Archiv: Journalisten


21.02.2019 - 16:52 [ Spiegel.de ]

Ein Jahr nach Journalistenmord in der Slowakei: Staat unter Verdacht

Inzwischen deuten die Indizien eher auf kriminelle slowakische Geschäftsleute als Auftraggeber – und möglicherweise auf hohe Staatsbeamte als Mitwisser. Das geht aus Recherchen slowakischer Medien hervor. Präsident Andrej Kiska veranlasste das zur Aussage, es bestehe der Verdacht, dass Unterwelt und Staat verflochten seien.

17.02.2019 - 12:09 [ Don Alphonso ‏/ Twitter ]

Liebe @ARDde, über 800 von 808 Kommentaren bislang empfinden Euch wegen Eures doch recht peinlichen Framing-Handbuchs von @E_Wehling nicht wirklich als #Gemeinwohlmedien. Und morgen bringe ich weitere hässliche Zitate daraus.

17.02.2019 - 12:03 [ Don Alphonso / Twitter ]

„Kontrollierte Demokratie statt jeder wie er will“ kommt wörtlich aus einem Handbuch ..

❌ des ungarischen Staatsfernsehens
❌ von Trumps Wahlkampfteam
❌ für SED-Machtübernahme in der DDR
✅ für das Framing der ARD

04.02.2019 - 23:44 [ Netzpolitik.org ]

Surveillance-Studies-Preis für unser Dossier zu #PolizeiTwitter

Auf unserer von der Jury ausgezeichneten Themenseite #PolizeiTwitter beleuchten wir das Auftreten deutscher Polizeien in dem sozialen Netzwerk. Gemeinsam mit dem Datenjournalisten Luca Hammer analysierten wir dafür rund 163.000 Tweets. Das Ergebnis: Auf Twitter schafft die Polizei sich ihre eigene Öffentlichkeit und bewegt sich dabei im ethischen und rechtlichen Graubereich. Besonders heikel sind durch die Polizei verbreitete Falschmeldungen, etwa bei politischen Demonstrationen.

27.01.2019 - 07:44 [ ORF.at ]

Achter Protest in Belgrad gegen Vucic und für Medienfreiheit

An den Protesten, die landesweit mittlerweile rund 20 Städte erreicht haben, nehmen auch Oppositionspolitiker und Oppositionspolitikerinnen teil, allerdings haben sie von den Organisatoren bisher nie die Gelegenheit bekommen, sich an die Demonstrierenden zu wenden. Bei der Kundgebung in Belgrad vorige Woche waren die Oppositionsparteien aufgefordert worden, den Demonstranten und Demonstrantinnen ihre Pläne für eine „gesunde Staatsverwaltung“ zu präsentieren.

14.01.2019 - 02:49 [ Granma ]

Vom Gesang der Spottdrossel zu dem der Grille

Die Operation Mockingbird (Spottdrossel), in deren Rahmen seit 1948 Hunderte von Pressemedien weltweit der CIA unterstellt waren und Tausende von Journalisten bezahlt wurden, ist auch heute noch in vollem Gange, wenn es darum geht, Kampagnen wie die der sogenannten „Schallangriffe“ zu zimmern

05.01.2019 - 01:56 [ Junge Welt ]

„In vielen Medien ist Selbstzensur alltäglich“

Das gefährlichste Thema ist Politik. Es gibt unter Journalisten eine große Angst, arbeitslos zu werden. Alle Kollegen, die aktuell in Haft sitzen, haben über Politik geschrieben. Nach der gültigen Gesetzeslage können Publizisten ganz schnell als »Terrorunterstützer« angeklagt werden. Dabei ist es unerheblich, ob sie die Regierungsmaßnahmen selbst kritisieren oder über eine Demonstration berichten, wo Regierungsmaßnahmen kritisiert worden sind. Der Druck in den Redaktionen ist erheblich, in vielen Medien ist Selbstzensur alltäglich.

27.12.2018 - 10:44 [ freemaxzirngast.org ]

Max ist frei!

