführung von Gebeinen von Zwangsarbeitern in Japan anstreben

Das Projekt werde als zivile Bewegung durchgeführt. Man werde die Unterstützung und Kooperation der Weltgemeinschaft einschließlich Japans anstreben, hieß es.

Kim Hong-gul und der Vizechef des nordkoreanischen Pendants zum KCRC Yang Chol-sik werden die Leitung des Komitees übernehmen. Der Ausschuss wird sich aus jeweils drei Personen aus beiden Koreas zusammensetzen.

22.07.2018 - 13:16 [ Radio Utopie ]

Wie die EU sukzessive von Neokonservativen gekapert und ruiniert wurde

(2.September 2009) Durch eine systematische Entrechtung der Bevölkerungen in den Staaten innerhalb der EU über ihr eigenes Schicksal selbst zu befinden, entschloss man sich 2007 in den Regierungen von Berlin, Brüssel und Paris mit Gewalt die Macht an sich zu reissen. Man entschloss sich, in einer bizarren, surrealen Überdehnung die gesamte europäische Idee in einem anvisierten Kriegsimperium nach dem Vorbild von George Orwells „Eurasien“ im wahrsten Sinne des Wortes zum Platzen zu bringen. Man entschloss sich durch Lüge, Betrug, maximale Heuchelei und Zynismus die Menschen zur Uterwerfung zu zwingen.

Jetzt wird man in den Regierungen der EU-Staaten den Preis dafür zahlen. Die EU hat verloren. Sie hat die Köpfe verloren, sie hat sie mittlerweile sogar gegen sich, sie hat die Herzen verloren, diese schlagen für Souveränität und Unabhängigkeit, sie wollte eine Art USA-Ersatz spielen und wird wie eine USA ohne Constitution enden, nämlich im Nichts. Ob und wie man noch versucht den Menschen einen „Vertrag“ drüber zu ziehen den sie nie beschlossen haben, ist ebenfalls irrelevant. Eine EU ohne Akzeptanz ist nichts als ein Schatten, der verschwindet sobald jemand das Licht anknipst.

Ein Nein der Iren wäre sogar für die EU selbst ein Glücksfall. Weg mit diesem Machwerk, weg mit der weltweiten Kriegführung, weg mit der Totalüberwachung der Menschen, weg mit dem Rumgemurkse in Kriegsgebieten, den globalistischen Ausdehnungsplänen, der explodierenden Plutokratie, der toten Konzernwüste mit Konsumsklaven und Ausbeutern, hin zum Gedanken „Was ist das eigentlich – `Europa`?“. Was soll die EU eigentlich, was für einen Sinn und Zweck hat sie, was ist das „Europäische Einigung“ und was unterscheidet sie von einer „Europäischen Unterwerfung“ unter Grössenwahnsinnige karolingischen Ausmasses?

22.07.2018 - 11:41 [ Radio Utopie ]

Meine Option: Syriens Sieg gegen die Invasoren

(20.September 2013) Die Erklärung des syrischen Vizeministerpräsidenten Qadri Jamil in seinem Interview mit dem britischen „Guardian“, dass keine Seite den Syrien-Krieg militärisch gewinnen könne, ist zum ungezählten Male das Allerschwachsinnigste was ein Vertreter des Regimes überhaupt hätte tun können. Für mich ein weiterer Beweis, dass das Regime von Kollaborateuren durchsetzt ist, deren Existenz den Invasionsmächten – allen voran den U.S.A., mit ihren armselig-feudalen und von Verrückten regierten vorderasiatischen Kirchenstaaten im Windschatten – von Anfang an als vermeintliche Garantie für eine erfolgreiche Durchführung der Invasion erschien und wichtiger taktischer Baustein der Eroberungsstrategie war. Da in diesen Zeiten die Menschen sogar vergessen was vor zehn Tagen passiert ist, sei hier noch einmal langsam und deutlich vorgelesen: der Außenminister Saddam Husseins, Naji Sabri, war C.I.A.-Agent und setzte sich während der Invasion des Irak 2003 ins Ausland ab. Er soll sich heute in Katar befinden.

Wie kurz die U.S.A. davor waren, während der Irak-Invasion unter dem Vorwand irakischer Chemiewaffen im Irak Atomwaffen einzusetzen, begreifen nur diejenigen die lesen und denken können. Das will fast keiner mehr. Weil diese Welt ein Fluch erfasst hat, ein dunkler Schatten, der erst besiegt und dann vertrieben sein will.

