Archiv: Produktion / Kapazitäten / Bestellungen / Lieferungen


29.08.2021 - 03:31 [ KBS.co.kr ]

Medien: Deutschland schickt Corona-Team nach Nordkorea

Nordkorea lasse in Absprache mit den Vereinten Nationen ein deutsches Corona-Team ins Land, schrieb die „Frankfurter Rundschau“ am Sonntag (Ortszeit).

Die UN erteilten am 18. August eine Ausnahme der Sanktionen für die Bereitstellung von medizinischen Geräten durch Deutschland für Nordkorea.

21.08.2021 - 12:20 [ Radio Utopie ]

McChrystal raus, Petraeus degradiert: Die „Warlord AG“ Afghanistan bekommt einen neuen Geschäftsführer

(23. Juni 2010)

Am Montag, den 22.Juni, veröffentlichte die Washington Post auf ihrer Webseite den neunundsiebzig Seiten langen Bericht des „Unterausschusses für Nationale Sicherheit und Auswärtige Angelegenheiten“ mit dem Titel „Warlord, Inc.: Extortion and Corruption Along the U.S. Supply Chain in Afghanistan“, für den der Leiter des Ausschusses, der Republikaner John F. Tierney (D-Mass.), verantwortlich zeichnete (1, 2).

Der „Unterausschuss für Nationale Sicherheit und Auswärtige Angelegenheiten“ ist ständiger Teil des „Ausschuss für Aufsicht und Reform der Regierung“ des Repräsentantenhauses.

Die Veröffentlichung des Berichts fällt mit den Machtkämpfen um die Kompetenzen der CIA, der Geheimdienste des US-Verteidigungsministeriums und den eigenmächtigen Spionagediensten des US-Militärs (wie diejenigen des General Petraeus) um die Kontrolle der Oberhoheit in den besetzten Gebieten zusammen, in denen sich Geschäfte mit Hilfe korrupter Politiker in mehrfacher Milliardenhöhe abwickeln lassen – die Möglichkeiten zum Geldverdienen reichen von der Opiumproduktion, den Rüstungsgeschäften und Waffenhandel, Lizenzen für die Ausbeutung der Rohstoffe, Aufträge für die Bauunternehmen bis hin in alle Bereiche des öffentlichen Lebens einer Gesellschaft. Es geht um die reine Ausbeutung eines Landes.

17.08.2021 - 13:16 [ Radio Utopie ]

McChrystal raus, Petraeus degradiert: Die „Warlord AG“ Afghanistan bekommt einen neuen Geschäftsführer

(23. Juni 2010)

Am Montag, den 22.Juni, veröffentlichte die Washington Post auf ihrer Webseite den neunundsiebzig Seiten langen Bericht des „Unterausschusses für Nationale Sicherheit und Auswärtige Angelegenheiten“ mit dem Titel „Warlord, Inc.: Extortion and Corruption Along the U.S. Supply Chain in Afghanistan“, für den der Leiter des Ausschusses, der Republikaner John F. Tierney (D-Mass.), verantwortlich zeichnete (1, 2).

Der „Unterausschuss für Nationale Sicherheit und Auswärtige Angelegenheiten“ ist ständiger Teil des „Ausschuss für Aufsicht und Reform der Regierung“ des Repräsentantenhauses.

Die Veröffentlichung des Berichts fällt mit den Machtkämpfen um die Kompetenzen der CIA, der Geheimdienste des US-Verteidigungsministeriums und den eigenmächtigen Spionagediensten des US-Militärs (wie diejenigen des General Petraeus) um die Kontrolle der Oberhoheit in den besetzten Gebieten zusammen, in denen sich Geschäfte mit Hilfe korrupter Politiker in mehrfacher Milliardenhöhe abwickeln lassen – die Möglichkeiten zum Geldverdienen reichen von der Opiumproduktion, den Rüstungsgeschäften und Waffenhandel, Lizenzen für die Ausbeutung der Rohstoffe, Aufträge für die Bauunternehmen bis hin in alle Bereiche des öffentlichen Lebens einer Gesellschaft. Es geht um die reine Ausbeutung eines Landes.

17.08.2021 - 13:08 [ Sueddeutsche.de ]

Krieg in Afghanistan: Warlord Inc. – freies Geleit gegen Geld

(23. Juni 2010)

Die USA verteilen in Afghanistan Milliarden Dollar an Firmen, damit schwerbewaffnete Söldner für Sicherheit sorgen. Die Dienstleister verdienen prächtig – und bestechen mit dem Steuergeld zwielichtige Kriegsfürsten und möglicherweise auch Taliban.

