Archiv: Südamerika


05.06.2021 - 11:41 [ Zeit.de ]

Europäischer Kolonialismus

(30. März 2012)

Die Herrschaft über Kolonien erlangten die Machthaber Europas, indem sie Militär in die Kolonien entsendeten und Zivilverwaltungen aufbauten. Dieses Vorgehen rechtfertigten sie damit, dass sie die Bevölkerung in den kolonialen Besitzungen für minderwertig erklärten. Die sogenannten Wilden betrachteten sie als rassisch unterlegen, als unzivilisiert und unfähig, sich selbst zu verwalten. Es galt daher als legitim, sie in den Kolonien zur Arbeit zu zwingen oder als Sklaven zu exportieren.

Kolonialmächte wollten Kolonien aber nicht nur beherrschen und ausbeuten, sondern ihnen auch ihre Kulturen und Religionen aufprägen.

21.04.2021 - 08:04 [ Portal amerika21.de ]

Vor Stichwahl in Peru: Linkskandidat liegt in ersten Umfragen deutlich vorn

Aus dem Ausland sicherte am Dienstag Boliviens Ex-Präsident Evo Morales seine Unterstützung für den peruanischen Linkskandidaten zu: „Wir grüßen Pedro Castillo aus Peru, der ein ähnliches Programm wie wir hat: eine friedliche demokratische und kulturelle Revolution, die die natürlichen Rohstoffe verteidigt und eine Verfassungsgebende Versammlung zum Wohle des Volkes einberufen möchte.“

20.04.2021 - 15:26 [ Portal amerika21.de ]

Unasur begeht Jubiläum, Pläne für eine wiederbelebte Union

„Die rechtsgerichteten Länder haben Unasur zerschlagen. Die sozialen Bewegungen schaffen jedoch Runasur, um ganz Südamerika zu integrieren. Wir bleiben nicht hier stehen, denn unser Kampf ist nicht nur national, er ist international“, sagte Morales dazu bei einer Versammlung der regierenden Bewegung zum Sozialismus am Samstag in La Paz.

15.04.2021 - 08:58 [ Portal amerika21.de ]

US-Admiral Craig Faller besuchte Uruguay und Argentinien

Der Besuch markiert einen Wendepunkt in den Beziehungen zwischen Uruguay und den USA, die während der Mitte-Links-Regierungen der Frente-Amplio überwiegend distanziert waren. Das soll sich nun ändern. Die USA wollen Uruguay in ihre geostrategischen Pläne einbinden und politisch-militärisches Terrain zurückgewinnen.

08.04.2021 - 08:18 [ Portal amerika21.de ]

Neue Belege für Beteiligung von Brasilien am Sturz von Allende in Chile

Die nun erfolgte Freigabe der Dokumente könnte laut Mitarbeitenden des Archivs in Washington dabei helfen, die Tiefe und Art der weltweiten Zusammenarbeit der antikommunistischen Mächte zu verstehen und ins Licht der öffentlichen Diskussion zu rücken.

17.06.2020 - 13:40 [ Tageschau ]

CureVac darf an Menschen testen

. Eine solche Studie sei in Deutschland derzeit aber kaum durchführbar, weil das Infektionsgeschehen zu gering sei. Deshalb sei CureVac für die Phase 3 bereits mit Studienzentren in Afrika und Brasilien im Gespräch, sagt Fotin-Mleczek.

04.06.2020 - 13:18 [ Portal amerika21.de ]

So reagieren Lateinamerikaner und Hispanics auf den Tod von George Floyd

In Rio de Janeiro protestierten am Sonntag Menschen vor dem Guanabara-Palast, der Residenz des Gouverneurs des Bundesstaates. Als die Menge begann, „I Can’t Breathe“ zu skandieren, um auch gegen die Polizeibrutalität in Brasilien zu protestieren, trieb die Polizei in Kampfmontur die Menschen auseinander.

01.06.2020 - 20:55 [ Portal amerika21.de ]

„Krieg gegen Drogen“ : US-Militär im Einsatz in Kolumbien

Eine Spezialeinheit der US-Armee wird ab Anfang Juni in Kolumbien operieren.

09.01.2020 - 14:17 [ Portal amerika21.de ]

Mehr als Folklore: Doktorarbeit in Peru in Quechua verteidigt

Sie forderte die Regierung auf, die Gleichgültigkeit gegenüber der indigenen Sprache abzulegen und sich für die Integration des Quechua in den Alltag einzusetzen. Die fehlende Bindung vom Staat zu den ländlichen indigenen Gemeinden verhindere deren Zugang zur Gesellschaft und Entwicklungsmöglichkeiten.

11.12.2019 - 03:06 [ Portal amerika21.de ]

Unasur feiert Jubiläum, regionale Integration aber am Scheideweg

Morales und die damaligen Präsidenten Argentiniens, Néstor Kirchner, Brasiliens, Luiz Inácio Lula da Silva, und Venezuelas, Hugo Chávez, „waren sich einig, dass es das Richtige war, einen autonomen, von der Organisation Amerikanischer Staaten unabhängigen Diskussionsraum zu organisieren“, schreiben die beiden Autoren. So sei 2008 ein Treffen in Brasilia organisiert worden, wo die Unasur zum ersten Mal zusammentraf.

