Archiv: Taliban


30.01.2019 - 14:04 [ WSWS.org ]

Afghanistan-Friedensgespräche offenbaren Debakel des „Kriegs gegen den Terror“

Was die Sachkosten betrifft, so hat der Afghanistan-Krieg nach vorsichtigen Schätzungen über eine Billion Dollar aus Ressourcen gestrichen, mit denen die lebenswichtigen sozialen Bedürfnisse der US-Bevölkerung gedeckt werden könnten: von Arbeitsplätzen und menschenwürdigem Lebensstandard bis hin zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Der mit der Invasion Afghanistans eingeleitete „Krieg gegen den Terror“ wurde als Vorwand für einen Frontalangriff auf die demokratischen Rechte benutzt, einschließlich der Verabschiedung des Patriot Act von 2001, der Verbreitung von ungehinderter Spionage, der „außerordentlichen Überstellungen“, der unbefristeten Inhaftierung, Folter und Militärgerichte, darunter die Foltergefängnisse von Guantánamo und der CIA, sowie der Militarisierung von Polizeibehörden und der Verfolgung von Muslimen und Einwanderern. Regierungen auf der ganzen Welt sind dem Beispiel der USA gefolgt; alle bereiten sich, wie Washington selbst, auf eine Konfrontation mit ihrem gefährlichsten Feind, der Arbeiterklasse, vor.

11.12.2018 - 18:07 [ Jason Ditz / Antiwar.com ]

US Hopes for an Afghan Peace Deal by April Appear Dim

… This all combines into a lot of push-back against getting a deal done in the next few months, and combining that with the administration’s constant interest in blaming Pakistan when the war is going badly, it’s hard to envision everyone coming to a reasonable realization that the Afghan War is better off ending sooner, rather than later.

11.12.2018 - 18:04 [ Jason Ditz / antiwar.com ]

US-Hoffnungen auf einen afghanischen Friedensvertrag bis April scheinen vage

… Dieses alles spricht dagegen, dass es in den nächsten Monaten zu einem Abkommen kommt, und in Kombination mit dem ständigen Bestreben der Regierung, Pakistan die Schuld zu geben, wenn der Krieg schlecht läuft, lässt sich schwer vorzustellen, dass jeder zu der vernünftigen Erkenntnis kommt, dass der Afghanistankrieg besser früher als später zu Ende gehen sollte.

12.11.2018 - 20:05 [ Washington Post ]

Moscow shows it’s back in the ‘Great Game’ by hosting Taliban-Afghan peace talks

Sitting between Afghan representatives and their Taliban rivals, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov played the roles of mediator and experienced hand in Afghanistan’s conflicts.

Russia hosted the landmark talks almost 30 years after it pulled out of Afghanistan in disgrace, ending a decade-long Soviet occupation that was seen as another chapter in what historians called the “great game” by world powers to hold away over Afghanistan and nearby areas.

21.08.2018 - 19:04 [ Heise.de ]

Afghanistan: Superlative des „failed state“?

(26.7.2018) Mitten im Kabuler Stadtteil Kote Sangi hissten Taliban-Kämpfer ihre Flagge und wurden von Sicherheitskräften mit Freude empfangen. Man umarmte sich, machte Selfies und trank gemeinsam Tee. In der Provinz Farah, die einige Tage zuvor noch von den Taliban belagert wurde, empfing der Gouverneur Aufständische in seinem Palast und lud sie zum Essen ein.

14.08.2018 - 00:03 [ Fox News ]

Taliban travel from Afghanistan to Uzbekistan for talks

(11.8.2018) Last week, Afghan security forces reportedly rescued scores of Afghan Uzbeks who had declared their allegiance to IS when they came under attack by Taliban fighters in northern Afghanistan not far from the border with Uzbekistan. The rescued Uzbek warriors declared they would join the peace process. Most of those rescued were Afghan Uzbeks loyal to Afghanistan’s Vice President Rashid Dostum who had gone over to IS after Dostum fell out with Afghan President Ashraf Ghani and fled to Turkey in May last year.

Coincidentally their rescue from the Taliban came just days after Dostum returned to Afghanistan and reconciled with Ghani’s government.

13.08.2018 - 23:03 [ Guardian ]

Taliban hails ‚helpful‘ US talks as boost to Afghan peace process

On Sunday fighting continued for the third consecutive day between the Taliban and Afghan security forces in the eastern city of Ghazni.

The US previously said it would sit on the sidelines of an “Afghan-led, Afghan-owned” peace process. The Trump administration changed tack, however, in recognition of the Taliban’s refusal to enter negotiations with the Afghan government without first discussing the removal of foreign troops in the US.

The first round of basic contacts “were very helpful”, a senior member of the Taliban’s Quetta Shura told the Guardian. They requested anonymity as only the movement’s spokesperson is authorised to speak in public.