Archive

06.09.2018 - 06:04 [ Radio Utopie ]

Doppelagent Abbas

(1.5.2018) Abbas ist Kollaborateur der israelischen Besatzungsmacht. Seine Aufgabe ist es, effektiven Widerstand gegen die Besatzung zu verhindern, stattdessen die Vorurteile vom primitiven, überall lauernden palästinensischen Judenmörder und Barbaren zu bedienen, alle Unterstützer der palästinensischen Sache entweder zu vergraulen oder mit solchem Wahnsinn genau so zu diskreditieren wie die Palästinenser insgesamt, und der Regierung von Benjamin Netanjahu auf jede erdenkliche Weise in die Hände zu spielen, genauso wie bisher und das möglichst so, dass es schlichter gestrickten Charakteren nicht auffällt.

09.08.2018 - 12:35 [ Radio Utopie ]

Sabotiert Herzl Halevi den Waffenstillstand zwischen der Hamas und Netanyahu?

Kurz vor einem Waffenstillstand zwischen der im aufständischen Teil der israelischen Kolonie Palästina herrschenden Hamas im Gazastreifen und der israelischen Regierung Netanyahu in Jerusalem eskaliert plötzlich die Situation.

22.07.2018 - 14:41 [ Palestinian Information Center ]

PA forces intercept demonstration against Gaza sanctions PA security forces

Palestinian Authority (PA) security forces on Saturday evening prevented the Palestinian citizens taking part in a demonstration against PA sanctions on Gaza from reaching the headquarters of the Palestine Liberation Organization (PLO) in Ramallah.

05.05.2018 - 20:14 [ Jonathan S. Tobin / Algemeiner ]

Abbas Isn’t the Real Problem

Anyone possible successor will be a slave to the same mindset that prevented Abbas from ever embracing peace. As long as Palestinians are more worried about suing Britain for the Balfour Declaration than building up their own institutions, and regard Tel Aviv as much an illegal settlement as the most remote West Bank hilltop caravan, Israelis know that the 100-year-old war on Zionism won’t be over.

05.05.2018 - 20:11 [ New York Times ]

Let Abbas’s Vile Words Be His Last as Palestinian Leader

He has weakened government institutions that are essential for a future state and refused to call new elections, thus overstaying his term by many years and preventing younger leaders from emerging.

He has also failed to unify the Palestinians in the West Bank, where his Fatah faction dominates, with those in the even more desperate circumstances of the Gaza Strip, where Hamas holds sway.

Even in this gloomy climate, however, Mr. Abbas’s vile speech was a new low. No doubt he feels embittered and besieged on all sides. But by succumbing to such dark, corrosive instincts he showed that it is time for him to leave office.

04.05.2018 - 18:16 [ Tagesschau.de ]

Abbas verdient keine Unterstützung mehr

Nach seinen jetzigen Bemerkungen aber sollte sich die Europäische Union überlegen, ob sie Abbas wirklich weiterhin zur Seite stehen will. Der Palästinenserpräsident hat durch seinen unverhohlenen Antisemitismus eine rote Linie überschritten und verdient vorerst keine Unterstützung mehr. Und die politische Rechte in Israel dürfte sich bei aller Ungehörigkeit der Abbas’schen Äußerungen ins Fäustchen lachen. Denn diese werden ihre radikale Siedlungspolitik nur beflügeln.

04.05.2018 - 17:59 [ Junge Welt ]

Abbas bleibt Vorsitzender der PLO

Der 83jährige wurde vom Palästinensischen Nationalrat (PNC) zum Abschluss einer viertägigen Sitzung in Ramallah gewählt, wie das Gremium in der Nacht zum Freitag mitteilte.

02.05.2018 - 21:13 [ Junge Welt ]

Palästinensischer Nationalrat tagt in Ramallah. Antisemitische Ausfälle des Regierungschefs

Mehrere Jugendorganisationen schlossen sich aus dem Exil der Kritik an. »Der Nationalrat tagt ohne jede Wahl und besitzt deshalb keine Legitimation«, heißt es in einer Erklärung, die das Internetportal Middle East Monitor verbreitete. »Wir erklären den Palästinensischen Nationalkongress und seine Entscheidungen für null und nichtig.« Das Gremium dränge Millionen Palästinenser im Exil an den Rand und trenne sie »immer weiter von ihrem eigenen Volk und ihrer Heimat«. Die von der Fatah dominierte Führung der PLO habe »unsere großartige Sache zu einer traurigen Farce verkommen lassen«.