07.12.2019 - 21:41 [ Portal amerika21.de ]

Alexander von Humboldt, Venezuela und die Bolivarische Revolution

Während er über die Wunder der tropischen Natur Amerikas und den kulturellen Reichtum seiner Ureinwohner schrieb, verurteilte Humboldt wie kein anderer vor ihm die Schrecken der Sklaverei, die Unterdrückung der indigenen Völker und die Ungerechtigkeit des Kolonialsystems. Die Bedeutung des Wissens von Humboldt für unsere Zeit ergibt sich insbesondere aus seiner Fähigkeit, diese Zusammenhänge zwischen Umwelt, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft zu verstehen.

11.11.2019 - 15:26 [ junge Welt ]

Lula mahnt Linke zur Einheit

Zur Belohnung wurde Lulas Richter Sérgio Moro anschließend vom faschistischen Präsidenten Jair Bolsonaro zum Justizminister gemacht. Er habe sich damals entschieden, nicht ins Exil, sondern ins Gefängnis zu gehen, um zu beweisen, dass Moro »kein Richter, sondern ein Ganove« sei, bekräftigte Lula in seiner Rede am Sonnabend. Bereits zuvor hatte er erklärt, dass ihn die Zeit im Gefängnis »weiter nach links« gerückt habe.

15.08.2019 - 10:11 [ junge Welt ]

Präsidentschaftswahl: Haushoher Favorit – in der ersten Runde

Boliviens Staatschef Evo Morales geht als Favorit in die für den 20. Oktober vorgesehenen Präsidentschaftswahlen. Nach einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts »Via Ciencia« im Auftrag mehrerer privater Fernsehsender liegt er mit gut 39 Prozent Unterstützung weit vor dem wichtigsten Oppositionskandidaten Carlos Mesa.

18.07.2019 - 23:24 [ antikrieg.com ]

SOA – Schule des Terrors

Am 8. Juli verurteilten Richter des römischen Berufungsgerichtshofs ehemalige bolivianische, chilenische, peruanische und uruguayische Regierungs- und Militärbeamte, nachdem sie sich der Entführung und Ermordung von 23 italienischen Staatsangehörigen in den 1970er und 1980er Jahren während der Operation Condor schuldig gemacht hatten, einer koordinierten Aktion rechter Militärdiktaturen in Chile, Argentinien, Uruguay, Bolivien, Paraguay, Brasilien und später Peru und Ecuador gegen vermeintliche linksgerichtete Bedrohungen. Die Kampagne, die von Entführungen, Folter, Verschwinden und Mord geprägt war, forderte nach Angaben von Menschenrechtsgruppen schätzungsweise 60.000 Menschenleben. Zu den Opfern gehörten Linke und andere Dissidenten, Geistliche, Intellektuelle, Akademiker, Studenten, Bauern und Gewerkschaftsführer sowie indigene Völker.

24.02.2019 - 12:20 [ Junge Welt ]

Zuspitzung in Südamerika: »Der Putsch ist gescheitert«

Scharf kritisierte Maduro den Oppositionspolitiker Juan Guaidó, dessen Selbsternennung zum »Übergangspräsidenten« am Sonnabend genau einen Monat her war. Maduro erinnerte daran, dass die venezolanische Verfassung die Ernennung eines Übergangspräsidenten nur zu dem Zweck erlaubt, innerhalb von 30 Tagen Neuwahlen durchzuführen. »Warum ruft er denn keine Wahlen aus?«, forderte der gewählte den selbsternannten Präsidenten heraus, »dann können wir sehen, wer die Mehrheit der Menschen hinter sich hat.«

14.08.2018 - 09:13 [ Junge Welt ]

Besuch bei Vasallen

»Es macht Spaß, ein paar Leute zu erschießen. Du gehst nach Afghanistan und gerätst an Leute, die ihre Frauen fünf Jahre lang verprügeln, weil sie sich nicht verschleiert haben. Solche Leute sind ohnehin keine richtigen Männer mehr. Also macht es unheimlich viel Spaß, sie zu erschießen.« Seinen Soldaten im Irak hatte der General, der in den USA auch eher liebevoll »Mad Dog« (Tollwütiger Hund) genannt wird, 2003 mit auf den Weg gegeben: »Es gibt in der Welt einige Arschlöcher, die schlicht erschossen werden müssen. Es ist wirklich ein Mordsspaß. Ihr werdet hier draußen eine krasse Zeit haben.«

02.08.2018 - 12:23 [ Portal amerika21.de ]

Regierung in Argentinien erlässt umstrittenes Dekret zur Reform des Militärs

Zusätzlich soll das Militär künftig „strategische Ziele“ im Landesinneren überwachen dürfen. Breite Teile der Öffentlichkeit befürchten jedoch, dass durch die Hintertür der Einsatz der Streitkräfte im Landesinneren und damit die Repression sozialer Proteste ermöglicht wird. Dazu müsste die Regierung nur das Umfeld eventueller Proteste als „strategisch“ deklarieren.

16.05.2018 - 15:01 [ Junge Welt ]

David gegen Goliath

Die Globo-Medien üben in Brasilien enorme politische Macht aus. Eine Doku will aufdecken, wie sie diese gebrauchen