Archiv: Jena


01:52 [ Libertad Media ]

Stadtverwaltung Jena verbietet Bürgerbegehren für soziales Wohnen in Jena

Die Verwaltung der Stadt verbreitete heute in einem Statement das Verbot des Bürgerbegehrens zur Rekommunalisierung von Jenawohnen. Die Bürgerinitiative für soziales Wohnen in Jena beabsichtigte mit ihrem Antrag die Durchführung eines Bürgerbegehrens zum Rückkauf aller Anteile an Jenawohnen. Durch den Rückkauf sollte die Stadt wieder vollständigen Einfluss auf die Mietenpolitik von Jenas größten Wohnungsunternehmen erhalten.

07.12.2018 - 20:33 [ Libertad Media ]

Foodsharing e.V. Gruppe Jena kritisiert Abriss eines „Fairteilers“ – neuer Raum dringend benötigt

Nach eigenen Angaben erfuhr die Gruppe vom Abriss, als dieser bereits im Gange war. Die Gruppe hätte sich mehr Tranzparenz vor dem Abriss erhofft: „Unsere Kühlschränke sowie die anderen Möbel konnten durch die Leute vor Ort dankbarerweise gesichert werden und wurden nun vermutlich in der KSJ eingelagert. Leider wurde von Seiten des Landes oder der Stadt nie ein Kontaktversuch unternommen. Dieser war aus rechtlicher Sicht natürlich nicht notwendig, wäre aber hinsichtlich der Wertschätzung unseres ehrenamtlichen Engagements durchaus wünschenswert gewesen.“

Foodsharing ist ein deutschlandweiter gemeinnütziger Verein, dessen primäres Ziel es ist, auf die Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen, diese zu reduzieren und so einen Beitrag zur Schonung unserer kostbaren Ressourcen zu leisten. Die Ortsgruppe Jena besteht aus über 70 aktiven Foodsavern, welche Lebensmittel bei Lebensmittelbetrieben aller Art retten, und mehr als 2000 Interessierten bzw. Unterstützern.

05.12.2018 - 20:31 [ MDR ]

„Die Insel“ in Jena vor ungewisser Zukunft

Seit neun Jahren prägt das linke Zentrum für Soziokultur den Inselplatz. Die „Insel“ steht für Konzerte, Partys und Ausstellungen, Diskussionsabende und politische Aktionen. In einer öffentlich zugänglichen Garage können sich Bedürftige und jeder der mag kostenlose Lebensmittel abholen: Food Sharing heißt das. Außerdem gibt es eine Tauschbox vor dem Haus, die von Jenaern rege genutzt wird.

30.11.2018 - 11:13 [ Radio Utopie ]

Der neue „Terror“ des Apparats

(14. November 2011) – in den Jahren 2000 bis 2006 werden in der Mordserie Bosporus neun Personen ermordet, die meisten von ihnen im eigenen Geschäft. Es wird dabei keineswegs nur die eine Tatwaffe verwendet, die vielzitierte tschechische Pistole des Typs Ceska 83, Kaliber 7,65 mm, sondern mehrere Waffen, durch mehrere Personen. Der letzte Mord ereignet sich am 6.April 2006. Nachdem am 21. April 2006 ein Mitarbeiter des hessischen Landesbehörde für Verfassungsschutz unter Mordverdacht kurzfristig festgenommen wird, hört die Mordserie auf. Anschließend ermittelt und ermittelt und ermittelt die Soko Bosporus und wird dann irgendwann aufgelöst.

– am 4.November 2011 explodiert ein Wohnmobil in Eisenach. Kurz zuvor hatte sich in der gleichen Stadt ein Banküberfall ereignet. Angeblich findet die Polizei in dem Wohnmobil die verbrannten Leichen der bekannten Rechtsextremisten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Angeblich haben diese, nachdem sie in der gleichen Stadt ihr Wohnmobil parken wo sie eine Bank ausrauben und anschließend tatsächlich in dieses flüchten, nach ihrer Ankunft mit entsprechenden Gerätschaften den Polizeifunk abgehört, über den (für sie angeblich verständlich und erkennbar) durchgesagt wurde, daß sich jetzt Polizeikräfte ihrem Wohnmobil nähern. Daraufhin soll der eine den anderen und dann sich selbst, oder beide sich selbst erschossen haben. Anschließend explodiert noch irgendwie das Wohnmobil.

