Archive

12.08.2018 - 10:50 [ tt.com ]

Juncker im TT-Interview: Europa braucht jetzt einen Ruck

Die EU-Kommission hat 2016 einen Treuhandfonds mit 44 Milliarden Euro aufgelegt, um kleine und mittlere Betriebe dazu zu bringen, in Afrika zu investieren, damit die Menschen vor Ort Arbeit finden. Die Mitgliedstaaten haben versprochen, auch 44 Milliarden aufzubringen. Was ist inzwischen passiert?

Juncker: Da ist nicht viel passiert. Alle reden davon, an der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Afrikas aktiv teilzunehmen, aber nichts geschieht.

Die Kommission hält die Afrika-Hilfe aber nach wie vor für notwendig?

Juncker: Ja, natürlich. Wir sind dabei, konkrete Projekte auszuarbeiten und werden binnen weniger Monate eine erste Bilanz dessen vorlegen, was wir in Afrika getan und bewirkt haben.

02.08.2018 - 06:53 [ Valdai International Discussion Club ]

Suzerain-Vassals Relations: How Trump Shapes His European Policy

(30.Juli)Therefore, one cannot rule it out that Europe will from time to time suggest creating alternative alliances, including military ones, but these ideas will lead to nothing. All European attempts to initiate military operations have led to debacle and one can hardly expect anything different. Hence, the significance of Europe – political, economic and military – will dwindle. Whatever is said publicly, this reality will be increasingly recognized behind the closed doors.

26.07.2018 - 13:35 [ Krone.at ]

Ist die EU vor Trump eingeknickt?

Ein weiteres Entgegenkommen der EU: Es soll mehr Flüssiggas aus den USA importiert werden. Damit will Trump in Konkurrenz zu der von ihm heftig kritisierten Gaspipeline Nord Stream 2 treten, die Deutschland gemeinsam mit Russland vorantreibt. Die vereinbarte „strategische Kooperation“ in der Energieversorgung ist also ebenfalls eine relativ einseitige Sache. Es könnte zudem zu einem geopolitischen Erfolg der USA im Kampf um Einflusssphären werden.

14.07.2018 - 13:21 [ Journal.lu ]

„Ein konspiratives Spiel, das anhält“: Ex-SREL-Agent André Kemmer schildert die Geheimdienst-Affäre aus seiner Sicht

(12.12.2013) „Juncker war stockbetrunken, bestellte sich zwei Espresso und bat uns am Tisch Platz zu nehmen“, beschreibt Kemmer die Szene, „ohne einleitende Worte fing er an, Mille zu beleidigen: „Ich ficke, wo, wen, und wann ich will, hast du mich verstanden. Auch du könntest ficken, aber du kannst es ja gar nicht, deine deutsche Genauigkeit… verbietet es dir. Während zirka fünf Minuten setzte Juncker seine massiven Beleidigungen gegen Mille fort, die ich hier aus moralischen Bedenken nicht näher schildern möchte“.

14.07.2018 - 13:15 [ Heise.de ]

„Schwer krank oder sternhagelvoll?“

Rutte sagte dem flämischen Sender VRT, „soviel er wisse“, leide Juncker „seit geraumer Zeit an einem Rückenproblem“. Im Juni hatte der EU-Kommissionspräsident dem irischen Parlament nach sichtbaren Schwierigkeiten beim Treppensteigen gesagt, das komme von Problemen mit dem Ischiasnerv, die er seit einem Autounfall habe. Der britischen Boulevardzeitung Sun sagte er darüber hinaus, es wäre ihm lieber, wenn er stattdessen betrunken wäre.

13.07.2018 - 11:38 [ Daily Mail / Youtube ]

Jean-Claude Juncker stumbles and is helped by leaders at NATO gala – Daily Mail

The European Commission President was attending a dinner at the NATO summit in Brussels attended by US President Donald Trump and a number of other world leaders. Juncker was stumbling and swaying to the extent that the presidents of Finland and Ukraine, among others, had to help keep the 63-year-old upright. Dutch Prime Minister Mark Rutte also stepped in to guide Juncker.

22.06.2018 - 07:23 [ Sueddeutsche.de ]

Was Merkel und Juncker planen, macht viele in Europa rasend

Falls es eng wird, kann sich Angela Merkel auf Jean-Claude Juncker verlassen. Dieser Mechanismus macht alle Nicht-Deutschen in Europa rasend: Wie bei der vermaledeiten Maut und anderen Streitpunkten hilft der Kommissionspräsident seiner Parteifreundin wieder aus der Patsche. Denn das Brüsseler Vorgipfel-Treffen, zu dem die Kommission an diesem Sonntag einlädt, ist im Kern nichts anderes als der Versuch, die Bundeskanzlerin vor dem Sturz zu bewahren.