Archiv: Erste Republik (Österreich)


01.10.2020 - 17:58 [ Kurier.at ]

100 Jahre Verfassung – FPÖ kritisiert „Großangriff auf Verfassung“

Zum 100-jährigen Jubiläum der Bundesverfassung sieht die FPÖ die Demokratie in Gefahr und wirft der Regierung einen „Großangriff auf die Verfassung“ vor. Klubobmann Herbert Kickl und Verfassungssprecherin Susanne Fürst nannten in einer Pressekonferenz den heutigen Festakt einen „Akt der Heuchelei“ und einen „Akt des Zynismus“.

Mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Nationalratpräsident Wolfgang Sobotka und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (beide ÖVP) würden dort die „Saboteure der Bundesverfassung“ deren Geburtstag feiern. Das Grab der Verfassung werde Stück für Stück tiefer gegraben, sagte Kickl.

10.06.2019 - 11:43 [ Wikipedia ]

EVN AG

Die heutige EVN geht ursprünglich auf das 1907 gegründete Landes-Elektrizitätswerk des Erzherzogtums Österreich unter Enns zurück. Das Landes-Elektrizitätswerk baute für die Elektrifizierung der Mariazellerbahn und die Belieferung der Stadt St. Pölten das Wasserkraftwerk Wienerbruck. Bei seiner Eröffnung 1911 war Wienerbruck das größte Speicherkraftwerk Österreich-Ungarns. Nach dem Zerfall der Habsburger-Monarchie und der Trennung des Erzherzogtums in die Bundesländer Niederösterreich und Wien wurde 1922 die NEWAG (Niederösterreichische Elektrizitätswirtschafts-Aktiengesellschaft) gegründet, die in anderer Rechtsform bis heute besteht.

12.11.2018 - 11:04 [ Wiener Zeitung ]

Österreich feiert 100 Jahre Republik

„Jeder weiß, wie die Geschichte der Ersten Republik verlaufen ist, und dass über all die Jahre der Zweifel virulent blieb, ob dieses Ding denn lebensfähig ist“, sagte Van der Bellen. „Nicht von ungefähr war Karl Renner, der Ausrufer der Ersten Republik, der Ausrufer der Zweiten Republik – im Jahr 1938 war auch er für den Anschluss. Daran erkennt man schon, wie schwach das Selbstbewusstsein dieser Ersten Republik war.“

11.11.2018 - 12:23 [ ORF.at ]

Die unterschätzte Republik

„Die unterschätzte Republik“, so nennt der Historiker Oliver Rathkolb (wie einst auch Hugo Portisch und Sepp Riff) das Projekt des jungen Staates Österreich, an den viele nicht glauben konnten. Dennoch hat diese zunächst wackelige Republik Bedeutendes und auch sehr Modernes geschaffen, denkt man etwa an die erste Verfassung des Landes oder auch die Sozialgesetzgebung.