– derweil in Zwickau, ebenfalls am 4.November. Ein Haus explodiert bzw brennt höchst asymmetrisch ab. Eine Frau werde gesucht, heißt es.

Am Dienstag, dem 8.November, ereignet sich etwas höchst Bemerkenswertes.

In Jena geht Beate Z. mit ihrem Rechtsanwalt zur Polizei und „stellt sich“. Anschließend heisst es, sie sei die Frau aus Zwickau, nach der wegen der Explosion des Hauses gefahndet worden sei. Sie habe dort zusammen mit den toten mutmaßlichen Bankräubern Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gelebt. Und dann:

„In dem Wohnmobil wurde zudem die Waffe einer im April 2007 erschossenen Polizistin aus Heilbronn gefunden.“

Hoppla. Jetzt schon. Vier Tage später. Und das alles auf den Punkt genau. In dem Augenblick, so sich eine mutmaßliche Agentin der Polizei stellt und sagt, ich war´s. Nun ja. Eigentlich sagt sie gar nichts. Dafür reden andere.

15.11.2018 - 20:03 [ Libertad Media ]

Konferenz in Jena: „Akademikerin auf Abruf“

In der Einladung zur Konferenz werden prekäre Verhältnisse im Bereich der Bildungsarbeit kritisiert: „Bildungsarbeit ist so prekär wie andere Bereiche der „schönen neuen Arbeitswelt“ auch. Zugleich gab es hier in den vergangenen Monaten eine Vielzahl von Konflikten und Arbeitskämpfen: In Berlin streikten die studentischen Hilfskräfte für einen besseren Tarifvertrag, in Jena haben studentische Hilfskräfte zahlreiche Lohnforderungen gegenüber der Universität durchgesetzt, in Bayern sind die Musiklehrbeauftragten für zwei Wochen in den Ausstand getreten und in Kassel wehren sich Beschäftigte gegen die Befristungspraxis an den Hochschulen.“

03.11.2018 - 00:48 [ Libertad Media ]

Jenaer Wagenplatz Radaue: Vorbereitungen für die Räumung

Wenn im Sinne der Stadt entschieden wird, will die Stadt die Bauwägen von einem Tag auf den anderen auf Tieflader abtransportieren lassen. Was für die Bewohner*Innen einen sofortigen temporären Verlust ihres Hauses, ihres Hab und Guts bedeutet und erhebliche Kosten nach sich ziehen würde.

01.11.2018 - 11:59 [ Libertad Media ]

Jenaer Wagenplatz Radaue: Duldung endet am heutigen Tag

Nach Angaben der Bewohner*innen des Wagenplatzes Radaue endet die Duldung ihrer Wohnform am 1. November 2018 12 Uhr. Sie wurden zur Räumung des Platzes aufgefordert und wissen nicht was passieren wird.

Sie laden solidarische Menschen zu sich auf den Platz ein:

23.10.2018 - 20:16 [ Libertad Media ]

Hausbesetzerprozess: Freispruch und Verfahrenseinstellung

Nach der Verlesung der Anklage durch Staatsanwalt Rainer Leicht wurde der Geschäftsführer der Ernst-Abbe-Stiftung, Rolf-Ferdinand Schmalbrock, als Zeuge aufgerufen. Der vorsitzende Richter befragte den Zeugen hinsichtlich seiner Vollmacht, im Namen der Ernst-Abbe-Stiftung, Strafanträge stellen zu dürfen.

31.03.2018 - 14:34 [ Netzwerk Friedenskooperative ]

Ostermarsch 2018 in Jena

Samstag, 31. März 2018 – 14:00 bis 16:00

Ostermarsch 2018 in Jena „Abrüsten statt Aufrüsten – Nein zum Krieg – Nein zur Rüstung – Nein zum Schweigen”, Auftaktkundgebung: 14 Uhr, Holzmarkt, Musik: Holger Burner (Rap), Redner: Prof. Dr. Joachim Misselwitz (IPPNW Jena/Gera), Monika Sossna (DGB Region Thüringen), anschl. Demo durch die Innenstadt mit Zwischenkundgebungen zum Thema Friedenspolitik und Anti-Kriegs-Bewegung, VA: Gruppe Rüstungskonversionsfonds Jena, Die Linke KV Jena