Archiv: Bush (Senior) Administration


21.08.2020 - 16:39 [ Forbes ]

Over 70 Republican National Security Officials Endorse Biden, Deem Trump ‘Dangerously Unfit’ For President

Among the statement’s signees are officials who served under Presidents Ronald Reagan, George H. W. Bush, George W. Bush and Donald Trump, some of whom have served in the country’s top defense and intelligence roles.

Former CIA head General Michael Hayden, former FBI and CIA chief William Webster, former National Intelligence director Michael Leiter and former Air Force secretary Mike Donley are among the officials now siding with Biden.

28.03.2020 - 08:55 [ Radio Utopie ]

„Executive Order“: Geheime Macht einer imperialen Präsidentschaft

(1. September 2014)

Das „Signing Statement“: Eine Aufhebung der Gewaltenteilung

Die Präsidenten der Vereinigten Staaten nehmen sich nicht nur die Jahrhunderte lang unhinterfragte Macht der Gewohnheit in Form von „Executive Orders“ in all ihren Varianten heraus, sondern auch noch das virtuelle Recht, vom Kongress beschlossene Gesetze ganz oder teilweise faktisch zu ignorieren, ohne ihr (verfassungsmäßiges) Veto einzulegen.

Dazu benutzen die Präsidenten seit Ronald Reagan eine bis dahin für zeremonielle Zwecke benutzte Prozedur, das „Signing Statement“, eine Erklärung des Präsidenten bei der Unterschrift von Gesetzen.

Laut Artikel 1 Sektion 7 der Constitution muss der verfassungsmäßige Gesetzgeber, der Kongress, jedes seiner Gesetze zuerst dem Präsidenten vorlegen. Dieser kann es dann entweder unterschreiben und so in Kraft setzen, oder es ablehnen zu unterschreiben (sein „Veto“ einlegen“) und an den Kongress zurückverweisen.

In diesem Falle aber hat der Kongress und seine beiden Kammern, Repräsentantenhaus und Senat, die Möglichkeit, das gleiche Gesetz noch einmal mit Zweidrittelmehrheit zu beschließen und es ohne Unterschrift des Präsidenten sofort in Kraft zu setzen, also den Präsidenten zu überstimmen. Im Falle des Falles für jede Demokratie eine wichtige Option.

Die nun seit der Reagan-Präsidentschaft – mit ex-C.I.A.-Direktor George Bush Senior als Vizepräsidenten, sowie einer ganzen Reihe von aufgestiegenen Neocons und „demokratischen Revolutionären“ (Michael Ledeen) in der Präsidialverwaltung des Weißen Hauses und seinen Behörden – von allen Präsidenten angewandte Taktik mit „Signing Statements“ unliebsame Gesetze vollständig lahmzulegen und zu sabotieren, funktioniert nun wie folgt:

Der Präsident unterschreibt zwar das Gesetz, erklärt aber gleichzeitig in einem „Signing Statement“, wie, ob und welche Teile des Gesetzes er durch seine ausführenden Behörden, also die Exekutive, umzusetzen gedenke; und dies obwohl eine teilweise Inkraftsetzung von Gesetzen bereits 1998 durch den Obersten Gerichtshof für verfassungswidrig erklärt wurde.

Durch diese perfide Taktik nimmt der Präsident zudem dem Kongress die Möglichkeit das Gesetz mit Zweidrittelmehrheit zu beschließen und so den Präsidenten verfassungsgemäß zu umgehen.

Am 24. Juni 2006 schließlich stellte eine Arbeitsgruppe der American Bar Association, in der fast die Hälfte aller Rechtsanwälte in den U.S.A. Mitglied sind, in einer Erklärung fest, dass „Signing Statements“ des Präsidenten in der Verfassung nicht einmal erwähnt werden und dass

„Präsident Bushs Signing Statements in Verletzung der wichtigen Doktrin der Teilung von Macht erfolgen und diese unterminieren.“

Des Weiteren erklärte die Arbeitsgruppe der American Bar Association, dass ihre Erläuterungen

„die Bedeutung der Doktrin der Teilung von Macht unterstreichen sollen und daher einen Aufruf an den Präsidenten und all seine Nachfolger repräsentieren, die Rechtstaatlichkeit („rule of law“) und unser Verfassungssystem der Teilung von Macht und Gewaltenteilung („checks and balances“) vollständig zu respektieren.“

Natürlich folgten weder der Präsident George Bush Junior, noch der Präsident Barack Obama irgendeinem „Aufruf“. Alles ging munter weiter wie bisher, bis heute.

