Archiv: Foreign Intelligence Service (FSB / former KGB) / Russia


10.08.2022 - 11:16 [ Fox News ]

Former Trump official Michael Caputo blasts FBI’s Mar-a-Lago raid: ‚Full-blown constitutional crisis‘

„America is in a full-blown constitutional crisis. The American people have endured a slow, creeping attack on our nation. I had a front row seat in the Russia hoax, and I’ve watched it get steadily and methodically worse ever since,“ Caputo said.

„With this militant raid on President Trump’s home, we have become Russia. The FBI is the KGB. I should know. I’ve seen them both in action and I see no difference at all,“ he said.

03.05.2022 - 13:32 [ Fabio De Masi, Mitglied EU Parlament & Dt. Bundestag. ]

Als Jan #Marsalek im Oktober 2018 nach dem Skripal Attentat über das Außenministerium Österreichs bzw. den Verfassungsschutz Österreichs die Novitschok Formel erhielt und damit vor Investoren in London herumwedelte, muss er sich ziemlich sicher gewesen sein keine Strafverfolgung

(26.04.2022)

03.05.2022 - 13:20 [ Cicero.de ]

Jan Marsalek in Moskau: Der Finanz- wird zum Geheimdienstskandal

(27.04.2022)

Der größte Wirtschaftsskandal der Bundesrepublik wird immer mehr zum Agentenkrimi: Jan Marsalek, der schillernde Hauptverdächtige mit besten Kontakten in Politik und Sicherheitsbehörden, soll nach Moskau geflohen sein. Und der deutsche BND weiß schon seit Monaten davon.

21.04.2022 - 07:52 [ Watson.de ]

Wirecard: Deutsche Justiz verlangt von Moskau Auslieferung von Jan Marsalek

Die „Bild“-Zeitung hatte vor einer Woche berichtet, dass Marsalek in Moskau untergetaucht sei. Demnach soll dieser Aufenthaltsort des früheren Wirecard-Vorstands dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Bundeskanzleramt bereits seit vergangenem Jahr bekannt gewesen sein. Laut „Bild“ sollen die Münchner Ermittler aber nicht eingeweiht, sondern erst durch die Enthüllungen der Zeitung von Marsaleks Aufenthaltsort erfahren haben.

21.04.2022 - 07:32 [ NZZ.ch ]

Wirecard, Marsalek und die Schlapphüte: «Dann gnade ihm Gott»

(15.04.2021)

Einer der beiden Ex-Koordinatoren, der 2018 pensionierte ehemalige Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche, bestätigte, dass er im Ruhestand als bezahlter Berater für Wirecard tätig gewesen ist. Wirecard habe die Kontakte zur Bundesregierung verbessern wollen. Er, Fritsche, habe Konzernvertretern im September 2019 einen Termin mit dem Wirtschaftsberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel vermittelt.

(…)

Wer wirklich mit Geheimdiensten zu tun habe, rede nach seiner Erfahrung nicht darüber. Und auf die Frage, ob sich Marsalek unter dem Schutz russischer Geheimdienste in Russland befinden könnte, sagte Fritsche, das wisse er nicht. Sollte es so sein, «dann gnade ihm Gott».

20.04.2022 - 19:59 [ Tagblatt.ch ]

Wladimir Putins Geheimdienst versteckt wohl Milliardenpleitier Jan Marsalek in Russland – Deutschland fordert Auslieferung

Brisant: Den deutschen Behörden und dem Bundeskanzleramt soll der Aufenthalt Marsaleks in einem Moskauer Vorort seit Januar 2021 bekannt gewesen sein – im Gegensatz zu den Ermittlungsbehörden in München. Details hierzu veröffentlichte ebenfalls die «Bild»-Zeitung.

19.04.2022 - 15:32 [ Berliner Zeitung / Twitter ]

Ist Jan Marsalek in der Obhut des Kremls? Und weiß die Bundesregierung das etwa seit Jahren? Linke-Politiker @FabioDeMasi fordert Aufklärung. #Wirecard

(12.04.2022)

19.04.2022 - 14:59 [ ZDF ]

Wirecard: Merkel gibt sich ahnungslos

(23.04.2022)

Bundeskanzlerin Merkel hat ihren Einsatz für Wirecard in China verteidigt, viel Neues hat ihre Befragung vor dem U-Ausschuss bislang nicht gebracht. Nur: Einblicke in Lobbyismus.

19.04.2022 - 14:33 [ Fabio De Masi / Twitter ]

Neue Nebelkerzen des BND. Ein Gespräch mit Marsalek hätte fotografiert werden können und dann Zweifel an den dt Sicherheitsbehörden geweckt.

19.04.2022 - 14:20 [ Real Maverick ]

According to MSM report yesterday, #German intel agency BND knew about #Wirecard former COO Marsalek’s whereabouts in Moscow, they were contacted by #Russia FSB which proposed interrogation. Request was turned down, German chancellery was informed 2021.

