Archive

02.06.2018 - 11:22 [ Amerika21.de ]

Proteste in Argentinien gehen weiter, Macri legt Veto gegen Senatsentscheidung ein

Die Entscheidung der argentinischen Regierung, sich aufgrund verfehlter Wirtschaftspolitik wieder an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu wenden und eine Kreditaufnahme zu verhandeln, sorgt weiterhin für Proteste und ein Veto des Präsidenten Mauricio Macri gegen eine Mehrheitsentscheidung des Senats. Dieser hatte in der Nacht zu Donnerstag nach einer zehnstündigen Sitzung für ein Gesetz gestimmt, das die Tarife für Gas, Wasser und Strom deckeln sollte.

Es dauerte jedoch keine fünf Stunden, bis Macri seine Ankündigung wahrmachte und das Gesetz umgehend wieder stoppte.

30.05.2018 - 17:36 [ Radio Utopie ]

Euro-Marsch auf Rom

Äußerungen von E.U.-Kommissar Günther Oettinger und dem E.U.-Abgeordneten Markus Ferber („Christlich-Soziale Volkspartei“), zeigt die ganze Verachtung für die europäischen Demokratien, die die „unerträgliche Klasse von Patriziern“ (Zitat: John Pilger) in den paneuropäischen Zirkeln und Machtzentralen kennzeichnet.

29.05.2018 - 15:54 [ Junge Welt ]

Aufatmen in Brüssel

Die aus Italien stammende EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini zeigte sich anschließend »zuversichtlich«, dass es Rom gelingen werde, »die Interessen des italienischen Volkes zu garantieren«, die mit denen der EU übereinstimmten. Auch die Bundesregierung hoffte auf eine »stabile Regierung« in Italien. Bundeskanzlerin Angela Merkel zog einen Vergleich zum griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras. Mit diesem habe man sich nach dessen Amtsantritt 2015 »zusammengerauft« und etwas erreicht.

02.05.2018 - 10:20 [ Spiegel.de ]

Mögliche Milliardenkosten für Deutschland: IWF befürwortet EU-„Schlechtwetterfonds“

Für Deutschland wären das bei zuletzt rund 3,26 Billionen Euro BIP rund 11,4 Milliarden Euro pro Jahr – bei zehn Jahren dann rund 114 Milliarden Euro. Zwar sei das Wachstum mit erwarteten 2,2 Prozent für die Eurozone im fünften Jahr stabil, sagte Lagarde. „Aber da sind andere starke Gegenwinde. Denken Sie an den Aufstieg des Populismus und die ertönenden Sirenen des Protektionismus.“

02.05.2018 - 10:19 [ sjbblog.de ]

SJB-FondsAnlage Aktuell-StandPunkte: Soll Deutschland mehr als 11 Milliarden Euro in einen neuen EU-Hilfsfonds zahlen?

(29.3.2018) Liebe FondsBlogger, kaum hat sich der Euro stabilisiert und kaum ist ein Ende der Hilfszahlungen an Griechenland absehbar, verfolgt IWF-Chefin Christine Lagarde schon wieder das nächste Projekt zur Umverteilung von staatlichen Geldern innerhalb der Euro-Zone: Der Internationale Währungsfonds hat angeregt, im Rahmen der Reformbemühungen der EU einen milliardenschweren „Schlechtwetterfonds“ aufzulegen, der den Euro stärken und finanzschwache Euro-Länder unterstützen soll. Allein Deutschland müsste rund elf Milliarden Euro pro Jahr in diesen neuen Hilfsfonds einzahlen, so der große Plan des IWF.