18.07.2018 - 15:48 [ Portal amerika21.de ]

Kolumbien: Studie bringt staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht

An den staatlichen Verbrechen, den sogenannten außergerichtlichen Hinrichtungen, waren alle bewaffneten Kräfte beteiligt: Die Armee, die Polizei, die Marine und die Luftwaffe. Laut dem Buch errichteten sowohl die Polizei als auch die Armee Straßensperren, hielten Busse an, gingen hinein, kontrollierten die Papiere und forderten junge Leute zum Aussteigen auf, die später als Leichen auftauchten. Rojas erklärt, dass „90 Prozent der Verbrechen vom Militär verübt wurden, aber wir zeigen auch Operationen auf, bei denen alle bewaffneten Kräfte zusammengewirkt haben, so beim Transport der Opfer in Helikoptern der Luftwaffe. Auch das Nationale Institut für Haftanstalten hat falsos positivos auf dem Gewissen, denn sie lieferten Gefangene ab, um sie hinrichten zu lassen“.

14.07.2018 - 23:25 [ Portal amerika21.de ]

Gericht in Chile verurteilt neun Ex-Militärs wegen der Ermordung von Víctor Jara

Die Familie von Víctor Jara begrüßte das Urteil, kritisierte allerdings auch den späten Zeitpunkt: „Dieses Urteil ist ohne Zweifel eine schwere Niederlage für diejenigen, die die Geschichte verleugnen wollen und ein schwerer Schlag gegen die Straflosigkeit. Es ist aber auch klar, dass ein Urteil, das nach 45 Jahren gefällt wird, schwerlich als gerecht bezeichnet werden kann“, so die Vicor-Jara-Stiftung in einem Kommuniqué.

14.07.2018 - 06:51 [ Jacobin ]

Capitalism Is Ruining Science

Creeping marketization has created perverse incentives for researchers — threatening the wholesale corruption of science itself.(…)
In response to the growing emphasis on work citations in professional evaluations, reference lists have become bloated to meet career needs, with an increasing number of peer reviewers requesting that their own work be cited as a condition of publication.(…)
The systemic consequences of increased market pressure on academic science are potentially catastrophic

11.07.2018 - 19:51 [ Stern.de ]

stern-Umfrage: Mehrheit will schnell aus Afghanistan raus

(4.Januar 2011) Knapp zwei Drittel der Bundesbürger (63 Prozent) sind dafür, dass sich die Bundeswehr zu einem festen Zeitpunkt aus Afghanistan zurückzieht. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des stern. Rund ein Drittel (32 Prozent) der 1002 repräsentativ Befragten sprach sich dafür aus, die derzeit knapp 5000 deutschen Soldaten ohne Termindruck so lange am Hindukusch zu lassen, wie es die Lage im Land erfordere. 5 Prozent hatten keine Meinung.

09.07.2018 - 01:23 [ Lumières dans la nuit ]

Achtung Verachtung

Wer dieser unter Menschen sehr beliebten Beschäftigung nachgeht, andere Menschen in Gruppen einzuteilen, befreit sich selbst damit von der „Last“ seiner letzten Empathieregungen, sie als Individuuen betrachten zu müssen. Doch um einen Menschen achten zu können, muss man ihn als Individuum kennenlernen.(…)

08.07.2018 - 23:14 [ trueten.de ]

The Masque of Anarchy – Percy Bysshe Shelley

(…) Shelley verfasste daraufhin in direkter Bezugnahme auf den Vorfall das politisch radikale Gedicht The Masque of Anarchy. A Poem. Der erst zehn Jahre nach seinem Tode veröffentlichte Text konnte zu seinen Lebzeiten auf Grund der politischen Lage zu dem Zeitpunkt nicht erscheinen. Shelley beeinflußte nicht nur den später entstandenen Marxismus sondern über Walter Benjamin auch die kritische Therorie.

04.07.2018 - 03:40 [ Klaus Madersbacher / antikrieg.com ]

Sind die Rechten keine „Frage“?

„Demokratien gehen nicht an zu vielen Feinden, sondern an zu wenigen Freunden und Verteidigerinnen zugrunde. Auch dies zeigt das Beispiel Weimar. Anders gesagt: Wenn die Demokratie angegriffen wird und man sich selbst als Demokrat versteht, sollte man sich auch selbst gemeint fühlen und die Sache persönlich nehmen. Dann versteht man sofort, dass es sich bei alldem um einen gesellschaftspolitischen Konflikt handelt, nicht um ein pädagogisches Problem.“

„Vor diesem historischen Hintergrund ist die Renaissance der Menschenfeindlichkeit in der in fast jeder Hinsicht hervorragend funktionierenden Bundesrepublik der Gegenwart nur auf mangelnde Gegenwehr zurückzuführen.