Max Zirngast hat soeben (Dienstag, 25.12. um 13.00 Uhr Ortszeit) die letzte Hürde geschafft: Er wurde aus dem Polizeigewahrsam freigelassen, nachdem heute morgen noch allerlei medizinische Untersuchungen und letzte Papierberge erledigt werden mussten (siehe Twitter und Facebook der #FreeMaxZirngast Solidaritätskampagne). Max Zirngast befindet sich nun auf freiem Fuß – nach über 100 Tagen Gefängnis.

26.12.2018 - 17:10 [ Tagesschau.de ]

Tunesien: Selbstverbrennung löst Proteste aus

Die Selbstverbrennung eines tunesischen Gemüsehändlers hatte Ende 2010 den Arabischen Frühling ausgelöst: Am 17. Dezember 2010 hatte sich in Sidi Bouzid der junge Mohamed Bouazizi aus Verzweiflung über seine Lage angezündet und damit landesweite Proteste ausgelöst – auch in Kasserine.

10.12.2018 - 16:15 [ Portal amerika21.de ]

Mexiko: Zwei ermordete Journalisten innerhalb einer Woche

In der ersten Woche der Amtszeit des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obradors wurden bereits zwei Journalisten erschossen. Die Morde sind ernüchternd für diejenigen, die gehofft hatten, unter dem neuen Präsidenten würde sich in Mexiko schlagartig alles zum Guten wenden.

23.11.2018 - 22:13 [ Philip M. Giraldi / antikrieg.com ]

Assanges Verfolgung zeigt die Gefahren für die Pressefreiheit und die freien Medien

Wenn das Scheunentor mit einer Verurteilung geöffnet wird, wird dies zweifellos zu einem großen Schaden für die Meinungsfreiheit und freie Medien führen. Man kann heute die New York Times oder die Washington Post öffnen und eine Reihe von Geschichten lesen, die nicht identifizierten oder vertraulichen Quellen in der Regierung zugeschrieben werden. Wenn Assange verurteilt wird, wäre die Regierung in der Lage, den Präzedenzfall auszunutzen, um im Geheimen auf allen Ebenen zu operieren, während Reporter und die Medien, die sie vertreten, um Geschichten von öffentlichem Interesse zu suchen, Gegenstand rechtlicher Schritte durch das Justizministerium wären. Wenn das geschieht, würde eine freie Presse, so begrenzt sie auch sein mag, wie es derzeit im Mainstream der Fall ist, nicht mehr als eine Erinnerung sein.

19.11.2018 - 16:20 [ Portal amerika21.de ]

Neuer Bericht zeigt wachsende Gefahren für Journalistinnen in Mexiko

In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme Peña Nietos, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle von Gewalt gegen Journalistinnen, das ist eine Steigerung von 222 Prozent gegenüber der Regierungszeit seines Vorgängers, Felipe Calderón. Zehn Reporterinnen wurden ermordet, darunter so bekannte wie Miroslava Breach und Anabel Flores Salazar. Eine Kollegin ist seit 2014 verschwunden.

03.11.2018 - 12:10 [ Radio Utopie ]

Wer unsere Nachrichtenagentur liest ist klar im Vorteil – und sagt es deshalb nicht weiter

Wir stellen bei Radio Utopie immer wieder amüsiert fest, welche Mengen an Täuschkörpern (zumeist Angstmache, Boulevard oder anderen Müll) der Medienkomplex abwirft, um von den tatsächlich relevanten Themen abzulenken, international wie hierzulande. Wir gehen davon aus, dass gerade deshalb unsere Nachrichtenagentur täglich mit ängstlichen roten Augen beglotzt wird – leider immer noch wenig von normalen Menschen. Es ist davon auszugehen, dass viel zu viele Leute auch immer noch den ganzen Müll glauben der auch über uns erzählt wird. Das ist Euer eigenes Pech, Leute. Kriegt mal Euren Kopf klar.

