Archiv: Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons / Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW)


22.01.2020 - 20:13 [ theGrayzone.com ]

OPCW investigator testifies at UN that no chemical attack took place in Douma, Syria

In testimony before the United Nations Security Council, former OPCW inspection team leader and engineering expert Ian Henderson stated that their investigation had suggested no chemical attack took place in Douma, Syria, but their findings were suppressed. His appearance punched a gaping hole in the narrative the US and UK used to justify military action.

Video and a transcript of former OPCW engineer and dissenter Ian Henderson’s UN testimony appears at the end of this report.

22.01.2020 - 20:08 [ Ständige Vertretung der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen - russiaun.ru ]

Statement by the Permanent Representative of Russia to the OPCW Alexander Shulgin at an Arria-formula meeting of UNSC member states „Implementation of UNSCR 2118: OPCW FFM Report on Douma“

(20.01.2019)

Distinguished Mr. Chairman,

Your Excellencies,

Ladies and Gentlemen,

Our meeting is dedicated to the final report of the OPCW Fact Finding Mission in Syria (FFM) regarding the incident in Douma, on April 7, 2018.

This matter is being discussed by the UN Security Council members due to the fact that the relevant events directly affect issues of peace and international security, and, therefore, fall within the competence of the Security Council.

Many of those present in this room probably remember the disturbing ambiance early April 2018. The United States was preparing to launch its, as they claimed, „smart missiles“ against Syria, and the Russian military warned that they were ready to destroy not only these missiles, but also their launchers if the Russian troops invited by the legitimate Syrian authorities were under threat. Older people unintentionally recalled in this regard the charged atmosphere of the Cuban Missile crisis.

22.01.2020 - 19:56 [ RT Deutsch / Youtube ]

UN-Sicherheitsrat: Russland nimmt Theorie über „Chemiewaffen-Angriffe in Syrien“ auseinander

Russische Repräsentanten haben am Montag vor dem UN-Sicherheitsrat in New York die Theorie über den angeblichen Chemieangriff in der syrischen Stadt Duma 2018 auseinandergenommen. Sie wiesen nicht nur auf all die Widersprüche und eigene Untersuchungsergebnisse hin, sondern belegten diese mit Grafiken und Bildern. Schlussfolgerungen im OPCW-Bericht dazu würden wichtige Ergebnisse und Fakten, die nicht ins Bild passen, dass die syrische Regierung Chemiewaffen benutzt, einfach ignorieren.

22.01.2020 - 11:15 [ Antiwar ]

Author of Leaked OPCW Engineering Report on Douma Speaks at UN Security Council

The UN Security Council met in New York on Monday to discuss the investigation by the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) into an alleged chemical attack that was said to have taken place in April 2018 in Douma, Syria. The alleged attack was blamed on the Syrian President Bashar al-Assad, and the US, UK, and France responded with an airstrike against Syrian government targets.

29.12.2019 - 18:51 [ DailyMail.co.uk ]

PETER HITCHENS reveals fresh evidence that UN watchdog suppressed report casting doubt on Assad gas attack

he global chemical weapons watchdog is facing renewed questions after fresh details emerged about how it suppressed the findings of its own inspectors who raised serious doubts about an alleged poison gas attack in Syria.

The Mail on Sunday can reveal that a senior official at the Organisation for Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) demanded the ‘removal of all traces’ of a document which undermined claims that gas cylinders had been dropped from the air – a key element of the ‘evidence’ that the Syrian regime was responsible.

29.12.2019 - 18:50 [ Tim Hayward ‏/ Twitter ]

Once again, Peter Hitchens is the one journalist to break ranks within mainstream media and report on further damning leaks revealing political capture of chemical weapons watchdog OPCW.

29.12.2019 - 18:08 [ Max Blumenthal / Twitter ]

This appears to be Twitter’s explanation. Make of it what you will.

29.12.2019 - 18:07 [ Tim Hayward / Twitter ‏ ]

Twitter is proactively censoring news about the OPCW scandal and central involvement in it of French diplomat.

29.12.2019 - 18:05 [ Ben Norton ‏/ Twitter ]

Twitter has also censored some of our tweets at @TheGrayzoneNews. These tweets are factual reporting; they don’t violate any rules. Here is an example of Twitter hiding a tweet with a link to our journalistic interview with Bolivia’s leftist leader:

29.12.2019 - 18:02 [ Max Blumenthal, Editor, the @GrayzoneProject ‏/ Twitter ]

This is bizarre, I have never seen anything like it before… Italian reporter @SMaurizi had a tweet on OPCW and Douma arbitrarily blocked by Twitter. It contained important info and did not violate any rules.

28.12.2019 - 16:08 [ Wikileaks ]

OPCW-DOUMA – Release Part 4

27 December, 2019

Today WikiLeaks releases more internal documents from the OPCW regarding the investigation into the alleged chemical attack in Douma in April 2018.

One of the documents is an e-mail exchange dated 27 and 28 February between members of the fact finding mission (FFM) deployed to Douma and the senior officials of the OPCW. It includes an e-mail from Sebastien Braha, Chief of Cabinet at the OPCW, where he instructs that an engineering report from Ian Henderson should be removed from the secure registry of the organisation:

“Please get this document out of DRA [Documents Registry Archive]… And please remove all traces, if any, of its delivery/storage/whatever in DRA”.

The main finding of Henderson, who inspected the sites in Douma and two cylinders that were found on the site of the alleged attack, was that they were more likely manually placed there than dropped from a plane or helicopter from considerable heights. His findings were omitted from the official final OPCW report on the Douma incident.

28.12.2019 - 15:58 [ Caitlin Johnstone ]

Media’s Deafening Silence On Latest WikiLeaks Drops Is Its Own Scandal

This is getting really, really, really weird.

