Archive

10.10.2018 - 20:43 [ William J. Astore / antikrieg.com ]

Angst vor der Niederlage und der Vietnamkrieg

Die Angst vor einer Niederlage treibt die Militärs zur Torheit. Anfang 1968 befürchtete General William Westmoreland, Amerikas befehlshabender General in Vietnam, dass kommunistische Kräfte die militärischen Positionen der USA in Khe Sanh überrennen könnten. Gemäß vor kurzem freigegebenen Depeschen, wie in der New York Times heute berichtet, bestand seine Reaktion darin, um die Genehmigung anzusuchen, Atomwaffen nach Vietnam zu bringen. Er plante, taktische Atomwaffen gegen Konzentrationen von Truppen der Nordvietnamesischen Armee (NVA) einzusetzen. Präsident Lyndon Johnson annullierte die Pläne von Westmoreland und ordnete an, dass die Diskussionen über den Einsatz von Atomwaffen geheim gehalten werden sollten (d.h. vor dem amerikanischen Volk versteckt), was dann in den letzten fünfzig Jahren der Fall war.

10.10.2018 - 20:41 [ William J. Astore / Antiwar.com ]

Fear of Defeat and the Vietnam War

Fear of defeat drives military men to folly. Early in 1968, General William Westmoreland, America’s commanding general in Vietnam, feared that communist forces might overrun U.S. military positions at Khe Sanh. His response, according to recently declassified cables as reported in the New York Times today, was to seek authorization to move nuclear weapons into Vietnam. He planned to use tactical nuclear weapons against concentrations of North Vietnamese Army (NVA) troops. President Lyndon Johnson canceled Westmoreland’s plans and ordered that discussions about using nuclear weapons be kept secret (i.e. hidden from the American people), which for the last fifty years they have been.