Archiv: Wirtschaft


26.12.2018 - 17:10 [ Tagesschau.de ]

Tunesien: Selbstverbrennung löst Proteste aus

Die Selbstverbrennung eines tunesischen Gemüsehändlers hatte Ende 2010 den Arabischen Frühling ausgelöst: Am 17. Dezember 2010 hatte sich in Sidi Bouzid der junge Mohamed Bouazizi aus Verzweiflung über seine Lage angezündet und damit landesweite Proteste ausgelöst – auch in Kasserine.

17.12.2018 - 14:27 [ Portal amerika21.de ]

Goodyear schließt Werk in Venezuela

Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro hat die Entscheidung von Goodyear scharf kritisiert und angekündigt, die Produktion „gemäß der Arbeitsgesetzgebung“ wieder aufzunehmen und Maßnahmen zum Schutz der 1.160 Arbeitsplätze zu ergreifen. Die Schließung des Werkes stelle einen „Angriff auf die nationale Wirtschaft“ dar.

25.11.2018 - 15:22 [ Nachdenkseiten ]

Der „SPIEGEL“ verrührt etwas Export-Esoterik mit einem Schuss Querfront-Rhetorik und nennt das Ganze dann auch noch „Analyse“

Konkret geht es um den Artikel „Bachblütenökonomie – Warum Deutschlands Handelsüberschüsse keine Arbeitslosigkeit verursachen“ des SPIEGEL-Redakteurs Christian Reiermann.
Dieser versucht nämlich dem Leser weiszumachen, dass Deutschlands Exportüberschüsse keine Arbeitslosigkeit verursachen, und dass die negativen Auswirkungen eben jener Exportüberschüsse im Grunde nur die Erfindungen irrlichternder Populisten vom Schlage Donald Trumps und Oskar Lafontaines sind. Garniert wird das Ganze dann noch mit etwas Querfront-Rhetorik: „Es gilt die Hufeisentheorie: Linkes und rechtes politisches Spektrum kommen sich häufig sehr nah.“

25.11.2018 - 15:19 [ Heise.de ]

Wirtschaftsleistung in Deutschland schrumpft

(11.11D.2018) Dazu kommen die Unsicherheiten aus dem Brexit. Dass bisher keine Einigung erzielt wurde und bisher eher davon ausgegangen wurde, dass es zu einem harten Ausstieg mit stärkeren wirtschaftlichen Folgen kommen wird, dürfte sich auch in den negativen Zahlen niederschlagen.

25.11.2018 - 15:15 [ Presseportal.de ]

Vorboten des Brexits: Handel mit Großbritannien bricht ein

(29.10.2018) Im ersten Halbjahr 2018 brachen die deutschen Exporte nach Großbritannien gemessen am Gewicht gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,1% auf 8,7 Mio. t ein. In die umgekehrte Richtung wurden 7,6 Mio. t Güter gehandelt – das sind sogar 15,2% weniger als im 1. Halbjahr 2017. Das ergibt sich aus der aktuellen Ausgabe des Export- / Import-Seismographen Deutschland (ESD/ISD), der die deutschen Außenhandelsströme analysiert.

03.11.2018 - 11:51 [ Zeit.de ]

Bundesregierung sichert Iran-Exporte mit knapp einer Milliarde Euro

Die Exporte deutscher Unternehmen in den Iran sind zuletzt mit einer hohen Summe durch die Bundesregierung gesichert worden: Seit 2016 wurden für insgesamt 58 Geschäfte sogenannte Exportkreditversicherungen, die auch als Hermesbürgschaften bekannt sind, erteilt. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Demnach betrug das Gesamtvolumen dieser Versicherungen 911 Millionen Euro.

30.07.2018 - 15:55 [ KBS ]

Unternehmensverband bildet Ausschuss für innerkoreanische Zusammenarbeit

Federation of Korean Industries (FKI), eine Vereinigung von Großunternehmen, teilte am Sonntag weiter mit, den Vorsitzenden der HDC Gruppe Chung Mong-gyu zum Leiter des Gremiums ernannt zu haben.

Die Unternehmensgruppe habe bereits eine führende Rolle bei der Schaffung von Infrastruktur im Norden gespielt. Unter anderem seien Straßen, Schienenstrecken und Häfen gebaut worden, die für die Entwicklung der nordkoreanischen Wirtschaft entscheidend seien.

28.05.2018 - 18:41 [ German Foreign Policy ]

In Lauerstellung

Die Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP) nutzt eine strategische Neuorientierung Nordkoreas und nimmt ihre Aktivitäten in dem Land wieder auf. Die nordkoreanische Staatsführung hat kürzlich offiziell die bisher gleichgewichtige Förderung von Militär und Wirtschaft eingestellt und der Förderung der Wirtschaft alleinige Priorität eingeräumt.

14.05.2018 - 09:14 [ KBS ]

Seoul begrüßt mögliche Investitionen der US-Privatwirtschaft in Nordkorea

Ein leitender Beamter des Präsidialamtes sagte am Montag Reportern, je zügiger das Verfahren der USA sei, die Investitionen zu erlauben, desto besser sei es. Wie auch immer die eventuelle US-Wirtschaftshilfe für Nordkorea genannt werde, handele es sich im Wesentlichen um die Denuklearisierung Nordkoreas im Gegenzug für Sicherheitsgarantien für sein System.

13.05.2018 - 16:19 [ Griechenland-Blog.gr ]

Griechenlands Primärüberschuss „plättet“ Haushalte

Der von Griechenland für 2017 ausgewiesene primäre Superüberschuss entzog seiner Wirtschaft über 2 Milliarden Euro und plättete die Haushalte wie eine Straßenwalze.

Wie eine Sonderstudie der griechischen Nationalbank (National Bank of Greece / NBG) enthüllt, wurden Griechenlands Bürger mit Steuern und Überbesteuerungen praktisch „blutig geschlagen“, damit die Kalkulationen der Regierung nicht entgleisen.

Die Nationalbank präsentiert in einer Sonderstudie den Preis, den die griechische Wirtschaft und im weiteren Sinn die privaten Haushalte und Unternehmen zahlten, damit die Regierung die Gläubiger überzeugt, mit religiöser Hingabe die Regeln einzuhalten und „zuverlässig / seriös“ zu sein.

29.03.2018 - 07:29 [ Radio China ]

Chinesisch-nordkoreanische Freundschaft: Eine wichtige Kraft zur Wahrung des Weltfriedens

Angesichts der gegenwärtigen Situation dienen gute chinesisch-nordkoreanische Beziehungen nicht nur einer Intensivierung der bilateralen traditionellen Freundschaft, sondern auch der Entwicklung der Wirtschaft beider Staaten und der Verbesserung des Lebens beider Völker.

Auf dem 19. Parteitag der KP Chinas ist die Idee einer Entwicklung betont worden, die das Volk in den Mittelpunkt rückt. Der Fahrplan zum umfassenden Aufbau eines sozialistischen, modernen und starken Staats ist ausgearbeitet worden. Nach seinem Amtsantritt meinte Kim Jong-Un, dass die wichtigste und notwendigste Aufgabe der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) darin liege, das Lebensniveau der Bevölkerung zu erhöhen. Es ist nicht nur das ursprüngliche Ziel beider Parteien, sondern auch die Erwartung beider Völker, die jeweilige Wirtschaft zu entwickeln.