(12.04.2022)

19.04.2022 - 13:53 [ ORF.at ]

Deutsche Justiz fordert von Moskau Auslieferung Marsaleks

Die „Bild“-Zeitung hatte vor einer Woche berichtet, dass Marsalek in Moskau untergetaucht sei. Dieser Aufenthaltsort des früheren Wirecard-Vorstands soll dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Bundeskanzleramt bereits seit vergangenem Jahr bekannt gewesen sein.

02.04.2022 - 08:58 [ ORF.at ]

Geheimdienstgeneral wollte aus Ukraine flüchten

Der SBU ist Nachfolger des früheren sowjetischen Geheimdienstes KGB in der Ukraine. Bis 2014, als Russland sich die Halbinsel Krim einverleibte und den Krieg in der Ostukraine befeuerte, gab es enge Kontakte des SBU nach Moskau. Deshalb gab es immer wieder Zweifel an der Loyalität des Dienstes zur ukrainischen Regierung.

07.03.2022 - 17:23 [ The Times / Twitter ]

Even if Zelensky were killed, the report said, Russia would have no hope of occupying Ukraine. “Even with minimum resistance from the Ukrainians we’d need over 500,000 people, not including supply and logistics workers”

07.03.2022 - 17:17 [ theTimes.co.uk ]

WAR IN UKRAINE: This war will be a total failure, FSB whistleblower says

Spies in Russia’s infamous security apparatus were kept in the dark about President Putin’s plan to invade Ukraine, according to a whistleblower who described the war as a “total failure” that could be compared only to the collapse of Nazi Germany.

A report thought to be by an analyst in the FSB, the successor agency to the KGB, said that the Russian dead could already number 10,000. The Russian defence ministry has acknowledged the deaths of only 498 of its soldiers in Ukraine.

26.02.2022 - 17:50 [ Bill Browder / Twitter ]

According to the Foreign Minister of Ukraine, Russia may be planning a dirty bomb attack on its own territory to blame on the Ukrainians to justify a massive escalation in the war. This is not hyperbole. Putin did exactly this with apartment bombs in 1999 and blamed on Chechnya

08.07.2020 - 08:48 [ Tagesschau ]

Investigativ-Journalist oder NATO-Spion?

Kreml-Sprecher Peskow hält dagegen: „Wir wissen, dass unsere Geheimdienste viel Arbeit haben. Und sie machen ihren Job sehr gut.“ Will sagen, irgendwas müsse da schon sein. Was genau, weiß vorerst der Geheimdienst allein.

Safronow selbst hat vor Gericht seine Unschuld beteuert. Der FSB hat Untersuchungshaft beantragt.

13.04.2020 - 12:58 [ Chuck Grassley, US Senator ]

FBI Ignored Early Warnings that Debunked Anti-Trump Dossier was Russian Disinformation

WASHINGTON – The “central and essential” evidence used to justify invasive surveillance of an American citizen in the FBI’s probe into Russian interference was, itself, an example of Russian interference, according to once-secret footnotes declassified at the urging of two U.S. Senators. The footnotes, part of the Justice Department Inspector General’s postmortem of the FBI’s flawed operation to spy on Trump campaign aide Carter Page, were released just hours after Senate Finance Committee Chairman Chuck Grassley (R-Iowa) and Senate Homeland Security and Governmental Affairs Committee Chairman Ron Johnson (R-Wis.) renewed their push for transparency. The senators expect a fuller declassification in the coming days.

(…)

“It’s ironic that the Russian collusion narrative was fatally flawed because of Russian disinformation. These footnotes confirm that there was a direct Russian disinformation campaign in 2016, and there were ties between Russian intelligence and a presidential campaign – the Clinton campaign, not Trump’s.”

The IG report detailed how the FBI’s application for a Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) warrant to spy on Page relied heavily on an unverified dossier compiled by former British spy Christopher Steele on behalf of Fusion GPS, which was conducting opposition research for the Clinton campaign and Democratic National Committee. According to Footnote 302, in October 2016, FBI investigators learned that one of Steele’s main sources was linked to the Russian Intelligence Service (RIS), and was rumored to be a former KGB/SVR officer. However, the FBI neglected to include this information in its application, which the FISA court approved that same month. Two months later, investigators learned that Glenn Simpson, the head of Fusion GPS, told a Justice Department attorney that he assessed the same source “was a RIS officer who was central in connecting Trump to Russia.” In January, the FISA warrant was renewed.

13.04.2020 - 12:12 [ Ron Johnson, US Senator / Wall Street Journal ]

Russian Disinformation Fed the FBI’s Trump Investigation

(10.04.2020)

Declassified footnotes to a Justice Department inspector general report show that the Federal Bureau of Investigation team investigating members of the Trump campaign received classified reports in 2017 identifying key pieces of the Steele dossier as products of a Russian disinformation campaign. This might be only the tip of the iceberg because other recently declassified information demonstrates that even more disinformation may have been planted in Christopher Steele’s reporting.