17.08.2021 - 12:28 [ Radio Utopie ]

Afghanische Warlords stehen jährlich mit Hunderten von Millionen-Dollar-Margen auf NATO-Gehaltslisten

(4. November 2009)

Denn so lange die Warlords, Gebietsfürsten und Distriktgouverneure mit jährlichen Millionenbeträgen auf der Gehaltsliste der CIA und der NATO stehen, haben sie noch weniger Interesse an friedlichen Verhältnissen in der Region. Je mehr Krieg und Terror, umso besser – ansonsten würden diese hohen Einnahmen für sie wegfallen. Das Geld bekommen diese Führer dafür, dass sie private Sicherheitstruppen mieten, um die jeweiligen Basen der westlichen Allierten sowie die Transportwege vor terroristischen Überfällen zu schützen. Diese Kuh gilt es mit allen Mitteln zu melken.

Somit ist durchaus der Beweis erbracht, dass die NATO den Krieg in Afghanistan doppelt finanziert – nicht nur die eigenen Truppen sondern auch die der Gegenseite gleich mit.

17.08.2021 - 11:42 [ Radio Utopie ]

Verbleib jeder dritter US-Waffe in Afghanistan rätselhaft

(12. Februar 2009)

Unsere Bundestagsabgeordneten sollten ihren Beschluss zum Afghanistaneinsatz auch unter diesen Aspekt noch einmal überprüfen und diesen endlich beenden, wenn sie ein Gewissen besitzen.

31.07.2021 - 07:09 [ Reitschuster.de ]

Brisantes RKI-Papier: Lockdown 2021/22 für Geimpfte und Ungeimpfte

Hieraus lässt sich einmal eine Neubewertung der Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe ableiten, die überraschend ist. In den Monaten November 2020 bis Februar 2021 hatte beispielsweise Tagesschau.de die Wirksamkeit des BioNTech-Vakzins von Pfizer mit 95 Prozent angegeben. Noch weiter als die ARD ging das ZDF. Dort hieß es am 20. Februar 2021: »BioNTech-Impfstoff zu 96 Prozent wirksam«.

Wer damals nur die Überschriften gelesen hatte, musste annehmen, dass sich das – ganz oder teilweise – auch auf die Wirksamkeit bei Ansteckungen, Viruslast-Reproduktion und Übertragung beziehen würde.

31.07.2021 - 06:49 [ Reitschuster.de ]

Breaking News: „Geimpfte übertragen Delta-Variante so leicht wie Ungeimpfte“

Sollte sich der Bericht bewahrheiten, wäre die gesamte Strategie der Bundesregierung, bei den Grundrechten zwischen Geimpften und Ungeimpften zu unterscheiden, für die Katz.

Wörtlich schreibt die New York Times in ihrem Beitrag – auch wenn es eine Wiederholung ist, aber die Nachricht ist so unglaublich, dass man sie geradezu wiederholen muss: „Infektionen bei geimpften Amerikanern können auch genauso übertragbar sein wie bei ungeimpften Menschen, heißt es in dem Dokument, und häufiger zu schweren Erkrankungen führen.“

08.05.2021 - 21:09 [ Tagesschau.de ]

Bis zu 1,8 Milliarden Impfdosen: EU-Großeinkauf bei BioNTech/Pfiz

Mit BioNTech und Pfizer wurde der Kauf von bis zu 1,8 Milliarden Dosen des Impfstoffs beschlossen, teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen via Tweet mit. Es sei ein „Vertrag für garantierte 900 Millionen Dosen (+900 Millionen Optionen) genehmigt“ worden. Es sind Lieferungen bis 2023 vorgesehen.

29.04.2021 - 17:41 [ Netzpolitik.org ]

Die neuen Verteilungskämpfe

Das Berliner Start-up Gorillas verspricht Lebensmittellieferungen in unter zehn Minuten und baut dazu in Wohnvierteln hyperlokale Logistikzentren auf. In Berlin-Kreuzberg zeigen sich die Auswirkungen auf den öffentlichen Raum.

18.04.2021 - 16:57 [ ORF.at ]

Engpass bei Haushaltsgeräten

Bitte warten, heißt es derzeit bei fast allen Elektrohändlern.