WikiLeaks has published yet another set of leaked internal documents from within the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) adding even more material to the mountain of evidence that we’ve been lied to about an alleged chemical weapons attack in Douma, Syria last year which resulted in airstrikes upon that nation from the US, UK and France.

This new WikiLeaks drop includes an email from the OPCW Chief of Cabinet Sebastien Braha (who is reportedly so detested by organisation inspectors that they code named him “Voldemort”) throwing a fit over the Ian Henderson Engineering Assessment which found that the Douma incident was likely a staged event. Braha is seen ordering OPCW staff to “remove all traces, if any, of its delivery/storage/whatever” from the organisation’s secure registry.

28.12.2019 - 15:55 [ Caitlin Johnstone / theblogcat.de ]

Das ohrenbetäubende Schweigen der Medien zu den neuesten WikiLeaks-Veröffentlichungen ist an sich schon ein Skandal

Es wird wirklich sehr sehr seltsam.

WikiLeaks hat eine Reihe weiterer geleakter interner Dokumente der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) veröffentlicht und dem Berg an Beweisen noch mehr Material hinzugefügt, dass man uns über den angeblichen Chemiewaffenangriff in Douma, Syrien belogen hat. Diese Lüge führte zu den Luftangriffen auf Syrien durch die USA, UK und Frankreich.

Diese neue WikiLeaks-Veröffentlichung beinhaltet eine E-Mail des Kabinettschefs der OPCW, Sebastien Braha (der Berichten zufolge von den Inspektoren der Organisation so verachtet wird, dass er den Spitznamen „Voldemort“ bekam), der einem Tobsuchtsanfall gleicht, weil eine Ingenieur-technische Einschätzung von Ian Henderson herausfand, dass der Douma-Vorfall wahrscheinlich eine Inszenierung war. Braha wurde dabei ertappt, dass er OPCW-Mitarbeiter angewiesen hat, aus dem Sicherheitsregister der Organisation „jedwede Spuren davon aus Registratur/Speicherung/was auch immer zu beseitigen“.

25.12.2019 - 14:09 [ Hartmut Barth-Engelbart ]

Nun ist gewiss, weshalb RAI-News 24 das Assad-Interview cancelte (Video)

Herr Präsident, Sie sind mehrere Male bezichtigt worden, chemische Waffen eingesetzt zu haben. Und dies war das Instrument vieler Entscheidungen. Die Schlüsselpunkte und roten Linien für viele Entscheidungen. Vor ungefähr einem Jahr fand das Douma-Ereignis statt. Das als eine weitere rote Linie angesehen wurde, nachdem dort Bombardierungen stattfanden, die weitaus schlimmer hätten ausfallen können, doch es hörte auf. An diesen Tagen kommt durch Wiki-Leaks heraus, dass in dem Bericht womöglich etwas falsch dargestellt wurde. Also niemand ist bislang in der Lage mitzuteilen, was wirklich passiert ist, doch in der Berichterstattung über das Geschehen könnte etwas falsch gelaufen sein.

Seit Anbeginn dieses Narrativs betreffend chemischer Waffen, haben wir gesagt, dass wir diese nicht einsetzen. In unserer Lage ist es unmöglich, sie zu verwenden. Aus vielen Gründen. Sagen wir logistische Gründe.

Geben Sie mir einen!

Ein ganz einfacher Grund. Wenn Sie vorrücken, weshalb sollten Sie Chemiewaffen einsetzen? Wir sind am Vorrücken, warum sollten wir davon Gebrauch machen? Wir befinden uns in einer hervorragenden Lage, also warum sollten wir sie verwenden? Insbesondere 2018. Dies ist einer der Gründe. Zweitens, ein sehr konkreter Beweis, der jenes Narrativ widerlegt. Sollten sie Chemiewaffen zum Einsatz bringen. Dies ist eine Massenvernichtungswaffe, wir sprechen hier von tausenden Todesopfern zumindest hunderte. Dies hat sich jedoch niemals zugetragen. Es gibt nur diese Videos von inszenierten chemischen Attacken. Der Report, den Sie soeben erwähnt haben, die kürzlich erfolgten Leaks, besagen, dass es eine Diskrepanz gab zwischen dem, was wir in dem Video zu sehen bekamen, und was sie als Experten wahrgenommen haben. Der Chloranteil, von dem sie sprachen. Zunächst einmal Chlor ist kein Material für Massenvernichtungswaffen. Zweitens. Die Menge, die sie gefunden haben, könnten Sie in Ihrem Haus haben, zumal es in vielen Haushaltsartikeln vorkommt, die man beispielsweise zur Reinigung benutzt. Die exakt selbe Menge. Dies ist was die OPCW-Organisation getan hat. Sie hat den Bericht verfälscht und getürkt, nur weil die Amerikaner es so wollten. Glücklicherweise beweist dieser Report, dass alles was wir die vergangenen Jahre seit 2013 gesagt haben korrekt war. Wir hatten recht, sie lagen falsch. Dies ist ein Beweis, ein konkreter Beweis in Bezug auf diese Angelegenheit. Also nochmals, die OPCW ist voreingenommen, politisiert und amoralisch. Und diese Organisationen sollten eigentlich parallel mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten um weltweit mehr Stabilität zu schaffen. Stattdessen wurden sie als amerikanische und westliche Arme benutzt, um weiteres Chaos zu schaffen.”

