Archive

10.10.2018 - 23:58 [ German Foreign Policy ]

Strategischer Verbündeter im Kaukasus (II)

Schien Georgien damit für deutsche Interessen zunächst verloren, so behielt Berlin den Kaukasus auch in den 1920er und 1930er Jahren im Blick. Zurück im deutschen Exil, baute der vormalige Mitbegründer des Komitees für die Unabhängigkeit Georgiens Leo Keresselidze im Jahr 1924 die rechtsgerichtete Organisation Tetri Georgi (Georg der Weiße) in Deutschland auf. Keresselidze hatte bereits vor 1914 in Deutschland gelebt, im Verlauf des Ersten Weltkriegs in der Georgischen Legion gedient und im Jahr 1921 den Widerstand gegen die Rote Armee organisiert. Tetri Georgi entwickelte sich immer weiter nach rechts und kollaborierte im Zweiten Weltkrieg mit den deutschen Nationalsozialisten.[18] Im Zweiten Weltkrieg stellten Kollaborateure auch erneut eine Georgische Legion im Dienste der deutschen Armee auf – und begleiteten die nächste Expansionsphase, in der der „Drang nach Osten“ Deutschland zum zweiten Mal in den Kaukasus trieb.

02.07.2018 - 10:09 [ Amerika21.de ]

Iran, USA und die (unsichtbaren) Kriege an der Peripherie

Was wir mit der Eskalation der Spannungen auf internationaler Ebene wegen des Rückzugs der USA aus dem Atomvertrag mit dem Iran erleben, könnte zur Neudefinition dessen gehören, was Krieg ist oder was heute unter Krieg verstanden wird und welche Auswirkungen dieses Konzept auf die öffentliche Meinung hat.

23.05.2018 - 12:16 [ KBS ]

65 Prozent der Opfer der Sexsklaverei der japanischen Armee leiden noch unter PTBS

Die meisten koreanischen Überlebenden der Sexsklaverei der japanischen Armee während des Zweiten Weltkriegs leiden immer noch unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Das teilte ein Forschungsteam unter Professorin Lee So-young von der Soon Chun Hyang Universitätsklinik in Bucheon mit. Das Team führte Einzelinterviews mit 20 von 38 mit Stand von 2016 noch lebenden Opfern der Sexsklaverei in Südkorea.

08.05.2018 - 17:29 [ Nachdenkseiten ]

Heute vor 73 Jahren war der Zweite Weltkrieg zu Ende. Dessen gedenken wir mit dem Text einer 96-jährigen NachDenkSeiten-Leserin.

Sie schreibt großartig, und sie teilt die Sorgen um die neuen Konflikte, die noch mal zum großen Krieg führen könnten. Sie hat als junge Frau während des Zweiten Weltkriegs in einem Frankfurter Betrieb gearbeitet. Dort waren auch russische und französische Kriegsgefangene und Deportierte beschäftigt. Gemeinsam erlebten sie die Bombennächte. Hiervon handelt der folgende Text „Über die Kriegsjahre im Büro“.

07.05.2018 - 19:27 [ Kurier.at ]

„Stoppt die Rechten“ startet neu: Liste Pilz spendete 15.000 Euro

Der 8. Mai ist der “ Tag der Befreiung“ – der Tag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und damit des Endes des Zweiten Weltkriegs.

Ein passendes Datum also für den Neustart der Plattform „Stoppt die Rechten“, die sieben Jahre lang rechtsextreme und neonazistische Umtriebe in Österreich dokumentierte.

18.04.2018 - 12:07 [ Kurier.at ]

Habsburg: „In zehn Jahren wird Europa ganz anders aussehen“

„Und dann muss man auch sagen: Jedes Land hat seinen Bodensatz Nationalisten, einmal mehr, einmal weniger, das war in der Geschichte schon immer so. Momentan ist die Union von verschiedenen Krisen geschüttelt – Brexit, Euro und andere –, und jede Krise stärkt natürlich nationalstaatliche Bewegungen. Deswegen ist es auch wichtig zu sagen: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg, was hat uns damals an Nationalismus hineingeführt, was hat uns in den Zweiten Weltkrieg hineingeführt …“

13.04.2018 - 18:58 [ Spiegel.de ]

Maas für mehr Härte gegen Moskau

Außenminister Heiko Maas plädiert gegenüber Russland für einen härteren Kurs, als er von seinen Vorgängern Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel vertreten wurde. „Russland agiert leider zunehmend feindselig“, sagte der SPD-Politiker dem SPIEGEL. (Lesen Sie hier das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

07.04.2018 - 09:53 [ ORF.at ]

Innen- und Justizausschuss nicken „Sicherheitspaket“ ab

Damit wird ermöglicht, dass die Polizei Zugriff auf einen Großteil der Überwachungskameras im öffentlichen Raum bekommt. Auch Aufzeichnungen von „Section- Control“-Anlagen und modernen Kennzeichenüberwachungssystemen können ausgewertet werden.

05.04.2018 - 07:28 [ Wiener Zeitung ]

Nachrichtenagentur arbeitete mit Nazis zusammen

(29.1.2018) Zu gerne würde der Historiker auch wissen, ob auf der „Bilder-Route“ tatsächlich nur Fotos transportiert wurden oder ob beide Seiten den Kanal auch anderweitig nutzten. Domeier hofft sehr darauf, dass AP „endlich“ ihr Archiv öffnet. Auf seine Forschungsergebnisse hat die Agentur bisher allerdings eher wortkarg reagiert.