Archive

19.04.2018 - 10:46 [ Nachdenkseiten ]

Wir werden von Lügnern und Kriminellen gesteuert und das Bürgertum juckt das mehrheitlich nicht. Genauso wenig wie damals die Machtergreifung der Nazis und ihre Kriegsvorbereitung.

Dieser ungeliebte Vergleich muss hier sein; weil er passt. Haargenau sogar. Wir, meine Generation, haben unsere Eltern befragt und angeklagt: Warum seid ihr den Nazis verfallen, warum habt ihr euch nicht gewehrt, warum habt ihr den heraufziehenden Krieg nicht abgewendet? Heute verstehe ich. Die Mechanismen der Verführung ähneln sich frappant: Die Nazis haben den Eindruck vermittelt, wir, die Deutschen, seien etwas Besonderes, jedenfalls die Guten – genau wie heute der Westen; sie haben gelogen und Angriffe der potentiellen Gegner erfunden; sie haben die Gleichschaltung wichtiger Institutionen, Medien und Personen professionell organisiert und erreicht; und sie waren perfekt in der Propaganda. So wie heute ihre Nachfolger.

16.04.2018 - 18:12 [ Paul Craig Roberts / Institute for Political Economy ]

Why Do They Tell US Transparent Lies?

When I was a Wall Street Journal editor newspapers had competent journalists to whom such a question would occur. But no more. Stephen Lendman takes the New York Times to task for its unprofessionalism. The NY Times is no longer a news source. It is a propaganda megaphone.

16.04.2018 - 18:11 [ Paul Craig Roberts / antikrieg.com ]

Warum erzählen sie uns durchsichtige Lügen?

Als ich noch Redakteur des Wall Street Journal war, hatten die Zeitungen kompetente Journalisten, die eine solche Frage gestellt hätten. Aber jetzt nicht mehr. Stephen Lendman nimmt die New York Times wegen ihrer Unprofessionalität aufs Korn. Die NY Times ist keine Nachrichtenquelle mehr. Sie ist ein Propagandaorgan.

12.04.2018 - 06:20 [ Radio Utopie ]

Wag the Russki

(11.4.2017) Nach viel Gewimmer und Gebrumm rückt die russische Staatspresse endlich damit heraus:

Es gibt schlicht keine Vereinbarungen über eine Verteidigung syrischer „Militärobjekte“ durch die russischen Streitkräfte – also weder so etwas wie einen Verteidigungs-, noch einen Bündnispakt zwischen Syrien und Russland.

Und noch viel „besser“:

Russland weigert sich auch zukünftig einen syrischen Stützpunkt oder gar Syrien insgesamt zu verteidigen, ausdrücklich auch im Falle von neuen U.S.-Luftangriffen. Das bestätigte gestern der Vize vom Auswärtigen Ausschuss des Föderationsrates.

Nur die eigenen Stützpunkte in Syrien, die werde man natürlich verteidigen.

Damit gibt die Russische Föderation Syrien faktisch zum Abschuss frei. Alle aktuellen Warnungen seitens des russischen Generalstabs vor weiteren Angriffen der U.S.A., oder des russischen Präsidenten Wladimir Putin vor (vorhergehenden) neuen Angriffen mit Chemiewaffen, die abermals der syrischen Seite untergejubelt werden könnten, werden so zur Farce.

05.04.2018 - 06:07 [ Zeit.de ]

„Besoffen von der Propaganda“

DIE ZEIT: Herr Garton Ash, Facebook hat zwei Jahre lang vertuscht, dass Daten von Millionen Nutzern in falsche Hände geraten sind. Als es herauskam, brauchte es Tage, bis sich der Gründer und Chef Mark Zuckerberg dazu erklärte. Was lernen wir daraus?

Timothy Garton Ash: Es schürt Bedenken, was seinen persönlichen Führungsstil angeht, und es ist ein Beleg dafür, dass wir es hier nicht mit einem normalen Unternehmen zu tun haben, sondern mit einer privaten Supermacht.

02.04.2018 - 14:07 [ Independent.co.uk ]

Watching on as Islamist fighters are evacuated from war-torn Eastern Ghouta

(29.3.2018) That fearful footage we had seen on social media, night after night, circulated around the world on television news, genuine film, to be sure but – while containing the suffering civilians, the wounded children, the real civilian corpses – never showed us the men who held weapons and machine guns and mortars and who fired back into eastern Damascus and who were now parading before us, a dozen at a time, to leave the towns and villages they had helped to destroy. Were the anonymous cameramen of this hell forbidden to show its defenders? And if so, why did they not say so? And why did we not say so?