Archive

21.09.2018 - 15:02 [ Zeit.de ]

290 Kulturschaffende fordern Rücktritt des Bundesinnenministers

Die Kulturschaffenden werfen Seehofer vor, „die Werte unserer Verfassung“ zu beschädigen. „Wir erkennen nicht mehr, dass sich Horst Seehofer seiner politischen Verantwortung für die Bundesrepublik Deutschland bewusst ist“, schreiben sie und kommen zu dem Fazit: „Horst Seehofer sollte – noch vor der Landtagswahl in Bayern – vom Amt des Bundesinnenministers zurücktreten.“ In Bayern wird am 14. Oktober gewählt.

31.08.2018 - 19:18 [ ARD Mediathek ]

Konzert #wirsindmehr in Chemnitz – „Für mich steht die Solidaritätsbekundung über allem“

Auseinandersetzungen mit Rechten kennt der Chemnitzer Hip-Hopper Trettmann seit seiner Jugend. Bei dem Solidaritätskonzert, zu dem Musiker aus ganz Deutschland aufgerufen haben, tritt er auch deshalb auf, um auf die Missstände in seiner Heimat hinzuweisen: „Ich kann Chemnitz nicht hängen lassen“, sagte der Musiker im Dlf.

03.04.2018 - 11:53 [ KBS ]

Früherer Stabschef im Präsidialamt wegen schwarzer Liste für Künstler zu drei Jahren Haft verurteilt

(28.7.2017) Der frühere Stabschef im Präsidialamt Kim Ki-choon ist zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Das Bezirksgericht Seoul Zentral verhängte die Strafe, weil er in der Park Geun-hye-Regierung eine führende Rolle bei der Erstellung einer schwarzen Liste für Künstler gespielt habe. Kim habe sich im Zusammenhang mit der Erstellung der Liste des Machtmissbrauchs schuldig gemacht.

03.04.2018 - 11:44 [ KBS ]

Süd- und nordkoreanische Künstler feiern gemeinsamen Auftritt in Pjöngjang

Die nordkoreanische Seite hatte die Zeit ihres Auftritts verkürzt und dafür gesorgt, dass möglichst viele Lieder aus dem südkoreanischen Repertoire gesungen werden. Hyon Song-wol, die Leiterin des nordkoreanischen Samjiyon-Orchesters, wollte auf diese Weise das Herz der koreanischen Nation höher schlagen lassen.

Zum Schluss des gemeinsamen Konzerts wurde das nordkoreanische Lied „Auf Wiedersehen“ gesungen.