24.12.2019 - 17:36 [ theGrayzone.com ]

Newsweek reporter quits after editors block coverage of OPCW Syria scandal

According to whistleblower testimony and leaked documents, OPCW officials raised alarm about the suppression of critical findings that undermine the allegation that the Syrian government committed a chemical weapons attack in the city of Douma in April 2018. Haddad’s editors at Newsweek rejected his attempts to cover the story. “If I don’t find another position in journalism because of this, I’m perfectly happy to accept that consequence,” Haddad says. “It’s not desirable. But there is no way I could have continued in that job knowing that I couldn’t report something like this.”

Guest: Tareq Haddad, journalist who recently resigned from Newsweek over its refusal to cover the OPCW’s Syria scandal.

17.12.2019 - 17:02 [ Wikileaks ]

OPCW Douma Docs

14 December, 2019

Today WikiLeaks releases more documents showing internal disagreement within the OPCW about how facts were misrepresented in a redacted version of a report on an alleged chemical attack in Douma, Syria in April 2018.

Amongst these is a memorandum written in protest by one of the scientists sent on a fact finding mission (FFM) to investigate the attack. It is dated 14 March 2019 and is addressed to Fernando Arias, Director General of the organisation. This was exactly two weeks after the organisation published its final report on the Douma investigation.

WikiLeaks is also releasing the original preliminary report for the first time along with the redacted version (that was released by the OPCW) for comparison. Additionally, we are publishing a detailed comparison of the original interim report with the redacted interim report and the final report along with relevant comments from a member of the original fact finding mission. These documents should help clarify the series of changes that the report went through, which skewed the facts and introduced bias according to statements made by the members of the FFM.

17.12.2019 - 16:55 [ WSWS.org ]

Neue WikiLeaks-Dokumente entlarven Lügen über die Chemiewaffenangriffe in Syrien von 2018

Am 14. März 2019 sandte ein Mitglied der FFM, die nach Duma geschickt wurde, um die beiden Zylinder zu analysieren, in denen sich das Giftgas befunden haben soll, ein Memo an OPCW-Generaldirektor Fernando Arias. Darin schrieb er, etwa zwanzig Inspektoren hätten Bedenken wegen des endgültigen Berichts geäußert, der Anfang März 2019 veröffentlicht wurde.

Der Autor des Memos weist darauf hin, dass Mitglieder der FFM das Gefühl hatten, der Bericht „gibt nicht die Ansichten der Teammitglieder wieder, die in Duma tätig waren“. Weiter hieß es, nur einer der OPCW-Inspektoren in Syrien, ein Sanitäter, sei letztlich an der Erstellung des endgültigen Berichts beteiligt gewesen. Er weist darauf hin, dass seine Untersuchung der Herkunft der Zylinder, die auf einem Bett bzw. auf dem Dach eines Wohnhauses lagen, aus dem endgültigen Bericht vom März ausgelassen wurde.

WikiLeaks veröffentlichte außerdem den ersten Entwurf des vorläufigen Berichts der FFM, laut dem die Ermittler „keine befriedigenden Erklärungen liefern konnten für den relativ geringen Schaden an den Zylindern, die angeblich aus einer unbekannten Höhe abgeworfen wurden, im Vergleich zu den Zerstörungen an den mit Stahlbeton verstärkten Dächern“. Die Tatsache, dass die Beweise nicht darauf hindeuten, dass die Zylinder von Assads Flugzeugen abgeworfen wurden, fehlte im endgültigen Bericht.

27.11.2019 - 14:08 [ theGrayzone.com ]

White Helmets Whitewash: founder’s death, OPCW scandal lift mask on al-Qaeda’s ally in Syria

We speak to The Grayzone’s Max Blumenthal, whose reporting has exposed the White Helmets’ ties to jihadists groups and its use as a PR tool for Western military intervention in Syria.

“We don’t know if there’s a cover-up around his [Le Mesurier’s] death — I can’t go that far,” Blumenthal says. “The real cover-up is around his life, as he’s being celebrated everywhere from the Guardian to the New York Times as this heroic figure, this kind of Gandhi of conflict stabilization; when his legacy is actually very dark and stained with blood.”

24.11.2019 - 14:08 [ Wikileaks ]

Internal OPCW E-Mail: OPCW management accused of doctoring Syrian chemical weapons report

Wikileaks today publishes an e-mail, sent by a member of an OPCW fact-finding mission to Syria to his superiors, in which he expresses his gravest concern over intentional bias introduced to a redacted version of the report he co-authored.

The Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons sent a team of experts to investigate allegations that a chemical attack took place in the Syrian city of Douma on the 7th of April 2018. The author of the e-mail was a member of that team and claims the redacted preliminary version of the report, misrepresents the facts he and his colleagues discovered on the ground. The e-mail is dated 22nd of June. It is addressed to Robert Fairweather, Chief of Cabinet, and forwarded to his deputy Aamir Shouket and members of the fact-finding mission to Douma.

He says this misrepresentation was achieved by selective omission, introducing a bias which undermines the credibility of the report. Further it is claimed that crucial facts, that have remained in the redacted version:

“…have morphed into something quite different to what was originally drafted.”

30.10.2019 - 04:41 [ The Grayzone / Twitter ]

A second whistleblower from the OPCW has come forward saying the alleged gas attack in Douma, Syria could have been staged by the rebels to trigger US military intervention. Prominent British journalist Jonathan Steele revealed this in an interview on the BBC on October 27, 2019

28.10.2019

23.10.2019 - 18:21 [ Karin Leukefeld / Nachdenkseiten ]

Whistleblower – der OPCW-Bericht zum angeblichen Giftgasangriff in Duma entspricht nicht der Wahrheit

Ein angeblicher Giftgasangriff der syrischen Armee wurde im April 2018 als Begründung für einen massiven Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs herangezogen. Schon unmittelbar nach dem Vorfall gab es erhebliche Zweifel an der „Giftgasthese“. Diese Zweifel wurden jedoch von Medien und Politik unter Verweis auf einen Bericht der OPCW vom Tisch gefegt. Dieser Bericht ist jedoch selbst innerhalb der OPCW höchst umstritten. Karin Leukefeld hatte die Gelegenheit, für die NachDenkSeiten an einem Forum teilzunehmen, auf dem nun ein Whistleblower aus dem Untersuchungsteam der OPCW dem Bericht der Organisation massiv widerspricht.