01.10.2018 - 11:21 [ ORF.at ]

Mord an slowakischem Journalisten: Vierte Person beschuldigt

Der Anwalt Daniel Lipsic, der die Familie Kuciak vertritt, sagte hingegen, es handle sich vielmehr um eine Art Mittelsfrau, denn „der Mörder konnte absolut nicht wissen, wer das Verbrechen angeordnet hat“.

Örtlichen Medien zufolge arbeitete die Frau als Italienischübersetzerin für den slowakischen Unternehmer Marian Kocner, dessen geschäftliche Aktivitäten Kuciak unter die Lupe genommen hatte.

27.09.2018 - 05:00 [ Netzpolitik.org ]

„Korrekturbitten“: Verfassungsschutz-Chef Maaßen hat sich bei diesen sieben Redaktionen beschwert

Das Innenministerium beantwortet Fragen nach den schriftlichen „Korrekturbitten“ unter Hans-Georg Maaßen. Der seit August 2012 amtierende Präsident des Verfassungsschutzes hatte eine neue Art der Kommunikation mit Redaktionen eingeleitet: anwaltliche Schreiben mit Änderungswünschen. Eine ministerielle Zustimmung hat es dafür nicht gegeben.

30.06.2018 - 12:41 [ Neue Zürcher Zeitung ]

Fünf Tote durch Schüsse in US-Zeitungsredaktion – Täter hatte «alte Rechnung offen»

Die Polizei sei extrem schnell am Tatort gewesen, binnen 60 Sekunden, sagte Steve Schuh von der Bezirksregierung von Anne Arundel County. «Die Beamten haben enormen Mut bewiesen und sind sofort ins Gebäude gegangen.» Dies habe Schlimmeres verhindert. Zufällig hatten die Einsatzkräfte erst kürzlich für solche Situationen trainiert.

24.05.2018 - 09:19 [ KBS ]

Ausländische Journalisten erreichen Umgebung von Atomtestgelände in Nordkorea

Nordkorea wird möglicherweise am Donnerstagnachmittag eine Zeremonie zur Schließung seines Atomtestgeländes in Punggye-ri veranstalten.

Journalisten aus fünf Ländern einschließlich Südkoreas trafen am Vormittag mit einem Sonderzug am Bahnhof Jaedok ein. Sie fuhren dann zunächst mit dem Auto, um zum etwa 21 Kilometer entfernten Atomtestgelände zu gelangen.

23.05.2018 - 11:45 [ KBS ]

Südkoreanische Reporter reisen nach Nordkorea

Reporter aus den USA, Großbritannien, Russland und China reisten am Dienstag von Peking nach Nordkorea, doch kehrten die südkoreanischen Journalisten zunächst heim, weil die nordkoreanische Botschaft in Peking ihnen keine Visa ausstellen wollte.

Jedoch akzeptierte Nordkorea heute Morgen in einem Telefongespräch im Waffenstillstandsort Panmunjom die südkoreanische Liste mit den Namen der Journalisten, die über das Ereignis berichten sollen.

21.05.2018 - 14:29 [ Reuters ]

Malta court rejects bid to stop FBI testimony in journalist murder case

Maurizio Cordina, a lawyer representing Malta’s Attorney General, said the case was “a desperate maneuver by Mr Degiorgio to delay, if not block” the trial, adding that Bajada had simply gathered evidence and had not worked with the FBI.

The case against Degiorgio is built mostly around intercepts of mobile phone data compiled by the FBI and Bajada.

06.05.2018 - 16:56 [ Washington Post ]

Israel says slain journalist was a Hamas spy. The U.S. had just approved a grant for his company.

(10.5.2018) Israel’s defense minister said Tuesday that a Palestinian journalist who was shot dead by Israeli troops on the Israel­-Gaza border was a Hamas operative, although the media production company he founded had recently been vetted for a U.S. government grant.

Yaser Murtaja, the co-founder of Ain Media, was shot as he filmed protests at the border fence Friday.