02.07.2018 - 02:19 [ Guardian ]

British Council accused of censorship over Bahamas exhibition

The cultural diplomacy arm of the Foreign Office has become embroiled in controversy in the Bahamas where it has been accused of censorship and causing further damage to relations already strained by the Windrush scandal.

The British Council was served with an unprecedented rebuke by the National Art Gallery of the Bahamas (NAGB), its partner in a major exhibition this year, which said the council had caused “distress and disappointment” after distancing itself from an accompanying catalogue over unstated concerns about its “political” content.

30.06.2018 - 18:52 [ Zeit.de ]

Was bedeutet Hartz IV? SPD-Arbeitsminister Franz Müntefering hat es auf seine Weise erklärt. „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“, sagte er

(Quelle: ZEIT online, 10.5.2006) Der Parlamentarische Geschäftsführer, Olaf Scholz, war am Mittwoch bemüht, die Wogen zu glätten. Müntefering habe lediglich eine Weisheit aus den frühen Tagen der Sozialdemokratie zitiert, sagte er. Dies habe er auch selbst so gesagt.

29.06.2018 - 10:28 [ FAZ.net ]

Asylpolitik: Schily für Flüchtlingslager in Afrika

(20. Juli 2004) Aufnahmelager in Nordafrika – wie von Großbritannien vorgeschlagen – könnten eine Lösung sein. In den Lagern müßten Asylbewerber mit Ziel Europa bis zur Entscheidung über ihre Anträge warten. Hintergrund sind die Vorfälle um das Flüchtlingsschiff der deutschen Hilfsorganisation „Cap Anamur“, das Afrikaner im Mittelmeer aufgenommen und nach Italien gebracht hatte.

27.06.2018 - 09:19 [ Mesopotamische Gesellschaft ]

MESOP : Zur Psychopathologie „des politischen Trottels!“ / Rudolf Brandner – Analytik des Gutmenschen

„Dieses Erlösungsmodul des Gutmenschen zur Befreiung des Menschen von aller Negativität liegt aber ganz im Gefühl, in der affektiven Befindlichkeit negationsfreier Güte, die sich nun als idealisches Postulat negationsfreien Seins an beliebigen Realitäten zu schaffen macht. Daran erfährt er aber ihre Widerwärtigkeit, sich nicht so ohne Weiteres entnegativieren zu lassen. Was ist schuld daran? Das Negationsverhalten der Menschen — und dieses gilt es in erster Linie zu tilgen. Womit und wodurch? Durch die Totalität des Gefühls, das die Idealität des Guten als Seinsollendes in sich birgt. Der Affekt gibt das Gute als Unmittelbarkeit der Befindlichkeit. Unvermittelt durch den Gegensatz bleibt es, in sich labil, die bloße Eingenommenheit durch das Gefühl eines Heilvollen, das bewusst- und reflexionslos rein suggestiv vereinnahmt. Anders als das ne-gations- und widerspruchfreudige Erkenntnisverhalten der Vernunft, das seine sachlichen Einsichten nur im Durchgang durch die Gegensätze als reale und in sich gefestigte Überzeugungen gewinnt, konstituiert sich das Gefühlsgute als labile, in sich ungefestigte Totalität, die sich zu dem entgegengesetzten Anderen deshalb nur affektiv als totalitäre Ausschließlichkeit verhalten kann.“
Aus : (TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsenstörung)

24.06.2018 - 22:13 [ Heise.de ]

„Will niemand diesen Verrückten festnehmen?“

Wie der in einer Traumwelt lebende portugiesische König Sebastian I. („der Ersehnte“) mit einem Kreuzzug Portugal in den Ruin stürzte

Größenwahnsinnige Eliten stören regelmäßig das friedliche Miteinander auf dem Planeten. Der Ablauf ist dabei immer ähnlich: abgekoppelt von der Wirklichkeit, taub für Warnungen aus berufenem Munde und bestärkt von bezahlten Beifallklatschern zwingen sie den Völkern ihre geisteskranken, oftmals religiös verbrämten Visionen auf.