23.10.2019 - 18:03 [ Wikileaks ]

OPCW Whistleblower Panel on the Douma attack of April 2018

WikiLeaks editor Kristinn Hrafnsson took part in the panel to review the testimony and documents from the OPCW whistleblower. He says: “The panel was presented with evidence that casts doubt on the integrity of the OPCW. Although the whistleblower was not ready to step forward and/or present documents to the public, WikiLeaks believes it is now of utmost interest for the public to see everything that was collected by the Fact Finding Mission on Douma and all scientific reports written in relation to the investigation.

We call out to people within the OPCW to leak these documents securely to us via wikileaks.org/#submit” One of the Panel members was Dr José Bustani, the first Director-General of the OPCW, who concluded that: “The convincing evidence of irregular behaviour in the OPCW investigation of the alleged Douma chemical attack confirms doubts and suspicions I already had. I could make no sense of what I was reading in the international press. Even official reports of investigations seemed incoherent at best. The picture is certainly clearer now, although very disturbing”

17.05.2019 - 14:35 [ Jonathan Cook ‏/ Twitter ]

Caitlin Johnstone on how the OPCW withheld information to deceive us about the most likely perpetrators of last year’s deadly chemical attack in Syria (our friends, the jihadists) – and how the media are now assisting them in the continuing the deception

17.05.2019 - 14:20 [ Caitlin Johnstone / Medium.com ]

CONFIRMED: Chemical Weapons Assessment Contradicting Official Syria Narrative Is Authentic

We now have confirmation that, for whatever the reason may be, this assessment was hidden from the public by the OPCW.

British journalists Peter Hitchens and Brian Whitaker have both published matching statements from the OPCW on this report. Hitchens has been an outspoken critic of the establishment Syria narrative; Whittaker has been a virulent promulgator of it. The statement begins as a very mundane and obvious assertion that it takes information from numerous sources and then publishes its conclusions, but concludes with an admission that it is “conducting an internal investigation about the unauthorised release of the document in question.” This constitutes an admission that the document is authentic.

17.05.2019 - 14:18 [ Working Group on Syria, Propaganda and Media ]

Assessment by the engineering sub-team of the OPCW Fact-Finding Mission investigating the alleged chemical attack in Douma in April 2018

(13.05.2019) As emphasized above, in a real chemical attack with chlorine or any other irritant gas, most victims would try to escape and non-fatal cases requiring prolonged hospital treatment would far outnumber fatal cases. The images of the victims seen at Location 2 show that they were evidently exposed to an irritant gas but were unable to escape. A careful examination of these images leaves little doubt that the victims were murdered as captives. The staining of the victims’ faces by mucus flowing from their noses and mouths shows in at least some cases the mucus flowed up their faces towards the eyes. This implies that they were hung upside down while exposed to the agent. Bizarrely, the eyes of most victims appear to have been masked so that the eyes were not affected by gas or mucus. In a few victims there are visible strap marks suggesting that the eyes were protected by something like swimming goggles. A possible motive for masking the eyes may have been to make it less obvious that the victims had suffered prolonged exposure to an irritant gas.

We conclude that the staging of the Douma incident entailed mass murder of at least 35 civilians to provide the bodies at Location 2. It follows from this that people dressed as White Helmets and endorsed by the leadership of that organization had a key role in this murder.

03.09.2018 - 22:02 [ OPCW ]

United Kingdom’s Foreign Secretary Visits OPCW

(16.8.2018) Secretary of State for Foreign and Commonwealth Affairs of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, Rt Hon Jeremy Hunt MP, met today with the Director-General of the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW), Ambassador Fernando Arias, at OPCW Headquarters in The Hague.

The Director-General briefed the Foreign Secretary on the progress of the implementation of the Chemical Weapons Convention (CWC), OPCW’s continuing activities in Syria, as well as efforts to enhance OPCW’s capabilities of addressing the threat from chemical weapons use.

13.07.2018 - 18:52 [ Heise.de ]

OPCW-Bericht bestätigt Zweifel an Giftgasangriff in Ostghouta

(10.7.2018) Die großen Medien in Frankreich wie Deutschland äußerten zwar hier und da Zweifel an der Legitimität der Luftangriffe – sogar die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags sahen keine Deckung durch das Völkerrecht -, aber die regierungsamtliche, politisch beabsichtigte tendenziöse Anschauung, wonach die syrische Regierung mit allen Mitteln, also auch mit Giftgas, den „Volksaufstand“ niederkämpft, blieb auch hier Leitprinzip der Berichterstattung.

Ganz so, wie es die Kanzlerin Merkel dem in Sachen Syrien folgsamen öffentlichen Orchester vorgeigt:

09.07.2018 - 01:11 [ RINF ]

Interim OPCW Report on Alleged April 7th Gas Attack in Syria

On Friday July 6th, the Organization for the Prevention of Chemical Weapons (OPCW), which is tasked to determine whether there was a gas or other chemical attack on April 7th in Douma Syria (and which alleged occurrence the U.S., French and British forces launched 105 missiles into Syria to punish on April 13th), issued its interim report, and this report states that no conclusive evidence has yet been concluded to confirm that such an attack occurred. Here is the complete main portion of this interim report:(source)

08.07.2018 - 10:25 [ Press TV ]

Watchdog finds no evidence of nerve agents in Syria’s Douma attack

„The results show that no organophosphorus nerve agents or their degradation products were detected in the environmental samples or in the plasma samples taken from alleged casualties. Along with explosive residues, various chlorinated organic chemicals were found in samples from two sites, for which there is full chain of custody,“ read the report.

