Archive

04.10.2018 - 21:07 [ Portal amerika21.de ]

Kritik an neuem Botschafter von Kolumbien bei der OAS

Kolumbiens Präsident Iván Duque hat den ultrakonservativen Juristen Alejandro Ordoñez zum neuen Botschafter des südamerikanischen Landes bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) ernannt. Während der Präsident Ordoñez für seinen „Einsatz für Recht und Gerechtigkeit“ lobte, unterzeichneten rund 200.000 Personen binnen weniger Tagen eine Onlinepetition, um seine Nominierung zu verhindern.

02.10.2018 - 14:42 [ Portal amerika21.de ]

Kolumbiens Präsident Duque schließt Venezuela aus Gesprächen mit ELN-Guerilla aus

Venezuela hatte in der Phase der ersten Annäherungen zwischen den verfeindeten Seiten Sondierungsgespräche mit führenden Vertretern der ELN ermöglicht. Die sozialistische Regierung in Caracas hatte so zum Entstehen des Dialogs entscheidend beigetragen.

05.08.2018 - 11:39 [ Amerika21.de ]

Verhandlungen zwischen ELN und Regierung in Kolumbien gescheitert

Ein letzter Versuch für Friedensverhandlungen zwischen der scheidenden Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Guerilla-Bewegung Nationale Befreiungsarmee (ELN) kurz vor Amtsübernahme des rechtskonservativen Präsidenten Iván Duque am 7. August ist gescheitert.

28.06.2018 - 21:55 [ teleSUR ]

Colombia’s President-Elect Ivan Duque Meets Marco Rubio in US

Senator Rubio has close political ties with the Colombian right wing, and has been one of the main voices in the U.S. establishment calling for pressure on Venezuela…. Duque has close personal ties to the United States, where he worked and lived for 10 years as a consultant for the Development Bank of Latin America and the International Development Bank.

13.05.2018 - 17:43 [ Amerika21.de ]

Fake News gegen aussichtsreichen linken Präsidentschaftskandidaten in Kolumbien

Laut aktueller Prognosen wird Petro gegen Iván Duque, den Kandidaten der von Ex-Präsident Álvaro Uribe gegründeten ultrarechten Partei Centro Democrático (CD), in der Stichwahl antreten.

Die falschen Meldungen basieren auf angebliche Aussagen von Petro in Pressekonferenzen oder Interviews mit leitenden Medien. Doch diese haben tatsächlich nie stattgefunden. Gemeinsam ist den falschen Aussagen, die Petro in den Mund gelegt werden, die Ankündigung von Einschränkungen der Freiheit der Bürger.