02.05.2018 - 21:47 [ Junge Welt ]

Argüellos Tod in Kuba

»Weder die Interamerikanische Pressegesellschaft (Sociedad Interamericana de Prensa, SIP), noch die Organisation »Reporter ohne Grenzen« (ROG) haben den Mord an ihm je verurteilt«, erklärte Ponce. Der chilenische Autor Ernesto Carmona von der Lateinamerikanischen Journalistenvereinigung »Felap« (Federación Latinoamericana de Periodistas) kritisierte, dass auch die Verfolgung, Folter und Morde Hunderter lateinamerikanischer Journalisten für beide Organisationen kein vorrangiges Thema sind.

15.04.2018 - 20:12 [ ORF.at ]

Wieder Anti-Regierungsproteste in der Slowakei

Der Doppelmord an dem Investigativjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten von Ende Februar ist bisher nicht aufgeklärt. Die beiden 27-Jährigen waren nach Polizeiangaben regelrecht exekutiert worden. Der ermordete Kuciak hatte Kontakte von Regierungsmitarbeitern zur italienischen Mafia und anderen zwielichtigen Geschäftsleuten untersucht.

15.04.2018 - 19:59 [ Junge Welt ]

Journalisten in Istanbul verhaftet: Deutschtürke Demirci und Mitarbeiter von linker Agentur festgenommen

Der Grund für die Hausdurchsuchungen und Festnahmen ist bisher nicht bekannt.
Adil Demirci befand sich seit einigen Tagen zu Besuch in der Türkei und wollte am heutigen Samstag zurück nach Deutschland fliegen. »Mein Sohn Adil ist mit seiner krebskranken Mutter für eine Woche in die Türkei gereist.

10.04.2018 - 19:27 [ New Yorker ]

Watching a Fellow-Journalist Die in Gaza

“Anyone who lives in Gaza knows that their life is in danger, that one day they might be targeted, whether they’re civilians, journalists, even if they were foreigners or international workers, their lives are in danger. So, we were in danger. When Yaser went to report on Friday, he didn’t rule out that the I.D.F. would target anyone in the area. But we thought that at least there is some sanctity to journalists. But it is clear today that there is no respect for human rights, or for anything that is sacred.”

10.04.2018 - 18:36 [ Netzpolitik.org ]

US-Heimatschützer planen weltweites Monitoring von Journalisten

Das US-Heimatschutzministerium sucht nach einem Vertragspartner, der globale Echtzeit-Medienauswertungen durchführen und eine umfassende Sammlung von Tausenden Journalisten anlegen soll. Ein Sprecher des Ministeriums beschimpfte Kritiker des Vorhabens als Verschwörungstheoretiker.

08.04.2018 - 08:59 [ Washington Post ]

He was wearing a vest marked ‘PRESS.’ He was shot dead covering a protest in Gaza.

The young journalist shot drone images and video for Ain Media, a small Gaza-based news agency he started five years ago. Just two weeks ago, he posted an aerial photo of Gaza City’s port on Facebook. “I wish that the day would come to take this shot when I’m in the air and not on the ground,” he wrote. “My name is Yaser Murtaja. I’m 30 years old. I live in Gaza City. I’ve never traveled!”

It was one of his last posts.

08.04.2018 - 00:07 [ The Guardian ]

Hundreds attend funeral of Palestinian journalist shot in Gaza

One of the first journalists to use camera drones in Gaza, Murtaja founded Ain Media, a TV production company that has done work for foreign clients including the BBC and Al Jazeera English. Under a drone image of the Gaza port that he posted on Facebook, he wrote: “I wished I could take this photo from the sky, not from land. My name is Yasser Murtaja, I am 30 years old. I live in Gaza City. I have never travelled.”

06.04.2018 - 12:06 [ Korea Broadcasting System ]

Dokumentarfilm über deutschen Journalisten kommt in die Kinos

„Hinzpeter Story“ handelt von dem verstorbenen Journalisten Jürgen Hinzpeter. Er fuhr während der Demokratiebewegung in Gwangju im Mai 1980 in die Stadt und informierte mit seinen außer Landes gebrachten Aufnahmen die Welt über das Geschehen.

Der Spielfilm „A Taxi Driver“, der letztes Jahr zwölf Millionen Zuschauer ins Kino lockte, beruhte auf seiner wahren Geschichte.