02.07.2018 - 04:07 [ Radio Utopie ]

O.P.C.W.-Sabotage in Douma: Übles Doppelspiel auch vom Kreml

(20.4.2018) Strategisches Ziel ist dabei weder irgendein Sinn oder Sieg in irgendeinem Konflikt oder gar im siebzehnjährigen weltweiten Terrorkrieg („global war on terror“), sondern dessen Kontinuität.

02.07.2018 - 04:00 [ Radio Utopie ]

Mit der O.P.C.W. am Glücksrad drehen

(21.4.2018) Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen wirbt mit ihrer neutralen Unabhängigkeit und wertet mit ihrer Anwesenheit auf dieser Brüsseler Selbstdarstellungsorgie die Europäische Union mit ihrem Drang nach mehr internationalen Militäreinsätzen auf.

Stellt man sich einen „aufklärerischen“ Stand der O.P.C.W. neben Rüstungskonzernen, paramilitärischen Organisationen und Sicherheitstechnikfirmen vor, wird das Bild ziemlich skurril und zynisch.

02.07.2018 - 03:48 [ RT Deutsch ]

Neutralität geht anders: OPCW-Chef übte Schulterschluss mit führenden US-Geostrategen

Der Generaldirektor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Ahmet Üzümcü, weilte vom 18. bis 20. Juni in Washington. Das einflussreiche US-Think Tank CSIS hatte ihn eingeladen. Seine dort getroffenen Aussagen verstärken Zweifel an seiner Unabhängigkeit.

23.04.2018 - 12:00 [ Heike Hänsel, Mitglied des Bundestages ]

Salisbury – Zugang zu Fakten dem Parlament ermöglichen

(20.4.2018) „Während im Fall des Anschlags im britischen Salisbury die Spekulationen in den Medien weiter blühen, verweigern die Regierungen von Großbritannien und Deutschland dem Bundestag die notwendige Transparenz. Auch auf mehrfache Anfrage wurde mir der vollständige Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) nicht zur Verfügung gestellt“, sagt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Hänsel weiter:

„Laut Auswärtigem Amt soll Großbritannien darum gebeten haben, die Vollversion des Berichtes geheim zu halten. Die Bundesregierung hätte aber auch die Möglichkeit, das Papier in der Geheimschutzstelle des Bundestags zu hinterlegen, um die notwendige Transparenz herzustellen und eine öffentliche Verbreitung zugleich zu verhindern. Doch diesen Zugang verwehrt die Bundesregierung bisher.

Es ist mehr als bedenklich, dass das Parlament damit über einen Sachverhalt diskutiert und womöglich entscheidet, über den ihm fundierte Informationen verweigert werden.

21.04.2018 - 15:51 [ Radio Utopie ]

Mit der O.P.C.W. am Glücksrad drehen

Die Weltöffentlichkeit wartet auf eine Erklärung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (O.P.C.W.) zur Mission ihrer Task Force in Douma in Syrien. Weder auf der offiziellen Website noch auf Twitter wird ein Hinweis auf den aktuellen Stand der Dinge vor Ort abgegeben. Das wäre doch das mindeste an Aufwand, die Menschen mit kurzen Sätzen zu informieren und nicht allen grassierenden Spekulationen freien Raum zu überlassen, die zum Teil grossen Schaden anrichten.

20.04.2018 - 17:57 [ theIntercept.com ]

Russia Sows Doubts Over Chemical Attack in Syria, Aided by Pro-Trump Cable Channel

Russia has chalked the delay up to security concerns in Douma, which seems odd, given that foreign journalists were taken on a government-run tour of the town on Monday, when they were able to wander freely along streets close to the site of the reported attack.

When those journalists filed their reports, it became clear why Syrian and Russian officials might have preferred to give limited access to reporters rather than unfettered access to inspectors from the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons.

20.04.2018 - 17:51 [ One America News Network / Youtube ]

ONE AMERICA NEWS GETS EXCLUSIVE ACCESS TO UNDERGROUND MAKESHIFT HOSPITAL IN SYRIA

(19.4.2018) ONE AMERICA’S „PEARSON SHARP“ HAS BEEN ON THE GROUND IN SYRIA FOR THE PAST WEEK…. WHERE HE HAS BEEN INVESTIGATING THE ALLEGED CHEMICAL ATTACK IN DOUMA. HE GOT A CHANCE TO VISIT AN UNDERGROUND MAKESHIFT HOSPITAL IN DOUMA… WHERE HE INTERVIEWED PATIENTS AND DOCTORS ABOUT THE ALLEGED ATTACK.

20.04.2018 - 17:49 [ Heather Nauert, Sprecherin des U.S. Außenministeriums (State Department) / Twitter ]

We have credible information that indicates #Russia officials are working with the #Syria regime to deny and to delay inspectors from gaining access to #Douma, and to pressure witnesses to change their stories.

(19.4.2018)

20.04.2018 - 17:02 [ clicklancashire.com ]

Chemical weapons inspectors await United Nations approval to enter Syrian town of Douma

An official close to the Syrian government said the United Nations security team had been met by protesters demonstrating against the US -led strikes, but did not mention any shooting.