Nur die Zahl der „Signing Statements“ schrumpfte unter der Obama-Präsidentschaft ein wenig. Was für ein gütiger Cäsar.

28.03.2020 - 08:41 [ Wikipedia ]

Signing statement

The Supreme Court has not squarely addressed the limits of signing statements.

07.01.2020 - 19:06 [ Ilhan Omar, Abgeordnete im US Repräsentantenhaus / Twitter ]

It’s no laughing matter ?

(05.01.2020)

07.01.2020 - 19:00 [ tinyrevolutiontube / Youtube ]

George Carlin: „We Like War!“

(recorded 1992)

Song: Rockets and Penises in the Persian Gulf
Artist: George Carlin
Album: Jammin‘ in New York

07.01.2020 - 18:57 [ Genius.com ]

George Carlin: We Like War

(1992)

I’d like to talk a little bit about the war in the Persian Gulf… biiiiiig doings in the Persian Gulf. You know my favourite part of that war? It’s the first war we ever had that was on every channel plus cable… and the war got good ratings too, didn’t it? Got good ratings! Well, we like war!!! We like war! We’re a war-like people! We like war because we’re good at it! You know why we’re good at it? Cause we get a lot of practice. This country’s only 200 years old and already, we’ve had 10 major wars. We average a major war every 20 years in this country so we’re good at it! And it’s a good thing we are; we’re not very good at anything else anymore! Huh? Can’t build a decent car, can’t make a TV set or a VCR worth a fuck, got no steel industry left, can’t educate our young people, can’t get health care to our old people, but we can bomb the shit out of your country all right! Huh? Especially if your country is full of brown people; oh we like that don’t we? That’s our hobby! That’s our new job in the world: bombing brown people. Iraq, Panama, Grenada, Libya, you got some brown people in your country, tell them to watch the fuck out or we’ll goddamn bomb them! Well when’s the last white people you can remember that we bombed? Can you remember the last white— can you remember ANY white people we’ve ever bombed? The Germans, those are the only ones and that’s only because they were trying to cut in on our action. They wanted to dominate the world! BULLSHIT! THAT’S OUR FUCKING JOB!!!

28.11.2019 - 17:45 [ Democracy Now! / Youtube ]

Operation Condor Trial Tackles Coordinated Campaign By Latin American Dictatorships To Kill Leftists

(07.03.2013)

A historic trial underway in Argentina is set to reveal new details about how Latin American countries coordinated with each other in the 1970s and ’80s to eliminate political dissidents. The campaign known as „Operation Condor“ involved military dictatorships in Argentina, Bolivia, Brazil, Chile, Paraguay, Peru and Uruguay. They worked together to track down, kidnap and kill people they labeled as terrorists: leftist activists, labor organizers, students, priests, journalists, guerilla fighters and their families. The campaign was launched by the Chilean dictator Augusto Pinochet, and evidence shows the CIA and former U.S. Secretary of State Henry Kissinger were complicit from its outset.

13.10.2019 - 16:29 [ Abshir Omar,Iowa Political Coordinator at @BernieSanders / Twitter ‏ ]

In 1991, the year I was born, my family was fleeing a civil war in Somalia. @BernieSanders was on the House floor railing against income inequality and another false war. Consistency & Character matters.

05.10.2019 - 13:09 [ New York Times ]

THE PARDONS; BUSH PARDONS 6 IN IRAN AFFAIR, ABORTING A WEINBERGER TRIAL; PROSECUTOR ASSAILS ‚COVER-UP‘

(25. Dezember 1992)

Mr. Weinberger was scheduled to stand trial on Jan. 5 on charges that he lied to Congress about his knowledge of the arms sales to Iran and efforts by other countries to help underwrite the Nicaraguan rebels, a case that was expected to focus on Mr. Weinberger’s private notes that contain references to Mr. Bush’s endorsement of the secret shipments to Iran.

05.10.2019 - 13:01 [ NPR.org ]

William Barr Supported Pardons In An Earlier D.C. ‚Witch Hunt‘: Iran-Contra

(14.01.2019)

Barr, who is scheduled to go before the Senate Judiciary Committee on Tuesday for his confirmation hearings, ran the Justice Department once before, under President George H.W. Bush.

Back then, the all-consuming, years-long scandal was called Iran-Contra. On Dec. 24, 1992, it ended when Bush pardoned six people who had been caught up in it.

„The Constitution is quite clear on the powers of the president and sometimes the president has to make a very difficult call,“ Bush said then. „That’s what I’ve done.“