23.06.2018 - 19:44 [ Rosa Luxemburg / Leipziger Volkszeitung / marxists.org ]

Friedensutopien

(6./8. Mai 1911) Nur wenn man plötzlich all diese Vorgänge und Verschiebungen aus den Augen verliert und sich in die seligen Zeiten des europäischen Konzerts zurückversetzt, kann man z. B. davon reden, das wir seit 40 Jahren einen ununterbrochenen Frieden haben. Dieser Standpunkt, für den nur die Vorgänge auf dem europäischen Kontinent existieren, bemerkt gar nicht, das wir gerade deshalb seit Jahrzehnten keinen Krieg in Europa haben, weil die internationalen Gegensätze über die engen Schranken des europäischen Kontinents ins ungemessene hinausgewachsen sind, weil europäische Fragen und Interessen jetzt auf dem Weltmeer und nicht in dem europäischen Krähwinkel ausgefochten werden. Die „Vereinigten Staaten Europas“ sind also eine Idee, die sowohl wirtschaftlich wie politisch dem Gang der Entwicklung direkt zuwiderläuft, von den Vorgängen des letzten Vierteljahrhunderts gar keine Notiz nimmt. (..)

Und jedes Mal, wo bürgerliche Politiker die Idee des Europäertums, des Zusammenschlusses europäischer Staaten auf den Schild erhoben, da war es mit einer offenen oder stillschweigenden Spitze gegen die „gelbe Gefahr“, gegen den „schwarzen Weltteil“, gegen die „minderwertigen Rassen“, kurz, es war stets eine imperialistische Mißgeburt. (…)

Verrät somit die Idee des europäischen Staatenbundes selbst ihre utopische Natur durch dieses unsichere Schwanken zwischen der kapitalistischen und der sozialistischen Welt, so ist sie anderseits auch ganz unbrauchbar als Agitationslosung, zur konkreteren Vorstellung über die Grundlagen der proletarischen Politik. Die Idee der europäischen Kulturgemeinschaft ist der Gedankenwelt des klassenbewußten Proletariats völlig fremd. Nicht die europäische Solidarität, sondern die internationale Solidarität, die sämtliche Weltteile, Rassen und Völker umfaßt, ist der Grundpfeiler des Sozialismus im Marxschen Sinne. Jede Teilsolidarität aber ist nicht eine Stufe zur Verwirklichung der echten Internationalität, sondern ihr Gegensatz, ihr Feind, eine Zweideutigkeit, unter der der Pferdefuß des nationalen Antagonismus hervorguckt.

Ebenso wie wir stets den Pangermanismus, den Panslawismus, den Panamerikanismus als reaktionäre Ideen bekämpfen, ebenso haben wir mit der Idee des Paneuropäertums nicht das geringste zu schaffen.

21.06.2018 - 01:21 [ Paul Craig Roberts ]

I Remember When America Was A Free Country

Dear Readers, In the Western World truth, justice, and liberty are in total collapse. They cannot be resurrected and restored without information. Few people have that information. The young are born into what exists, and as the tyranny increases year by year, tyranny becomes the natural order to them. Indeed, they do not recognize tyranny. Their cell phones, social media, and the Internet give them the illusion of freedom. The old are lost in the controversies of their time: The Russians are communists, only hippies, left-wingers, and communists distrust the great and good US government. In short, the vast bulk of the American people haven’t a clue. When readers ask me to tell them the solution, what to do, my answer is that nothing can be done until enough people are informed. Informing is my job. Support my efforts and those of a few others whose only agenda is to inform.

In America, and throughout the Western world, it is harder and harder to speak the truth. Indeed, truth is such a devalued virtue that to speak it almost qualifies one as a criminal. If you want truth spoken, you must support it.

Now for the column:

19.06.2018 - 19:01 [ German Foreign Policy ]

Vergessene Opfer

Während der NS-Okkupation raubten die Besatzer in Polen, Russland, Slowenien, in der Tschechoslowakei und in Norwegen mehrere zehntausend Kinder, fälschten ihre Identität und verschleppten sie ins Reich – weil sie germanisch aussahen: blond und blauäugig. In Zwangsanstalten wurden diese Opfer eingedeutscht. Sie erhielten neue Namen und wurden zur Adoption frei gegeben. Viele dieser Kinder wissen bis heute nicht, wer sie wirklich sind.

