Archiv: Kapital


16.06.2019 - 12:16 [ New York Times ]

Trump Administration Strips India of Special Trade Status

(31.05.2019)

The White House said that it would terminate India’s preferential market access to the United States as of June 5. The notice claimed that India had not given the United States “equitable and reasonable access to its markets.”

The administration said that it would also apply to India tariffs on solar panels and washers that President Trump announced last year, suspending an exemption it had granted to certain developing countries.

16.06.2019 - 12:07 [ Times of India ]

Pakistan to present austerity-centred budget following IMF deal

(11.06.2019)

Analysts have warned the IMF deal would likely come with myriad restrictions that could bridle Khan’s grand promises to build an Islamic welfare state, as the country is forced to tighten its purse strings.

Pakistan’s increasing economic woes also come as the country is facing possible sanctions from the Financial Action Task Force — a money-laundering monitor based in Paris — for failing to rein-in terror financing.

16.06.2019 - 09:46 [ GlobalTimes.cn ]

US needs to heed China’s call to return to trade talks

If the Trump administration continues its condescending attitude toward China while refusing to take Beijing as an equal negotiating partner and to make long-overdue compromises on China’s legitimate requests, chances remain slim for the two heavyweight economies to reach a trade deal in the coming month or two.

US President Donald Trump, in his recent interviews with American media, expressed his hope to meet and talk with Chinese President Xi Jinping during the G20 meeting in Osaka, Japan, slated to begin June 28.

14.06.2019 - 09:11 [ derStandard.at ]

Offenbar nur „kleine Einigung“ auf Eurozonen-Budget in der EU

Strittig sei unter anderem die Finanzierung des Haushalts für die 19 Euro-Länder geblieben, sagte der Vertreter am Freitag in Luxemburg. Die Verhandlungen sollen in den kommenden Monaten fortgesetzt werden. Zuvor waren auch der Verwendungszweck und die Auszahlungsbedingungen umstritten.

13.06.2019 - 23:18 [ CBG Coordination gegen BAYER-Gefahren/Coalition against BAYER-Dangers ]

Monsanto-Listen

Die PR-Agentur FLEISHMAN HILLARD hat im Jahr 2016 für die jetzige BAYER-Tochter MONSANTO ein ausführliches Lagebild über das politische Frankreich erstellt. Dabei wurden auch Geheimdienst-Methoden nicht gescheut. Das Beratungsunternehmen legte ein umfangreiches Dossier mit den Namen von 200 JournalistInnen, PolitikerInnen, Verbands- und NGO-VertreterInnen sowie WissenschaftlerInnen mitsamt Kontakt-Daten und Hobbys an. Minutiös verzeichnete es die Haltung der Betreffenden zu Themen wie „Landwirtschaft“, „Ernährung“, „Umwelt“, „Gentechnik“, „Gesundheit“ und „Pestiziden“.

13.06.2019 - 22:52 [ German Foreign Policy ]

Kein Ende der Fahnenstange

„Spionieren, infiltrieren, beeinflussen“

Zu den aus Sicht von Monsanto „feindlichen“ Kräften gehörte etwa die damalige französische Umweltministerin Ségolène Royal, die in den Geheimpapieren als „null beeinflussbar“ geführt wurde. Gegenüber französischen Medien urteilte Royal, das Vorgehen sei symptomatisch für das Lobby-System, das „bekämpft“ werden müsse: „Sie spionieren, infiltrieren, beeinflussen.“ Mitte Mai hat die Staatsanwaltschaft in Paris nun ein Ermittlungsverfahren wegen der illegalen Erfassung von Daten gegen die Bayer-Tochter eingeleitet. Bayer entschuldigte sich am 12. Mai für die Spionageaktion und sagte zu, eine unabhängige Kanzlei werde alle auf den Monsanto-Listen befindlichen Personen kontaktieren und „Auskunft darüber geben, welche Informationen über sie gespeichert“ worden seien. Ursprünglich wollte Bayer die Betroffenen bis Ende Mai in Kenntnis setzen; dies ist jedoch nicht geschehen, wie die konzernkritische Coordination gegen Bayer-Gefahren berichtet.[6] Bayer behaupte nun: „Wir gehen davon aus, dass die Benachrichtigungen in naher Zukunft beginnen werden.“

