Archiv: Braunkohle


10.01.2019 - 22:34 [ Libertad Media ]

Eine erneute Räumung der Waldbesetzung im Hambacher Forst steht unmittelbar bevor

Obwohl die Kohlekommission noch keine Empfehlung ausgesprochen hat und auch das Urteil des Oberverwaltungsgerichts zum Hambacher Forst noch nicht gesprochen ist, will Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Fakten schaffen. Laut einer repräsentativen Umfrage des NRW Trend (Oktober 2018) sind 79% der Bürger Nordrhein-Westfalens gegen eine Rodung des Waldes.

Leid tun können einem die Aktivist*innen und die eingesetzten Beamt*innen, die zum Kampf um ein Symbol für Klimagerechtigkeit im eisigen Schnee frieren werden.

26.10.2018 - 14:56 [ WDR ]

Kohlegegner am Bahnhof in Düren – Eilantrag gegen Personenkontrollen

Unterdessen hat die Stadt Düren das Camp in Stepprath genehmigt. Es gebe keine Gründe für ein Verbot, sagte ein Sprecher der Stadt am Freitag nach rechtlicher Prüfung. Zuvor hatte die Polizei ein Camp geräumt, das Ende-Gelände-Aktivisten in Kerpen-Manheim errichtet hatten.

25.10.2018 - 15:19 [ Junge Welt ]

Im Schulterschluss mit RWE

Auf einem gedruckten Plakat mit Verdi-Logo wurden die Waldschützer im Hambacher Forst, den RWE für den weiteren Kohleabbau roden lassen will, als »Reichsbürger mit Rastas« verunglimpft – was allerdings im Verdi-Landesbezirk für Ärger sorgte. »Das Plakat geht gar nicht. Soweit ich weiß, wird gerade in der Landesbezirksleitung geklärt, wie es dazu kommen konnte«, erklärte Verdi-Sekretär Nils Böhlke von der Landesfachbereichsleitung Verdi Handel NRW auf Facebook…

Besetzer des Hambacher Forsts hatten vor der Demo RWE-Mitarbeiter mit einem offenen Brief darauf hingewiesen, dass man einen gemeinsamen Feind habe: »Früher oder später wird RWE die Kohle fallen lassen und Millionen an Abfindungen kassieren. Ihr als einfache Angestellte werdet davon nichts sehen. Und ihr könnt euch sicher sein das niemand aus der Führungsetage in existenzielle Nöte geraten wird.«

22.08.2018 - 01:34 [ Junge Welt ]

Kampf gegen die Kohle

Doch die besonders schlecht brennende Braunkohle wird weiter in großen Tagebauen abgebaut, die Landschaft und Dörfer zerstören.

Die Zwangsumsiedlungen und Rodungen gehen weiter, obwohl gleichzeitig in einer von der Bundesregierung einberufenen Kohlekommission Vertreter der Industrie, Gewerkschafter, Politiker der Regierungsparteien, Anwohner und einige Umweltschützer über den Ausstieg aus der Kohle beraten. Am morgigen Donnerstag findet die nächste Sitzung des Gremiums statt. Sowohl im Rheinland als auch in der Braunkohleregion der Lausitz in Brandenburg und Sachsen fordern Umweltschützer und betroffene Anwohner, dass zumindest während der Arbeit der Kommission, die im Spätherbst abgeschlossen sein wird, keine weiteren vollendeten Tatsachen geschaffen werden. In der Nachbarschaft des Tagebaus Jänschwalde, im südöstlichen Brandenburg, wird es daher zum Beispiel am 2. September ein Protestkonzert in einem von Enteignung bedrohten Waldstück geben.