20.04.2018 - 11:21 [ Radio Utopie ]

O.P.C.W.-Sabotage in Douma: Übles Doppelspiel auch vom Kreml

Die Untersuchung der „Organisation für das Verbot von Chemiewaffen“ (O.P.C.W.) bezüglich dem angeblichen Chemiewaffen-Einsatz in Douma (Duma) in der Region Ghouta wird von allen Kriegsparteien sabotiert. In perfider Taktik der von uns bereits vielfach umschriebenen großen Koalition des Krieges und eines imperialen Komplexes mit ihrem Doppelagenten Wladimir Putin als Zaren über die Russische Föderation, spielen sich dabei die Involvierten gegenseitig die Bälle zu, verzögern eine Aufklärung der Affäre, mobilisieren ihre Propaganda-Einheiten und Fusstruppen und heucheln bis zum Erbrechen.

Strategisches Ziel ist dabei weder irgendein Sinn oder Sieg in irgendeinem Konflikt oder gar im siebzehnjährigen weltweiten Terrorkrieg („global war on terror“), sondern dessen Kontinuität.

Eine Analyse.

20.04.2018 - 08:18 [ Organisaton für das Verbot von Chemiewaffen ]

Media Alert: Update on the Deployment of the OPCW Fact-Finding Mission to Douma, Syria

(18.4.2018) On 16 April, we received confirmation from the National Authority of the Syrian Arab Republic that, under agreements reached to allow the evacuation of the population in Ghouta, the Syrian military were unable to enter Douma. The security for the sites where the FFM plans to deploy was under the control of the Russian Military Police. The United Nations Department of Safety and Security (UNDSS) has made the necessary arrangements with the Syrian authorities to escort the team to a certain point and then for the escort to be taken over by the Russian Military Police. However, the UNDSS preferred to first conduct a reconnaissance visit to the sites, which took place yesterday. FFM team members did not participate in this visit.

On arrival at Site 1, a large crowd gathered and the advice provided by the UNDSS was that the reconnaissance team should withdraw. At Site 2, the team came under small arms fire and an explosive was detonated. The reconnaissance team returned to Damascus.

20.04.2018 - 08:10 [ Washington Post ]

UK envoy: Russia and Syria must let inspectors visit Douma

Britain’s U.N. ambassador said Thursday the Russians and Syrians must uphold the promises they made to let chemical weapons inspectors visit the site of a suspected poisonous gas attack in the Damascus suburb of Douma — and “it should happen expeditiously.”

20.04.2018 - 08:08 [ maybrit illner ‏/ Twitter ]

.@fpleitgenCNN : Die große Frage meines Erachtens ist: Wer war das? Es ist wichtig, dass die Waffeninspektoren dahin kommen, um das zu prüfen.

#Syrien #Luftschlag #Assad #Putin #Trump #OPCW #illner

20.04.2018 - 08:03 [ ORF.at ]

USA: Syrien und Russland verwischen Spuren von Angriff

Die USA werfen Syrien und Russland vor, die Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffs auf die ehemalige Rebellenbastion Duma zu behindern. Beide Länder versuchten, das vermutete Angriffsziel zu „reinigen“ und so belastende Beweise für den Einsatz von Chemiewaffen verschwinden zu lassen, erklärte das Außenministerium in Washingtongestern.

19.04.2018 - 19:26 [ Jason Ditz / antkrieg.com ]

UN-Sicherheitsteam verzögert die Einreise der Inspektoren nach Douma aus „Sicherheitsgründen“

Das UN Department of Safety and Security (UNDSS – UNO-Sicherheitsabteilung) verhindert weiterhin, dass Chemikalieninspektoren zur Untersuchung nach Douma einreisen, indem es Sicherheitsbedenken anführt. Es hat keinen Zeitplan angeboten, wann die Inspektoren der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) einreisen dürfen.

19.04.2018 - 09:01 [ New York Times ]

Gunmen Shot at U.N. Team Near Site of Reported Chemical Attack, Official Says

A United Nations security team was fired on in the Syrian town of Douma, raising doubts on Wednesday about when international investigators would be able to visit the site of what was suspected to have been a chemical attack.

Eleven days have passed since rescue and medical workers in Douma reported an attack that left victims choking and foaming at the mouth, killing at least 43 people.

18.04.2018 - 16:03 [ CBS News ]

Syria chemical weapons probe stalled after U.N. team shot at

„Shots were fired yesterday at a U.N. security team doing reconnaissance in Douma,“ a U.N. source told CBS News‘ Pamela Falk on Wednesday. „They were not injured and returned to Damascus.“ The team is working with the OPCW inspectors, who arrived in Damascus over the weekend, to determine when it will be safe to carry out the first inspection visit.

Syrian media said the chemical weapons inspectors had entered Douma on Tuesday, but a Syrian diplomat said later that only the U.N. security team had visited.

18.04.2018 - 15:54 [ ORF.at ]

Insider: OPCW-Untersuchung in Syrien verschoben

Das in die Stadt entsandte Sicherheitsteam der Vereinten Nationen habe Schusswechsel in der ehemaligen Rebellenhochburg gemeldet, sagten mit dem Vorgang Vertraute.

Daraufhin hätten die Chemiewaffenexperten der OPCW ihren Einsatz in Duma verschoben.

17.04.2018 - 16:17 [ Tagesschau.de ]

Syrien-Konflikt: OPCW-Team erreicht offenbar Duma

Die Experten der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) sind offenbar in der Stadt Duma eingetroffen. Das meldet die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Dabei war der Termin eigentlich für Mittwoch angesetzt.

11.04.2018 - 01:00 [ Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) ]

OPCW Will Deploy Fact-Finding Mission to Douma, Syria

Since the first reports of alleged use of chemical weapons in Douma, Syrian Arab Republic, were issued, the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) has been gathering information from all available sources and analysing it. At the same time, OPCW’s Director-General, Ambassador Ahmet Üzümcü, has considered the deployment of a Fact-Finding Mission (FFM) team to Douma to establish facts surrounding these allegations.