31.03.2021 - 03:17 [ ORF.at ]

Merkel, Putin und Macron sprachen über „Sputnik V“

Der russische Pharmakonzern R-Pharm will das Vakzin ab Juni oder Juli im bayrischen Illertissen produzieren.

25.03.2021 - 18:07 [ Tagesschau.de ]

Großbritannien zu AstraZeneca-Impfstoff „Unser Vertrag übertrumpft deren“

Mit Blick auf den Streit zwischen der EU und AstraZeneca über gekürzte Liefermengen sagte Hancock der „Financial Times“: „Unser Vertrag übertrumpft deren. Das nennt sich Vertragsrecht und ist eindeutig.“ Die EU habe einen Vertrag, der lediglich „beste Bemühungen“ seitens des Impfstoffherstellers zusichere, London habe sich hingegen Exklusivität zusichern lassen.

13.03.2021 - 14:27 [ Tagesschau.de ]

Israels Corona-Strategie: Hoher Einsatz des Impf-Weltmeisters

Ein nahezu perfekter Ort, um die Wirksamkeit eines neuen Impfstoffs unter „Real Life“-Bedingungen weiter zu erforschen. Oder, wie es Bourla im Februar bei NBC News sagte: „Israel wird gerade zum Labor für die Welt. Sie verwenden nur unseren Wirkstoff und haben bereits einen großen Teil ihrer Bevölkerung damit geimpft.“

Bourla und Bibi, so Netanyahus Spitzname, haben einen Datendeal geschmiedet.

13.03.2021 - 13:59 [ Tagesschau.de ]

Vereinbarte Impfstoff-Lieferung: AstraZeneca kürzt erneut Nachschub für EU

Der Konzern begründete dies gestern so: „Leider werden Exportbeschränkungen die Lieferungen im ersten Quartal nun reduzieren, und werden dies wahrscheinlich auch im zweiten Quartal.“ Weitere Details wurden nicht genannt

12.03.2021 - 08:42 [ Tagesschau.de ]

Johnson & Johnson-Vakzin: EU-Kommission genehmigt vierten Impfstoff

Es gibt Befürchtungen, dass das Unternehmen nicht rechtzeitig liefern kann – unter anderem, weil der Impfstoff in den USA abgefüllt wird und dort faktisch ein Exportstopp für Corona-Impfstoffe herrscht. Der Hersteller hat aber zugesagt, ab April zu liefern. Die EU-Kommission ist nach eigenen Angaben im Gespräch mit den US-Behörden, um die Lieferungen zu sichern.

07.03.2021 - 20:44 [ Krone.at ]

Von der Leyen: „Staaten entscheiden selbst über Corona-Pass“

Zum Israel-Trip von Kurz und der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen sagte die Kommissionspräsidentin, die beiden Regierungschefs hätten das Land besucht, „um von einem guten Beispiel zu lernen“. Israel habe wie Dänemark keine eigenen Produktionsstätten für Corona-Impfstoffe. „Wenn nun die Lehre daraus ist, eigene Produktionskapazitäten aufzubauen, zum Beispiel in Dänemark oder Österreich, dann kann ich das mit ganzer Kraft unterstützen, denn das brauchen wir.“

07.03.2021 - 20:35 [ ORF.at ]

Knapper Impfstoff: EU wendet sich an die USA

Brüssel will konkret über die Lieferung von US-Produkten verhandeln, die für die Herstellung von Impfstoffen benötigt werden, aber strikten Exportbeschränkungen unterliegen.

Bei den Beratungen soll es unter anderem um spezielle Taschen für Impfstoffbehältnisse gehen, die vor allem von US-Unternehmen in der EU sowie von europäischen Unternehmen in den USA hergestellt werden. Thema sollen außerdem Ampullen, Spritzen und Lipidnanopartikel sein, die zur Verkapselung von mRNA-Impfstoffen benötigt werden.

07.03.2021 - 20:32 [ Noen.at ]

EU-Kommissar: Nur EU kann viel Impfstoff produzieren

Nur die Europäische Union und die USA könnten große Mengen an Corona-Impfstoffen herstellen, sagte der für die Impfstoffproduktion zuständige EU-Kommissar Thierry Breton am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien. Von Kurz sei er auch über die Kooperation mit Israel und Dänemark informiert worden.

05.03.2021 - 08:22 [ ORF.at ]

Australien über Impfstofflieferstopp aus EU enttäuscht

„Wir haben bis zu 150 Millionen Dosen Impfstoff in Auftrag gegeben, davon 50 Millionen Dosen, die hier in Australien produziert werden sollen“, sagte er. Die Welt befinde sich derzeit in einem ziemlich unerforschtem Gebiet, da sei es wenig überraschend, „dass einige Länder das Regelbuch zerreißen werden“.

Italien hatte EU-Kreisen zufolge die Lieferung von 250.000 Dosen Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca an Australien verhindert –

05.03.2021 - 08:19 [ Tagesschau.de ]

AstraZeneca-Lieferung: Erstmals Impfstoff-Export aus der EU gestoppt

Erstmals ist die Ausfuhr von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union in einen Drittstaat gestoppt worden. Italien verhinderte die Lieferung von 250.000 Dosen Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca nach Australien, wie das Außenministerium in Rom mitteilte. Die Dosen stammen demnach aus einer Fabrik in Italien, die von AstraZeneca betrieben wird. Die EU habe der Anordnung aus Rom zugestimmt.

02.03.2021 - 21:04 [ diePresse.com ]

Kritik aus Italien an Impfstoff-Plänen: „Kurz begeht einen Fehler“

Die Kurz-Aussagen in Sachen Impfstoff-Lieferungen sorgen für Debatten im Nachbarland. Lob kommt von der rechten Lega, harte Kritik von der Fünf-Sterne-Bewegung: Die Probleme mit der Impfstoff-Beschaffung solle man besser EU-intern lösen.

02.03.2021 - 20:50 [ Kurier.at ]

Österreich, Dänemark und Israel arbeiten gemeinsam an Impfstoff-Produktion

Im Vorfeld der Israel-Reise (4.3.) trifft Bundeskanzler Sebastian Kurz bereits am Dienstag mit Vertretern führender heimischer Pharmaunternehmen (z.B. Pfizer, Novartis, Polymun oder Böhringer Ingelheim) sowie führenden Wissenschaftlern und Medizinern (Rektor Markus Müller oder Josef Penninger) zusammen.

02.03.2021 - 20:46 [ Tagesschau.de ]

Österreich plant neue Impfstoff-Allianz: „Die EMA ist zu langsam“

„Israel wird die Möglichkeit einer Covid-19-Allianz mit Österreich und Dänemark erörtern“, sagte Netanyahu.

Im Vorfeld der Israel-Reise will Kurz Vertreter von Pharmaunternehmen, wie etwa Pfizer, Novartis, Polymun oder Böhringer-Ingelheim, sowie Wissenschaftler und Mediziner treffen.

24.02.2021 - 13:33 [ Tagesschau.de ]

AstraZeneca kann wohl Zusagen nicht einhalten

Der britisch-schwedische Konzern habe in internen Gesprächen erklärt, im zweiten Quartal „weniger als 90 Millionen Einheiten“ zu liefern, so der EU-Vertreter, der nach eigenen Angaben in die Gespräche eingebunden war.

22.02.2021 - 08:01 [ ORF.at ]

AstraZeneca: Ärger in Italien wegen Lieferproblemen

Wie aus einer Mitteilung des Unternehmens hervorgeht, will AstraZeneca nun bis Ende März 4,2 Millionen Dosen liefern. Die Regierung hatte mit acht Millionen Dosen für die ersten drei Monate gerechnet.

18.02.2021 - 14:30 [ ORF.at ]

EU wartet seit Dezember auf Millionen Pfizer-Dosen

Bisher habe Pfizer etwa 28 Millionen Dosen des Impfstoffs an die EU geliefert, wie einer der Vertreter und eine mit dem Vorgang vertraute Person sagten. Das seien etwa zehn Millionen Dosen weniger, als Pfizer versprochen habe, sagte der EU-Vertreter. Pfizer wollte sich mit Verweis auf die Vertraulichkeit der Lieferpläne nicht äußern.

06.02.2021 - 13:18 [ Tagesschau.de ]

Erste AstraZeneca-Impfdosen werden geliefert

Einer Liste des Gesundheitsministeriums zufolge erhalten die Bundesländer insgesamt knapp 350.000 Impfdosen von dem britisch-schwedischen Hersteller. Für die kommende Woche ist eine weitere Lieferung von 390.000 Dosen des jüngst zugelassenen Wirkstoffs angekündigt.

06.02.2021 - 12:21 [ ORF.at ]

„Impfdiplomatie“: Vakzine als Pfand im Rennen um Einfluss

Chinas Zusage an Covax wird als Reaktion auf Indien gewertet, das in der Verteilung von Impfstoffen an andere Staaten inzwischen eine Führungsrolle übernommen hat. Zuletzt unterstützte Indien das schwer von der Pandemie getroffene Südafrika mit einer Million Covishield-Dosen, weitere 500.000 sollen bis Ende Februar folgen. Zuvor hatte Indien bereits zugesagt, rund 20 Mio. Dosen an Nepal, Bangladesch, Sri Lanka, Afghanistan, die Seychellen und Mauritius zu verkaufen oder zu spenden.

01.02.2021 - 17:58 [ Heise.de ]

Deutsche U-Boote: Waffenhilfe für Erdogan

Der griechische Verteidigungsminister soll sich demnach bei dem Gespräch am vergangenen Mittwoch an seine deutsche Kollegin mit der Forderung oder der Bitte gewandt haben, den Bau der sechs U-Boote des Typs 214, die an die Türkei geliefert werden sollen, zu stoppen. Denn die U-Boote könnten von der Regierung Erdogan dazu benutzt werden, „eine expansionistische Politik der Türkei in der Ägais und im östlichen Mittelmeer zu verfolgen“.

Kramp-Karrenbauer soll dies abgelehnt haben. Der Bau könne nicht gestoppt werden, auch nicht verzögert, weil der Hersteller Thyssen seit 2002 durch Verträge gebunden sei.

01.02.2021 - 17:29 [ ORF.at ]

Sandoz will mRNA für neuen Impfstoff liefern

Welche Pharmafirma mit Sandoz einen Vorvertrag abgeschlossen hat, wollte der CEO von Sandoz Kundl, Mario Riesner, noch nicht sagen. Nur so viel: Die Pharmafirma habe ihren Sitz in Europa:

01.02.2021 - 09:26 [ RND / Twitter ]

Im Interview mit @aniesmann übt Norbert #WalterBorjans scharfe Kritik an Impfstoffherstellern wie #Astrazeneca, Pfizer oder Moderna. Er sei „schockiert über den Mangel an Sensibilität und Verantwortungsbewusstsein“, schimpft der SPD-Chef.

31.01.2021 - 08:51 [ derStandard.at ]

Ärzte ohne Grenzen kritisiert Impfstoffhersteller: „Riesige Kapazitäten liegen brach“

Patientinnen bekommen nicht mehr die Arzneistoffe, die Diagnostik, die Impfstoffe, die sie benötigen. Sie und Interessenparteien wie die EU sitzen am unteren Ende einer schiefen Ebene. Am oberen sitzen sehr mächtige pharmazeutische Konzerne.

STANDARD: Gibt es Gegenmittel?

Bachmann: Die Pharmaindustrie war sehr erfolgreich darin, den Regierungen viele geistige Schutzrechte abzuverhandeln.

29.01.2021 - 15:30 [ ZDF ]

Streit mit Astrazeneca – EU veröffentlicht Impfstoff-Vertrag

Astrazeneca hat nun zugestimmt, den Vertrag, der am 27. August zwischen EU und dem Pharmaunternehmen unterzeichnet wurde, zu veröffentlichen. Die Brüsseler Behörde stellte das 41 Seiten lange Dokument am Freitag auf ihre Webseite. [Hier können Sie die den Vertrag, der von der EU veröffentlicht wurde, im englischen Original einsehen.]

29.01.2021 - 05:10 [ Dr. ASeidler - Infektiologie / Twitter ]

#STIKO des #RKI empfiehlt den #Impfstoff von #AstraZeneca nicht für Personen über 65 Jahre. Die #Zulassung seitens der #EMA #EU steht noch aus.

29.01.2021 - 03:43 [ Tagesschau.de ]

AstraZeneca und die EU: Machtprobe beim Impfstoff

AstraZeneca gehört zu den Pharmaunternehmen, die von der Europäischen Union mit mehreren Hundert Millionen Euro unterstützt werden. 336 Millionen sind allein für AstraZeneca reserviert. Damit sollte die Forschung am Impfstoff beschleunigt und die schnelle Produktion gesichert werden. Ein Teil des Geldes ist schon geflossen, vollständig ausgezahlt ist der Beitrag noch nicht.

Man habe viel vorfinanziert, sagt Kommissionschefin Ursula von der Leyen beim digitalen Weltwirtschaftsforum von Davos, jetzt müsse auch geliefert werden

28.01.2021 - 15:37 [ Tagesschau.de ]

Streit über AstraZeneca-Impfstoff: Hoffen auf einen Kompromiss

Die EU sieht das anders: Man habe dem Unternehmen einen Vorschuss gewährt, um auf Halde zu produzieren. Vor der erwarteten Zulassung des Impfstoffs am Freitag durch die Europäische Arzneimittelbehörde hätte AstraZeneca also längst Impfdosen zurückstellen müssen. Stattdessen habe das Unternehmen die für Europa bestimmten Ampullen nach Großbritannien ausgeliefert.

28.01.2021 - 15:27 [ .puls24.at ]

Belgien entsendet Ermittler in AstraZenecas Impfstofffabrik

Beamte der belgischen Arzneimittelbehörde statteten dem AstraZeneca-Standort in Seneffe einen Besuch ab. Die EU-Kommission hatte die Untersuchung angefordert. Sie will wissen, ob auf EU-Gebiet produzierte Dosen nach Großbritannien umgeleitet wurden.

27.01.2021 - 16:25 [ ZDF ]

Live: Kyriakides zu Impfstoff-Knappheit

In der EU herrscht Impfstoff-Knappheit. Verfolgen Sie die Pressekonferenz mit der EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides jetzt hier im Livestream.

27.01.2021 - 12:22 [ RND / Twitter ]

Der Pharmakonzern #Astrazeneca hat sich aus einem geplanten Treffen mit der EU zu Verzögerungen bei der Lieferung von #Corona-Impfstoffen zurückgezogen.

27.01.2021 - 02:38 [ TT,com ]

Rom schickt Mahnbrief an Pfizer wegen Lieferverzögerungen

Die italienische Regierung hat dem US-Pharmakonzern Pfizer einen Mahnbrief geschickt. Rom fordert darin das Unternehmen auf, seine vertraglich eingegangenen Verpflichtungen bezüglich der Lieferung von Impfdosen für die italienische Impfkampagne zu erfüllen.

27.01.2021 - 02:19 [ ORF.at ]

USA bestellen 200 Mio. zusätzliche Impfdosen

Wie ein US-Regierungsvertreter gestern sagte, sollen 100 Millionen Dosen des Biontech-Pfizer-Impfstoffes und 100 Millionen Dosen des US-Pharmaunternehmens Moderna bestellt werden.

26.01.2021 - 16:32 [ ORF.at ]

Kommission: Keine Exportverbote von CoV-Impfstoffen

„Wir sehen, dass Dosen anderswohin geliefert werden“, sagte der Kommissionssprecher. Da die EU Vorauszahlungen für die Produktion geleistet habe, „sollten diese Dosen eigentlich für die Lieferung verfügbar sein“, sobald die EMA grünes Licht gebe.

AstraZeneca konnte bei zwei Treffen mit der EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten gestern Brüssel zufolge nicht ausreichend erklären, wie es zu den Lieferengpässen gekommen ist.

26.01.2021 - 11:00 [ Tagesschau.de ]

Corona-Impfstoff von AstraZeneca: Zu wenig Impfdosen – zu geringe Wirksamkeit?

Möglicherweise wird es Einschränkungen bei der Anwendung des Impfstoffs geben, denn Zeitungsberichten zufolge ist die Wirksamkeit bei älteren Menschen eingeschränkt. AstraZeneca weist das zwar zurück, einen Gegenbeweis bleibt das Unternehmen in seinen Veröffentlichungen bisher aber schuldig.

25.01.2021 - 19:53 [ Tagesschau.de ]

Streit über Impfstoff: EU besteht auf zugesagte Lieferungen

In der ersten Gesprächsrunde zwischen AstraZeneca, Vertretern der EU-Kommission und den Mitgliedsländern gab es dem Vernehmen nach keine Fortschritte. Man hat die Positionen ausgetauscht. Es sei jedoch nicht sicher, ob AstraZeneca den Ernst der Lage verstanden hat, hieß es aus der Kommission. Am Abend soll eine zweite Gesprächsrunde folgen.

24.01.2021 - 06:00 [ ORF.at ]

Italien übt scharfe Kritik wegen Lieferengpässen

Gesundheitsminister Roberto Speranza habe nun das Management von AstraZeneca getroffen, die die Einschränkungen bei den Lieferungen bestätigten. „All das ist unannehmbar“, so Conte, der mit Klagen gegen die Pharmakonzerne drohte.