13.04.2020 - 11:31 [ CBS News ]

Footnotes in watchdog report indicate FBI knew of risk of Russian disinformation in Steele dossier

(10.04.2020)

Footnote 350 in the IG report addresses the FBI’s knowledge of Russian contacts with Steele and the potential for disinformation. Steele had „frequent contacts with representatives for multiple Russian oligarchs, we identified reporting the Crossfire Hurricane team received from (redacted) indicating the potential for Russian disinformation influencing Steele’s election reporting.“

The footnote also indicates that warnings to the FBI’s Russia probe became more pronounced over time.

19.12.2019 - 20:42 [ ORF.at ]

Geheimdienstmitarbeiter erschossen: Tödlicher Angriff vor FSB-Zentrale in Moskau

Die Darstellung russischer Staatsmedien wich von jener des FSB ab: Die Schüsse fielen einem Bericht des Staatssenders RT zufolge um 18.10 Uhr Ortszeit (16.10 Uhr MEZ) im Empfangsbereich des FSB. Dort war von drei Angreifern die Rede, zwei sollen bei einem Schusswechsel mit dem Wachdienst des FSB getötet worden sein. Der dritte mutmaßliche Täter konnte demnach zunächst flüchten. Es seien dann weitere Schüsse gefallen, hieß es.

09.02.2019 - 12:10 [ Electrospaces.blogspot.com ]

Dutch-Russian cyber crime case reveals how the police taps the internet

(8.6.2017) Since 2009, regular meetings are held in the Netherlands, in which also officials from the FBI participate. The aim is to cooperate in tracking down and eventually arresting cyber criminals. The Volkskrant’s front page report is accompanied by an extensive background story, which contains some more worrying details, but is only available in Dutch.

The cooperation with the Russians dates back to September 2007, when the head of THTC attended a conference in the Russian city of Khabarovsk, at which CIA, FBI, Mossad, BND and other agencies were present. The head of THTC was able to create a connection to the FSB and their deputy head of the department for cyber crime, Sergei Mikhailov, became the liaison for the Dutch police and would regularly visit the Netherlands.

12.11.2018 - 08:18 [ Tass.com ]

Kremlin stays mum on comments by Blair-era MI6 chief ‘regretting helping Putin win power’

(1.10.2018) The Times’ Monday issue published an interview with Richard Dearlove, then chief of the Secret Intelligence Service in 1999-2004, who said he regretted that he had helped organize Tony Blair’s visit to Russia’s St. Petersburg where he attended a premier at the Mariinsky Theatre alongside Vladimir Putin just a few weeks before the presidential polls in Russia.

12.11.2018 - 08:14 [ Kleine Zeitung ]

Der Tipp kam aus London: Britischer Geheimdienst ließ Putins Spion in Österreich auffliegen

Ein hoher Bundesheeroffizier meint, dass die Briten die Information wohl sehr gezielt den Österreicher übermittelt haben dürften, um die Bundesregierung, die sich zum Missfallen zahlreicher westlicher Staaten auf Kuschelkurs mit dem Kreml befindet, auf Distanz zu den Russen zu bringen.

08.11.2018 - 19:02 [ Ruptly / Youtube ]

Russia: FSB in frequent contact with FBI, CIA – Bortnikov

Head of the Russian Federal Security Service (FSB) Alexander Bortnikov said that the Russian special services have regular communication with the CIA and the FBI, despite the state of the US-Russia relations. He was speaking after the meeting of heads of intelligence, security and law enforcement agencies of foreign countries in Moscow on Thursday.

12.04.2018 - 06:20 [ Radio Utopie ]

Wag the Russki

(11.4.2017) Nach viel Gewimmer und Gebrumm rückt die russische Staatspresse endlich damit heraus:

Es gibt schlicht keine Vereinbarungen über eine Verteidigung syrischer „Militärobjekte“ durch die russischen Streitkräfte – also weder so etwas wie einen Verteidigungs-, noch einen Bündnispakt zwischen Syrien und Russland.

Und noch viel „besser“:

Russland weigert sich auch zukünftig einen syrischen Stützpunkt oder gar Syrien insgesamt zu verteidigen, ausdrücklich auch im Falle von neuen U.S.-Luftangriffen. Das bestätigte gestern der Vize vom Auswärtigen Ausschuss des Föderationsrates.

Nur die eigenen Stützpunkte in Syrien, die werde man natürlich verteidigen.

Damit gibt die Russische Föderation Syrien faktisch zum Abschuss frei. Alle aktuellen Warnungen seitens des russischen Generalstabs vor weiteren Angriffen der U.S.A., oder des russischen Präsidenten Wladimir Putin vor (vorhergehenden) neuen Angriffen mit Chemiewaffen, die abermals der syrischen Seite untergejubelt werden könnten, werden so zur Farce.

05.04.2018 - 06:06 [ RT ]

FSB-Chef: IS und Al-Qaida könnten sich zusammenschließen und chemische Waffen produzieren

Der FSB-Chef äußerte diese Warnung auf der 7. Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit.