Archiv: Oscars


02.03.2019 - 15:35 [ WSWS,org ]

Zum rassistischen Aufschrei über „Green Book“

Das zentrale Verbrechen dieses Filmes, erklärten die Kritiker, sei die in ihm vertretene Ansicht, dass Rassenvorurteile ein soziales Problem seien und mittels Bildung, Vernunft und Empathie gelöst werden könnten, sowie die Überzeugung, dass Rassenhass keineswegs ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Verfassung sei.

Dieser Reflex gegen „Green Book – Eine besondere Freundschaft“ ist wesentlich rechtsgerichtet. Er kommt aus Teilen der Mittelklasse, die die Propagierung des Rassen-Narrativs und der Rassen-Animosität als lebensnotwendig für ihre sozialen Interessen erachtet, sowie von der Demokratischen Partei, die die Einheit der Arbeiterklasse als existenzielle politische Bedrohung wahrnimmt.