22.01.2021 - 19:08 [ ORF.at ]

AstraZeneca: Liefermengen niedriger als geplant

Grund dafür sind laut AstraZeneca „reduzierte Erträge der Impfsubstanz an einem Produktionsstandort“, hieß es. Insgesamt werde man im Februar und März „mehrere zehn Millionen Dosen“ in die EU liefern.

22.01.2021 - 08:01 [ Tagesschau.de ]

Corona-Impfstoff: Pfizer liefert weniger Ampullen

Pfizer begründete das gegenüber der Nachrichtenagentur AFP mit einer Stellungnahme der EU-Arzneimittelbehörde EMA, wonach aus jedem Fläschchen bis zu sechs statt der ursprünglich kalkulierten fünf Impfdosen gezogen werden können.

„Wir halten unsere Lieferverpflichtungen gegenüber den Staaten ein“, teilte Pfizer mit. Die Bestellungen hätten „immer auf einer Gesamtzahl von Dosen beruht und nicht von Ampullen“.

22.01.2021 - 07:57 [ ORF.at ]

Pfizer-Impfstoff: Schwierigkeiten bei zusätzlichen Impfdosen

Pfizer wird jedenfalls künftig weniger Ampullen ausliefern: In einer Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur AFP hieß es am Donnerstag, dass man sich bei der Auslieferung an die Bestellerländer nun an der Empfehlung der EMA orientiere. Die Bestellungen hätten „immer auf einer Gesamtzahl von Dosen beruht und nicht von Ampullen“, hieß es.

20.01.2021 - 11:41 [ MDR ]

Biontech/Pfizer halbiert Corona-Impfstoffmenge für Thüringen

(19.01.2021)

Wie Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Dienstag mitteilte, wird der Hersteller Biontech/Pfizer in der nächsten Woche nur die Hälfte der ursprünglich geplanten Impfstoffmenge in den Freistaat liefern. Konkret sind das 11.700 Dosen.

20.01.2021 - 11:31 [ RBB24.de ]

Brandenburg bekommt nächste Woche 25 Prozent weniger Impfstoff

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) erklärte, dass die Lieferreduzierung ein „schwerer Schock“ sei. „Bis Montagabend mussten wir unsere gesamte Planung anhalten“, sagte Nonnemacher am Dienstag.

Die jetzt vorliegenden Informationen zum weiteren Lieferzeitplan und Lieferumfang des Biontech/Pfizer-Impfstoffs seien nicht zufriedenstellend, sagte Nonnemacher weiter.

20.01.2021 - 11:17 [ ORF.at ]

Pfizer reduziert Lieferung an Italien

Kommende Woche wird es zu einer weiteren Reduktion der Lieferung von Impfdosen durch Pfizer und Biontech kommen, kündigte der zuständige Regierungskommissar Domenico Arcuri laut Medien an. Der Pharmakonzern hatte bereits diese Woche seine Lieferungen an Italien um 29 Prozent verringert.

15.01.2021 - 17:20 [ Tagesschau.de ]

Corona-Impfstoff Pfizer kürzt Lieferungen für Europa

Hintergrund ist, dass Pfizer seine Anlagen ausbauen will, um die Impfstoffproduktion zu erhöhen – von derzeit 1,3 Milliarden auf zwei Milliarden Dosen jährlich. Dies werde vorübergehende Auswirkungen auf die Lieferungen Ende Januar bis Anfang Februar haben, so der US-Konzern. Im Werk im belgischen Puurs könne es bei Aufträgen und Lieferungen zu Schwankungen kommen.

08.01.2021 - 18:09 [ Tagesschau.de ]

BioNTech/Pfizer: EU verdoppelt Impfstoff-Bestellung

Er rechne damit, dass die bisher vereinbarten 60 Millionen Impfdosen aus dem deutschen Anteil an EU-Verträgen sowie 30 Millionen aus einer bilateralen Zusatzvereinbarung noch in diesem Jahr ausgeliefert würden, sagt ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte im Dezember mitgeteilt, dass Berlin neben den Bestellungen über die EU national nochmals 30 Millionen Dosen bei Biontech und seinem US-Partner Pfizer geordert habe. Von der Leyen kritisierte das Vorgehen.