13.06.2019 - 12:14 [ Europäische Kommission ]

BERICHT DER KOMMISSION: Anzeiger für staatliche Beihilfen – Bericht über staatliche Beihilfen der EU-Mitgliedstaaten

(21.12.2012)

In der Zeit vom 1.Oktober 2008 bis zum 1. Oktober 2012 genehmigte die Kommission Beihilfen in Höhe von 5058,9 Mrd. EUR (40,3 % des EU-BIP) für den Finanzsektor.

13.06.2019 - 12:12 [ derStandard.at ]

1.600.000.000.000 Euro Hilfe für Europas Banken

(21.12.2012)

Die europäischen Banken haben von Oktober 2008 bis Ende vergangenen Jahres 1,6 Billionen Euro an staatlichen Beihilfen beansprucht. Das entspricht 13 Prozent der Wirtschaftsleistung der EU, geht aus dem am Freitag von der EU-Kommission veröffentlichten Beihilfenanzeiger hervor.

11.06.2019 - 19:54 [ CNBC.com ]

Koch network opens its doors to Democrats as it expands political engagement

The Koch-backed Americans for Prosperity is opening its doors to backing Democrats running for office in 2019 and 2020.
Historically the political network has only backed Republicans.

11.06.2019 - 15:33 [ Global Construction Review ]

Iran to draw $2.4bn Chinese credit line for Tehran–Isfahan high-speed railway

Noorollah Beyranvand said the money, being loaned by the Export-Import Bank of China, was ready to be paid to China Railway Engineering Corporation (CREC), the company due to carry out the work.

Other companies involved are Khatam Al-Anbia Construction, which is owned by Iran’s Revolutionary Guard, Germany’s Siemens, and Italferr, the consulting arm the Italian national rail operator Ferrovie dello Stato.

11.06.2019 - 15:19 [ Portal amerika21.de ]

Kolumbien untersucht Vorwürfe gegen Ex-Präsident Santos im Fall Odebrecht

Odebrecht steht seit 2016 im Zentrum eines internationalen Korruptionsskandals. Die Firma hatte vor dem US-Justizministerium die Zahlung von 788 Millionen US-Dollar bestätigt, um die Vergabe von 100 Aufträgen im Bereich Bauwesen und Infrastruktur in insgesamt zwölf afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Bei den Empfängerländern handelt es sich laut Odebrecht um Angola, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Dominikanische Republik, Ecuador, Guatemala, Mexiko, Mosambik, Panama, Peru und Venezuela.

10.06.2019 - 11:43 [ Wikipedia ]

EVN AG

Die heutige EVN geht ursprünglich auf das 1907 gegründete Landes-Elektrizitätswerk des Erzherzogtums Österreich unter Enns zurück. Das Landes-Elektrizitätswerk baute für die Elektrifizierung der Mariazellerbahn und die Belieferung der Stadt St. Pölten das Wasserkraftwerk Wienerbruck. Bei seiner Eröffnung 1911 war Wienerbruck das größte Speicherkraftwerk Österreich-Ungarns. Nach dem Zerfall der Habsburger-Monarchie und der Trennung des Erzherzogtums in die Bundesländer Niederösterreich und Wien wurde 1922 die NEWAG (Niederösterreichische Elektrizitätswirtschafts-Aktiengesellschaft) gegründet, die in anderer Rechtsform bis heute besteht.

09.06.2019 - 11:11 [ Telegraph ]

Germany braced for catastrophic Trump auto tariffs – which could create a perfect storm for Europe

US taxes on car imports could act as a massive jolt to the bloc’s economy, wiping €14.5bn (£12.9bn) off GDP, according to analysis from investment advisers, Redburn. The firm’s economists believe a “nasty turn” in EU-US trade tensions is coming, which when combined with market nerves over Italian debt, could shake the eurozone.

If the US presses ahead with tariffs, Germany, which relies on carmaking for a fifth of its manufacturing activity, could see 0.28pc shaved from its GDP alone, Redburn claims.