Archiv: Chiapas


23.09.2019 - 20:03 [ teleSUR ]

Zapatistas Summon ‚II International Meeting of Women Who Fight‘

In February, the women collective of the EZLN said that Lopez Obrador’s government didn’t hold comprehensive community consultations for the ‚Maya Train‘, which is a large-scale infrastructure project is set to connect the whole Yucatan Peninsula for tourism, transportation, and economic purposes, and thus canceled the meeting to protest to the “new, bad government (that is) doing the capitalist’s megaprojects.”

24.07.2019 - 19:05 [ Untergrund Blättle ]

Vertreibung als politische Strategie: Paramilitärische Gewalt in Mexiko

Zumeist rechte Politiker*innen in Mexiko greifen nur allzu oft auf paramilitärische Gruppen zurück, um ihre Interessen zu sichern. Jazmin Martinez zu den politischen Hintergründen gewaltsamer Vertreibungen im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas.

15.07.2019 - 10:57 [ teleSUR ]

Mexico’s AMLO to Zapatistas: Let’s Put Aside Our Differences

Another issue that has inflamed the Zapatistas is the “Transisthmus Corridor,” an infrastructure project that will connect the Gulf of Mexico with the Pacific for commercial purposes, a million hectares of fruit and wood trees in Chiapas would replace native „unproductive“ forests.

“They don’t want our lands to be ours but for tourists to come and have their big hotels and their great restaurants,” stated the grouping.

15.07.2019 - 10:51 [ Portal amerika21.de ]

Mexiko: Präsident López Obrador besucht EZLN-Region in Chiapas

Diese Militarisierung ist vor Ort deutlich zu beobachten. Zwischen dem Flughafen von Tuxtla Gutiérrez und San Cristóbal de las Casas gibt es nun zwei Checkpoints. Auf den Landstraßen Richtung Altamirano, Ococingo und Las Margaritas sind häufig 2-3 Militärtransporter mit schwer bewaffneten Militärs der Guardia Nacional zu sehen. Im Zentrum von San Cristóbal ist ebenfalls Polizei- und Militärpräsenz festzustellen. Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas hat dies durch die Beobachtungsbrigaden bereits dokumentiert. Nichtsdestotrotz verleugnete López Obrador diese Tatsache. Er behauptete, die Militarisierung sei „eingebildet“, und stellte die langjährige seriöse Arbeit des Zentrums in Frage.

14.02.2019 - 22:44 [ teleSUR ]

Intellectuals, Artists, Back Zapatistas Against AMLO’s Projects

The Indigenous National Congress (CNI) and the Indigenous Government Council (CIG), both backed by the EZLN and multiple organizations across the country, made clear their opposition to these and other mining, touristic, agroindustrial and infrastructure projects that threaten indigenous communities and territories.

01.01.2019 - 16:44 [ chiapas.ch ]

„Der Vorarbeiter wechselt, der Plantagenbesitzer bleibt“: 25 Jahre zapatistischer Aufstand

Silvester 2018, Mitternacht. Die Raketen knallen und tausende Indigene intonieren im Dorf La Realidad mitten im lakandonischen Urwald die zapatistische Hymne „Ya se mira el horizonte”. Ein Meer von Handys wird den Moment filmen, an dem die Uhren auf das Jahr 2019 umschalten. Ein Vierteljahrhundert später sind die Zapatistas immer noch und erst recht real, zumindest in La Realidad und Umgebung. Seit 25 Jahren sind die Zapatistas eine globale Referenz für die Rebellion von unten und inspirieren weltweit Kämpfe gegen die neoliberale Globalisierung.

Doch wo steht die zapatistische Bewegung heute, im Mexiko des Drogenkriegs, der Militarisierung, der Menschenrechtskrise, der Strukturanpassungsmaßnahmen? Und was hält sie vom neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador von der linken Partei Morena, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat und verspricht, mit dem neoliberalen Regime zu brechen?

01.01.2019 - 16:21 [ teleSUR ]

New Era for Mexico’s Zapatista Army 25 Years After Uprising

In late December, support networks from across Mexico met in Guadalupe Tepeyac, part of the Zapatista autonomous territory in Chiapas, to discuss the next steps in the struggle along with representatives of the CNI, the CIG and the EZLN. On January 1, they will be at ‘La Realidad,’ the first Caracol, commemorating 25 years of the uprising.

Taking into account the outcome of the last assembly, this has the potential to produce an inclusive national plan and years of work between organizations, a new step in the long road to autonomy, liberty, life and dignity.

02.07.2018 - 01:42 [ telesUR ]

Indigenous Town in Chiapas Suspends Vote After Armed Attacks

In the Santiago el Pinar municipality, state of Chiapas, an armed group opened fire Sunday against polling station officials, injuring 15. Authorities reported the situation was under control, but voting were temporarily suspended in the municipality.