Today, the OPCW Technical Secretariat has requested the Syrian Arab Republic to make the necessary arrangements for such a deployment. This has coincided with a request from the Syrian Arab Republic and the Russian Federation to investigate the allegations of chemical weapons use in Douma. The team is preparing to deploy to Syria shortly.

11.04.2018 - 00:48 [ TASS ]

OPCW to send two expert teams to Syria later this week — Russia’s UN envoy

The Organization for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) will send two expert teams to Syria later this week, Russia’s Permanent Representative to the United Nations Vasily Nebenzya said on Tuesday after neither of the two draft resolutions on the presumable chemical attack in Syria’s Douma was passed.

„As far as we know, two OPCW expert teams are to be sent to Syria at the end of the current week,“ he said.

10.04.2018 - 18:53 [ Zeit.de ]

Duma: Russland und Syrien fordern Giftgasuntersuchung

„Syrien brennt darauf, mit der OPCW zusammenzuarbeiten, um die Wahrheit hinter den Vorwürfen zu enthüllen, die einige westliche Seiten zur Rechtfertigung ihrer aggressiven Absichten vorschieben“, zitierte die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana einen Vertreter des Außenministeriums. Die Regierung wolle alle Unterstützung anbieten, die nötig sei, damit die Ermittler ihren Auftrag erfüllen könnten. Die OPCW solle transparent arbeiten und sich auf solide und glaubhafte Beweise stützen.

07.04.2018 - 10:16 [ Nachdenkseiten ]

Alternative Fakten und nationale Alleingänge – Großbritannien und Deutschland blamieren sich im Fall Skripal bis auf die Knochen

Nachdem der Leiter des britischen Chemiewaffenlabors in Porton Down die Darstellung des britischen Außenministeriums, nach der das in Salisbury eingesetzte Nervengift aus Russland stamme, am Dienstag ins Reich der Fake News verbannte, gerieten die britische Regierung und ihre Koalition der Willfährigen, zu der auch Deutschland gehört, unter Zugzwang. Doch May und Johnson lernen offenbar schnell aus ihren Fehlern. Schnell wurden die enttarnten Lügen durch neue „alternative Fakten“ ersetzt, die „aus Gründen der Geheimhaltung“ zwar weder verifizierbar noch falsifizierbar, dafür aber bereits im Ansatz komplett unglaubwürdig sind. Auch die deutsche Regierung macht bei diesem absurden Theater mit. Derweil zeigen Großbritannien und die EU auch, was sie vom Völkerrecht und internationalen Organisationen halten – nämlich gar nichts.

05.04.2018 - 06:17 [ Reuters UK ]

Russia lost vote at chemical weapons body seeking joint Salisbury inquiry – source

Russia lost a vote 15-6 at the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) seeking a new joint investigation into the poisoning of a former Russian double agent in Britain, a diplomatic source told Reuters.

05.04.2018 - 06:14 [ Heise.de ]

Skripal-Fall: OPCW-Sondersitzung belegt Eskalationsstrategie und Medienkrieg beider Seiten

In der Abstimmung wurde der russische Vorschlag mit 15 gegen die 6 Stimmen von China, Aserbeidschan, Sudan, Algerien und Iran abgelehnt. Aber es haben sich 17 Staaten enthalten, drei waren nicht anwesend, was darauf hinweist, dass sich eine Mehrheit bei der unsicheren Lage keinem Lager anschließen wollen.

04.04.2018 - 18:10 [ ORF.at ]

Schlagabtausch bei OPCW-Sondersitzung zum Fall Skripal

Bei ihrer ersten direkten Konfrontation im Fall des Nervengiftanschlags auf den früheren Doppelspion Sergej Skripal sind Großbritannien und Russland heftig aneinander geraten. Der Streit stand heute im Mittelpunkt einer Sondersitzung des Exekutivrats der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag, die Russland beantragt hatte.

04.04.2018 - 18:08 [ Zeit.de ]

Briten lehnen gemeinsame Untersuchung mit Russland ab

Bei einem Sondertreffen der OPCW in Den Haag hat Russland eine Zusammenarbeit im Fall Skripal angeboten. Die britische Delegation sprach von einem „perversen“ Vorschlag.

04.04.2018 - 17:57 [ Regierung des Vereinigten Königreichs ]

British Ambassador to Russia briefing on the Salisbury attack: 22 March 2017

First, there is no doubt that the weapon used in the attack was the military-grade nerve agent from the Novichok series. This has been confirmed by specialists, our specialists. An Organization for the Prohibition of Chemical Weapons mission is in the UK now to independently confirm this analysis.

There is also no doubt that Novichok was produced in Russia by the Russian state. It is not a weapon that can be manufactured by non-state actors. It is so dangerous it requires the highest grade state laboratories and expertise to produce it.

04.04.2018 - 17:49 [ RT ]

Britisches Außenamt: Wir haben niemals behauptet, dass das Nervengift Nowitschok aus Russland stammt

Das Foreign and Commonwealth Office (FCO) selbst erklärte:

Die Analyse durch weltweit führende Experten des Defence Science and Technology Laboratory in Porton Down machte deutlich, dass es sich um einen in Russland hergestellten Nowitschok-Nervenkampfstoff von militärischer Qualität handelt.

Der Tweet wurde jedoch später entfernt. Die Erklärung des FCO zum Löschvorgang lautete:

Ein Briefing der HMA Moskau am 22. März wurde in Echtzeit getwittert. […] Einer der Tweets wurde abgeschnitten und berichtete nicht genau über die Worte unseres Botschafters. Wir haben diesen Tweet entfernt.