19.06.2018 - 18:58 [ German Foreign Policy ]

Kampf um Entschädigungen

Die Bundesregierung hat es ausdrücklich abgelehnt, den geraubten Kindern Entschädigung zukommen zu lassen. „Das Schicksal eines zur ‚Zwangsgermanisierung‘ verschleppten Kindes“, urteilte bereits vor Jahren der damalige Bundesfinanzminister und heutige Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), „erfüllt als solches keinen Tatbestand einer speziellen Wiedergutmachungsregelung“. Gegenüber einem Opfer des NS-Kinderraubs, Hermann Lüdeking, der einst von den Deutschen aus Polen entführt wurde, hat das Bundesfinanzministerium erklärt, seine Verschleppung in Heime der SS-Organisation „Lebensborn“ sei keine „Unrechtsmaßnahme“ gewesen, wie sie die polnische Bevölkerung in der Okkupationszeit habe erleiden müssen; ihm stehe deswegen keine Entschädigung zu

19.06.2018 - 14:15 [ Wikipedia ]

Kognitive Dissonanz

Kognitive Dissonanz tritt unter anderem auf,

wenn man eine Entscheidung getroffen hat, obwohl die Alternativen ebenfalls attraktiv waren;
wenn man eine Entscheidung getroffen hat, die sich anschließend als Fehlentscheidung erweist;
wenn man gewahr wird, dass eine begonnene Sache anstrengender oder unangenehmer wird als erwartet;
wenn man große Anstrengungen auf sich genommen hat, nur um dann festzustellen, dass das Ergebnis den Erwartungen nicht gerecht wird;
wenn man sich konträr zu seinen Überzeugungen verhält, ohne dass es dafür eine externe Rechtfertigung (Nutzen/Belohnung oder Kosten/Bestrafung) gibt.

18.06.2018 - 17:19 [ Tronland ]

Boris F. – Die Geschichte von TRON

„Weltberühmtes Computer-Genie in Berlin erhängt aufgefunden: Polizei vermutet Kapitalverbrechen“ (BZ, 24.10.1998)

„the outstanding hacker of his generation“ (The Observer, 11.08.2002)
Ein technischer Lehrer über ihn: „Der Meister“
Sein Professor über seine Diplomarbeit: „absolut genial“
Ein Polizist der Mordkommision: „Man kann sagen er war ein Genie“
Eine Firmensprecherin: „Der Beste, ein Hacker mit Seele“
Ein Journalist: „Neben seinem unbestreitbaren Genie und seinen Kenntnissen war es sein gutes Aussehen und sein Charm was ihn herausragen lies.“

Alle die ihn persönlich kannten haben ihn gemocht. Er war recht bescheiden und immer peinlich berührt wenn seine Person im Mittelpunkt stand. Er hat viel für andere getan ohne das diese je von ihm hörten. Er wollte die Welt verbessern.

Im Frühjahr 1998 machte er mit „sehr gut“ seine Diplomarbeit, das Cryptofon. Ein Quantensprung in der praktischen Realisierung von Verschlüsselungssystemen.

18.06.2018 - 13:11 [ Wikipedia ]

Teilung Indiens

Unter der Teilung Indiens versteht man die Aufteilung des vormaligen Britisch-Indien aufgrund religiöser und ethnischer Auseinandersetzungen, die schließlich zwischen dem 14. und 15. August 1947 zur Gründung zweier unabhängiger Staaten führten: Pakistan und Indien.

17.06.2018 - 21:48 [ Uri Avnery / Radio Utopie ]

Die Siamesischen Zwillinge

Wie erfrischend – im Vergleich zu anderen Politikern. Aber Rabin war kein wirklicher Politiker. Er war Soldat durch und durch. Dazu war er der Mann, der die Geschichte Israels hätte verändern können.

Darum wurde er ermordet.

17.06.2018 - 21:44 [ Uri Avnery / Gush Shalom ]

The Siamese Twins

After commenting on most of the episodes on the first Israeli Prime Ministers in Raviv Drucker’s TV series „The Captains“, I must come back to the one whose episode I have not yet covered: Yitzhak Rabin. Let me state right from the beginning: I liked the man.

He was a man after my own heart: honest, logical, straightforward, to the point.

15.06.2018 - 14:53 [ Burlington Free Press ]

What it means that Bernie Sanders met with Barack Obama about 2020 run

Axios, which boils down news and analysis into concise takes, explains why this matters: “A meeting with Obama is an easy way for 2020 contenders to gain legitimacy and presidential wisdom — and, most importantly, a foothold with the man still largely considered to be the Democratic Party’s figurehead.”

