Archive

30.06.2018 - 12:41 [ Neue Zürcher Zeitung ]

Fünf Tote durch Schüsse in US-Zeitungsredaktion – Täter hatte «alte Rechnung offen»

Die Polizei sei extrem schnell am Tatort gewesen, binnen 60 Sekunden, sagte Steve Schuh von der Bezirksregierung von Anne Arundel County. «Die Beamten haben enormen Mut bewiesen und sind sofort ins Gebäude gegangen.» Dies habe Schlimmeres verhindert. Zufällig hatten die Einsatzkräfte erst kürzlich für solche Situationen trainiert.

24.05.2018 - 09:19 [ KBS ]

Ausländische Journalisten erreichen Umgebung von Atomtestgelände in Nordkorea

Nordkorea wird möglicherweise am Donnerstagnachmittag eine Zeremonie zur Schließung seines Atomtestgeländes in Punggye-ri veranstalten.

Journalisten aus fünf Ländern einschließlich Südkoreas trafen am Vormittag mit einem Sonderzug am Bahnhof Jaedok ein. Sie fuhren dann zunächst mit dem Auto, um zum etwa 21 Kilometer entfernten Atomtestgelände zu gelangen.

23.05.2018 - 11:45 [ KBS ]

Südkoreanische Reporter reisen nach Nordkorea

Reporter aus den USA, Großbritannien, Russland und China reisten am Dienstag von Peking nach Nordkorea, doch kehrten die südkoreanischen Journalisten zunächst heim, weil die nordkoreanische Botschaft in Peking ihnen keine Visa ausstellen wollte.

Jedoch akzeptierte Nordkorea heute Morgen in einem Telefongespräch im Waffenstillstandsort Panmunjom die südkoreanische Liste mit den Namen der Journalisten, die über das Ereignis berichten sollen.

02.05.2018 - 21:47 [ Junge Welt ]

Argüellos Tod in Kuba

»Weder die Interamerikanische Pressegesellschaft (Sociedad Interamericana de Prensa, SIP), noch die Organisation »Reporter ohne Grenzen« (ROG) haben den Mord an ihm je verurteilt«, erklärte Ponce. Der chilenische Autor Ernesto Carmona von der Lateinamerikanischen Journalistenvereinigung »Felap« (Federación Latinoamericana de Periodistas) kritisierte, dass auch die Verfolgung, Folter und Morde Hunderter lateinamerikanischer Journalisten für beide Organisationen kein vorrangiges Thema sind.

15.04.2018 - 19:59 [ Junge Welt ]

Journalisten in Istanbul verhaftet: Deutschtürke Demirci und Mitarbeiter von linker Agentur festgenommen

Der Grund für die Hausdurchsuchungen und Festnahmen ist bisher nicht bekannt.
Adil Demirci befand sich seit einigen Tagen zu Besuch in der Türkei und wollte am heutigen Samstag zurück nach Deutschland fliegen. »Mein Sohn Adil ist mit seiner krebskranken Mutter für eine Woche in die Türkei gereist.

10.04.2018 - 18:36 [ Netzpolitik.org ]

US-Heimatschützer planen weltweites Monitoring von Journalisten

Das US-Heimatschutzministerium sucht nach einem Vertragspartner, der globale Echtzeit-Medienauswertungen durchführen und eine umfassende Sammlung von Tausenden Journalisten anlegen soll. Ein Sprecher des Ministeriums beschimpfte Kritiker des Vorhabens als Verschwörungstheoretiker.