04.04.2018 - 17:46 [ Spiegel.de ]

Fall Skripal: Britisches Außenministerium soll Tweet über angeblichen Gift-Beweis gelöscht haben

Großbritannien hat noch keine Beweise vorgelegt , dass Russland hinter dem Giftanschlag auf Ex-Spion Skripal steckt. Ein Tweet über einen angeblichen Beleg wurde offenbar vom Außenministerium entfernt.

03.04.2018 - 14:26 [ ORF.at ]

OPCW bestätigt Sondersitzung zum Fall Skripal

Der Exekutivrat der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) wird morgen zur Beratung über den Fall Skripal zusammenkommen. Das bestätigte die Organisation in Den Haag. Russland hatte die Sondersitzung des Leitungsgremiums der OPCW beantragt.

03.04.2018 - 09:22 [ RT ]

Lawrow: Im Kalten Krieg gab es Regeln – jetzt haben USA und Briten alle Anstandsregeln aufgegeben

„Es wurde viel darüber geredet, dass die Situation schlimmer ist als zu Zeiten des klassischen Kalten Krieges, weil damals einige Regeln und Anstandsformen befolgt wurden“, sagte Sergej Lawrow am Montag. Er beschuldigte auch Großbritannien, die USA und andere westliche Mächte, „alle Anstandsregeln fallen zu lassen“ und „eklatante Lügen und Desinformation“ zu verbreiten.

03.04.2018 - 09:18 [ ORF.at ]

Giftaffäre: Lawrow teilt gegen London und USA aus

Bei der Untersuchung des Falls will Moskau offenbar eine größere Rolle spielen: Bei einer Sondersitzung der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) will Russland diese Woche einen Vorschlag zu den Ermittlungen einbringen.

02.04.2018 - 20:00 [ Außenministerium der Russischen Föderation ]

Liste von Fragen der russischen Seite an das Technische Sekretariat der OPCW in Bezug auf den durch Großbritannien gegen Russland fabrizierten „Fall der Skripals“

1. Um welche Art von Hilfe hat London beim Technischen Sekretariat der OPCW ersucht?

2. Beabsichtigt das Technische Sekretariat der OPCW, in der festgelegten Art und Weise dem Exekutivrat, darunter – versteht sich – auch Russland, die Informationen mitzuteilen, die die Briten dem Technischen Sekretariat beim Zusammenwirken gemäß Pkt. 38 (e) des Artikels VIII der Konvention (technische Beurteilung im Zuge der Umsetzung der Bestimmung dieser Konvention inkl. der Auswertung der in den Listen genannten und der nicht genannten Chemikalien) zur Verfügung stellen?

3. Hat die britische Seite an das Technische Sekretariat irgendwelche zusätzlichen Informationen (operative, medizinische, rechtliche usw.) in Bezug auf die eigene nationale Untersuchung gesandt?

4. Was konkret bitten die Briten, das Technische Sekretariat der OPCW zu bestätigen: nur die Tatsache des Einsatzes eines Nervenkampfstoffes oder doch das, dass er zum Typ „Nowitschok“ gemäß der westlichen Klassifizierung gehört?

5. Welche Art von Angaben und materiellen Beweisen haben die Briten dem Technischen Sekretariat zur Verfügung gestellt (Probenmuster, Ergebnisse der eigenen Analyse, andere Indizien)?

6. Wer hat die Expertengruppe der OPCW geleitet, die Großbritannien besuchte? Welche Spezialisten gehörten ihr an? Wie lange haben sie gearbeitet? Mit wem haben sie zusammengearbeitet?

02.04.2018 - 19:11 [ Außenministerium der Russischen Föderation ]

Fragen der russischen Seite an Frankreich in Bezug auf den durch Großbritannien gegen Russland fabrizierten „Fall der Skripals“

(31.3.2018) 7. Über welche Expertenerkenntnisse verfügt Frankreich auf dem Gebiet des Studiums von Kampfgiftstoffen dieses Typs oder dessen analogen Stoffen?

8. Auf der Grundlage welcher Merkmale (Marker) haben die französischen Spezialisten den „russischen Charakter“ der Herkunft des Stoffes, der in Salisbury eingesetzt wurde, festgestellt?

9. Besitzt Frankreich Kontrollmuster des Kampfgiftstoffes „Nowitschok“ (entsprechend der britischen Terminologie) oder dessen analogen Stoffe?

10. Sind in Frankreich Muster eines Kampfgiftstoffes von diesem Typ oder analoge Stoffe entwickelt worden? Wenn ja, zu welchen Zwecken?

02.04.2018 - 18:53 [ Außenministerium der Russischen Föderation ]

Fragen der russischen Seite an Großbritannien in Bezug auf den gegen Russland fabrizierten „Fall der Skripals“

1. Warum ist Russland das Recht auf einen konsularischen Zugang zu zwei russischen Staatsbürgern, die auf britischem Territorium zu Schaden gekommen sind, verwehrt worden?

2. Welche konkreten Gegengifte und in welcher Form sind sie den Betroffenen verabreicht worden? Wieso hatten die britischen Mediziner am Ort des Zwischenfalls solche Gegengifte?

3. Auf welcher Grundlage wurde Frankreich für eine technische Zusammenarbeit bei der Untersuchung des Zwischenfalls, bei dem russische Staatsbürger zu Schaden gekommen sind, gewonnen?

4. Hat Großbritannien die OPCW darüber in Kenntnis gesetzt, dass es Frankreich zur Untersuchung des Zwischenfalls von Salisbury hinzugezogen hat?

5. Was hat Frankreich mit dem Zwischenfall mit den zwei russischen Staatsbürgern auf dem Territorium Großbritanniens zu tun?