12.06.2018 - 14:08 [ Sueddeutsche.de ]

„Deutschland hat einen Riesenfehler gemacht“

Varoufakis hat eine transeuropäische Bewegung gegründet, Democracy in European Movement (DiEM), mit der er bei den Europawahlen antreten will. Dafür hat er Bücher geschrieben und führende Politiker beschuldigt, seinem „bankrotten Griechenland“ immer neue Kredite zu geben, obwohl das Land so nie auf die Beine kommen könne.

Varoufakis hat nichts von seinem Elan verloren, nur vielleicht ein bisschen die Illusion, als gewählter Politiker etwas zu bewegen.

11.06.2018 - 12:52 [ Heise.de ]

Gestern Europa und morgen die ganze Welt?

(19.11.2016) Ganz ähnlich betitelte Spiegel-Online den Abschiedsbesuch des scheidenden US-Präsidenten bei Angela Merkel, der als ein Treffen der „Verteidiger der freien Welt“ bezeichnet wurde. Die noch etwas unbeholfene, an eine Realsatire grenzende Übernahme der hohlen Floskeln, mit denen die USA jahrzehntelang ihre blutigen Interventionskriege legitimierten, deutet auf die ideologische Intention solcher Hofberichterstattung.

01.06.2018 - 11:21 [ Daniel Neun / Radio-Utopie.de ]

DER VERFALL DER “EUROPÄISCHEN UNION” (X): Kein Pelzmantel der Geschichte

(9.2.2013) Der mit annähernd einer Billion Euro staatlicher Gelder aus den E.U.-Mitgliedsstaaten prall gefüllte Fonds des „Europäischen Stabilisierungsmechanismus“ (E.S.M.) solle direkt Subventionen und Geschenke an die international verflochtenen Banken ausbezahlen dürfen. Die E.U.-Mitgliedsstaaten sollten entsouveränisiert und für die (und von den Banken übernommenen) Schulden der Banken die „Ausgabe gemeinsamer Schuldtitel“ der E.U.-Mitgliedsstaaten initiiert werden. Für diesen Initiierungsprozess eines sowohl endlosen, wie ausweglosen langen Marsches in die antidemokratische kapitalistische Knechtschaft, unter maximal heuchlerischen und zynischen Geschwätzes über „Europa“ und „den Euro“, hätten demnach die Staaten, Völker, Demokratien gefälligst „Haushaltsdisziplin“ zu wahren. Übersetzt hieß das eine Fortführung, Eskalation und Institutionalisierung dessen, was seit Inkrafttreten des Lissabon-Vertrages Ende 2009 und der danach so plötzlich-unvorhergesehenen „Euro-Krise“ geschehen war: Massenarmut, Massenelend, Massendemonstrationen, Einsturz der Lebensqualität und sämtlicher Standards der Mehrheit der Bevölkerungen, Raub der Rechte an sozialer Grundsicherung und demokratischer Partizipation, bei gleichzeitiger Explosion der kapitalistischen Profite, äußerer Kriegführung, inneren Spannungsfällen und anhaltender Destabilisierung der Gesellschaft.

So die Pläne der Nomenklatura. Und was war? Nichts.

Am 13./14. Dezember scheiterte der E.U.-Regierungsrat, auf dem diese Pläne beschlossen werden sollte, erneut. Und er scheiterte jämmerlich.

30.05.2018 - 10:51 [ Wikipedia ]

Der Untertan

Der Untertan (German: [dɛɐ̯ ˈʊntɐtaːn], literally „the subject“, translated into English under the titles Man of Straw, The Patrioteer, and The Loyal Subject) is one of the best known novels of German author Heinrich Mann. The title character, Diederich Hessling, a dedicated ‚Untertan‘ in the sense of a person subservient to a monarch or prince, is an immoral man who is meant to serve as an allegory of both the reign of Kaiser Wilhelm II and German society of his time.

23.05.2018 - 12:16 [ KBS ]

65 Prozent der Opfer der Sexsklaverei der japanischen Armee leiden noch unter PTBS

Die meisten koreanischen Überlebenden der Sexsklaverei der japanischen Armee während des Zweiten Weltkriegs leiden immer noch unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Das teilte ein Forschungsteam unter Professorin Lee So-young von der Soon Chun Hyang Universitätsklinik in Bucheon mit. Das Team führte Einzelinterviews mit 20 von 38 mit Stand von 2016 noch lebenden Opfern der Sexsklaverei in Südkorea.