Archiv: IPPNW


25.01.2020 - 05:44 [ deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) ]

RWE und EON vor Einstieg in militärische Urananreicherung?

Und bedeutet dies, dass RWE und EON als Anteilseigner von Urenco nunmehr auch in die militärische Urananreicherung einsteigen?

04.07.2019 - 03:43 [ deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) ]

Atomare Teilhabe: Ein fortgesetztes Unrecht

26.6.2019 – Zu seiner Verteidigung im Prozess erklärte IPPNW-Mitglied Ernst-Ludwig Iskenius: „Ziviler Ungehorsam bedeutet eine bewusste Regelübertretung, um in einer zugespitzten Situation, in der politische Entscheidungsträger nicht mehr die Warnungen und Mahnungen ernst nehmen und Entscheidungen treffen, die entweder einen Rechtsbruch bedeuten oder zu großem Schaden für die Gesellschaft führen, Widerstand zu leisten. Dieser Widerstand ist gewaltfrei, ohne Schaden für die beteiligten Menschen, aber angemessen, um den völkerrechtswidrigen Betrieb zu unterbrechen. Dafür folgen sie ihrem Gewissen und ihrer Überzeugung und stehen auch für die Konsequenzen ein. Diejenigen, die Zivilen Ungehorsam leisten, wägen ab, was das größere Unrecht bedeutet: eine Unrechtssituation zuzulassen und hinzunehmen oder durch einen Regelverstoß den ungeheuerlichen Charakter dieser Unrechtssituation zugespitzt darzulegen.“

05.02.2019 - 23:39 [ IPPNW ]

Biblis-Klage der IPPNW beendet

Der Bescheid des hessischen Umweltministeriums vom 10. April 2008, mit dem der Stilllegungsantrag der IPPNW als „unbegründet“ abgelehnt wurde, wurde in einem Vergleich zwischen den Klägern und dem hessischen Umweltministerium vollständig aufgehoben. Auch verzichtete das hessische Ministerium zuletzt auf die Geltendmachung von Kosten für das Verwaltungsverfahren. Der Verwaltungsgerichtshof hatte zuvor erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Gebühren‑ und Auslagenfestsetzung geäußert.

08.01.2019 - 20:02 [ IPPNW ]

Die Stimme des Gewissens kann man nicht verurteilen

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW hat an Außenminister Heiko Maas appelliert, sich für einen Freispruch der beiden Mediziner*innen Prof. Dr. Şebnem Korur Fincanci und Prof. Dr. Gencay Gürsoy einzusetzen. Sebnem Korur Fincanci ist Gründungsmitglied und Vorsitzende der türkischen Menschenrechtsstiftung und wurde am 19. Dezember 2018 in Istanbul zu zwei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt, der frühere Vorsitzende der türkischen Ärztekammer Prof. Dr. Gencay Gürsoy zu zwei Jahren und drei Monaten. Beide sind bis zur Berufungsverhandlung auf freiem Fuß.

06.01.2019 - 17:10 [ IPPNW ]

Ärzteorganisation fordert echten Dialog über INF-Vertrag

(4.01.2019) Die IPPNW kritisiert die heutigen Äußerungen des NATO-Generalsekretärs Jens Stoltenberg über eine atomare Nachrüstung. Sie zeigten eine fehlende Bereitschaft der NATO, in einen echten Dialog mit Russland über den INF-Vertrag zu treten. Ein solcher Dialog sei aber bitter nötig. „Ein Dialog mit dem Ziel, eine Lösung des Konflikts über den INF-Vertrag zu finden, ist nicht in Sicht. Stattdessen redet Stoltenberg eine nukleare Nachrüstung in Europa herbei.

04.10.2018 - 23:36 [ IPPNW ]

ICAN dankt Botschaften jener Staaten, die Atomwaffenverbot ratifiziert haben

Um sich für die Unterstützung für dieses bedeutende Abkommen zu bedanken, radelten Mitglieder von ICAN und IPPNW Deutschland zu den Berliner Botschaften von Nicaragua, Venezuela, Mexiko, Österreich und Neuseeland und überreichten kleine Geschenke. Die Radtour begann mit einer kurzen Auftaktkundgebung vor dem Hauptbahnhof.

18.04.2018 - 10:09 [ IPPNW Germany ‏/ Twitter ]

Die Gefahr einer Ausweitung und Eskalation des Krieges in #Syrien besteht fort. Deshalb demonstrieren wir für #Frieden. Seid dabei! Morgen, Mittwoch, 18. April 2018 um 18 Uhr am Brandenburger Tor (Pariser Platz) in Berlin.

Für die IPPNW wird Dr. Alex Rosen reden.

31.03.2018 - 14:34 [ Netzwerk Friedenskooperative ]

Ostermarsch 2018 in Jena

Samstag, 31. März 2018 – 14:00 bis 16:00

Ostermarsch 2018 in Jena „Abrüsten statt Aufrüsten – Nein zum Krieg – Nein zur Rüstung – Nein zum Schweigen”, Auftaktkundgebung: 14 Uhr, Holzmarkt, Musik: Holger Burner (Rap), Redner: Prof. Dr. Joachim Misselwitz (IPPNW Jena/Gera), Monika Sossna (DGB Region Thüringen), anschl. Demo durch die Innenstadt mit Zwischenkundgebungen zum Thema Friedenspolitik und Anti-Kriegs-Bewegung, VA: Gruppe Rüstungskonversionsfonds Jena, Die Linke KV Jena