Archiv: „Global Internet Forum to Counter Terrorism“ (worldwide data base / monopolies / state / spies) / access / hacks („scanning“) / legalizing — distraction meme „chat control“ / „Chatkontrolle“


29.09.2022 - 19:09 [ Patrick Breyer #JoinMastodon / Nitter ]

@Senficon erklärt euch in 7 Minuten die fünf größten Gefahren der geplanten #Chatkontrolle, u.a. #Massenüberwachung, #ChillingEffects, #Uploadfilter, #Netzsperren, #Altersverifikation.

29.09.2022 - 19:03 [ Freiheitsrechte.org ]

Freiheit im digitalen Zeitalter – Chatkontrolle: Mit Grundrechten unvereinbar

Die EU-Kommission hat einen Entwurf für eine Verordnung vorgelegt, die Vorschriften zur Prävention und Bekämpfung sexueller Gewalt an Kindern (Chatkontrolle-Verordnung) festlegen soll. Die geplanten Regelungen werfen so erhebliche
grundrechtliche Bedenken auf, dass die GFF sich bereits vor einer Verabschiedung des Entwurfs in die Debatte einschaltet. Die wichtigsten Kritikpunkte
im Überblick.

27.09.2022 - 01:10 [ Erich Moechel / fm4.ORF.at ]

In Brüssel hat das Match um Data-Mining begonnen

Alle nur denkbaren Plattformen für Möglichkeiten zur interpersonellen Kommunikation sollen verpflichtet werden, nicht nur weite Teile ihres Datenverkehrs auf Vorrat zu speichern, sondern auch Daten zu erheben – etwa von persönlichen Chats – die bisher nicht gespeichert wurden. Diese auf Vorrat gespeicherten, zu riesigen Volumina aggregierten Daten sollen dann in einem neu zu errichtenden „EU Centre“ mit Data-Mining und KI-Anwendungen – beides gehört organisch zusammen – auf sogenannte „Kinderpornographie“ durchsucht werden. Tatsächlich wird diese Centre, das obendrein auf dem Gelände von Europol in Den Haag angesiedelt werden soll, ein europäisches Kompetenzzentrum für Überwachung mit Methoden aus dem Komplex Big-Data, Data-Mining und sogenannter „Künstlicher Intelligenz“. Diese Verordnung sollt noch im Herbst im EU-Parlament auftauchen.

24.09.2022 - 23:55 [ Euractiv.com ]

EU’s contempt for encryption puts all Europeans at risk

Every Internet user will find themselves more easily surveilled by the state and other actors. For Central and Eastern Europeans, where analogue surveillance and political retaliation were conducted within their lifetimes, the proposal would be a depressing rollback of the freedoms hard-won by previous generations.

Members of the LGBTQ+ community, abuse survivors, refugees, and minority groups that are the targets of discrimination or attack, will no longer find refuge on the Internet. Professions such as journalists, who depend upon encryption to keep themselves and their sources safe, will be less able to investigate corruption and criminality. The murders of Slovak journalist Ján Kuciak and Maltese journalist Daphne Caruana Galizia in recent years are a reminder of the high stakes for reporters who are exposed.

21.09.2022 - 12:05 [ UN.org ]

The right to privacy in the digital age – Report of the Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights

56. With this in mind, OHCHR recommends that States:

(a) Ensure that any interference with the right to privacy, including hacking, restrictions to access and use of encryption technology and surveillance of the public, complies with international human rights law, including the principles of legality, legitimate aim, necessity and proportionality and non-discrimination, and does not impair the essence of that right;

(b) Conduct human rights due diligencesystematically, including regular
comprehensive human rights impact assessments, when designing, developing, purchasing, deploying and operating surveillance systems;

(c) Take into account, when conducting human rights due diligence and
assessing the necessity and proportionality of new surveillance systems and powers, the entire legal and technological environment in which those systems or powers are or would be embedded; States should also consider risks of abuse, function creep and repurposing, including risks as a result of future political changes;

(d) Adopt and effectively enforce, through independent, impartial and well-resourced authorities, data privacy legislation for the public and private sectors that complies with international human rights law, including safeguards, oversight and remedies to effectively protect the right to privacy;

(e) Take immediate measures to effectively increase the transparency of the use of surveillance technologies, including by appropriately informing the public and affected individuals and communities and regularly providing data relevant for the public to assess their efficacy and impact on human rights;

(f) Promote public debate of the use of surveillance technologies and ensure meaningful participation of all stakeholders in decisions on the acquisition, transfer, sale, development, deployment and use of surveillance technologies, including the elaboration of public policies and their implementation;

(g) Implement moratoriums on the domestic and transnational sale and use of surveillance systems, such as hacking tools and biometric systems that can be used for the identification or classification of individuals in public places, until adequate safeguards to protect human rights are in place; such safeguards should include domestic and export control measures, in line with the recommendations made herein
and in previous reports to the Human Rights Council;

(h) Ensure that victims of human rights violations and abuses linked to the use of surveillance systems have access to effective remedies. In relation to the specific issues raised in the present report, OHCHR
recommends that States:

Hacking

(a) Ensure that the hacking of personal devices is employed by authorities only as a last resort, used only to prevent or investigate a specific act amounting to a serious threat to national security or a specific serious crime, and narrowly targeted at the person suspected of committing those acts; such measures should be subject to strict independent oversight and should require prior approval by a judicial body;

Encryption

(b) Promote and protect strong encryption and avoid all direct, or indirect, general and indiscriminate restrictions on the use of encryption, such as prohibitions, criminalization, the imposition of weak encryption standards or requirements for mandatory general client-side scanning; interference with the encryption of private communications of individuals should only be carried out when authorized by an independent judiciary body and on a case-by-case basis, targeting individuals if strictly necessary for the investigation of serious crimes or the prevention of serious crimes or
serious threats to public safety or national security;

Surveillance of public spaces and export control of surveillance technology

(c) Adopt adequate legal frameworks to govern the collection, analysis and sharing of social media intelligence that clearly define permissible grounds, prerequisites, authorization procedures and adequate oversight mechanisms;

(d) Avoid general privacy-intrusive monitoring of public spaces and ensure that all public surveillance measures are strictly necessary and proportionate for achieving important legitimate objectives, including by strictly limiting their location and time, as well as the duration of data storage, the purpose of data use and access to data; biometric recognition systems should only be used in public spaces to prevent or
investigate serious crimes or serious public safety threats and if all requirements under international human rights law are implemented with regard to public spaces;

(e) Establish robust well-tailored export control regimes applicable to surveillance technologies, the use of which carries high risks for the enjoyment of human rights; States should require transparent human rights impact assessments that take into account the capacities of the technologies at issue as well as the situation in the recipient State, including compliance with human rights, adherence to the rule of law,
the existence and effective enforcement of applicable laws regulating surveillance activities and the existence of independent oversight mechanisms;

(f) Ensure that, in the provision and use of surveillance technologies, public-private partnerships uphold and expressly incorporate human rights standards and do not result in an abdication of governmental accountability for human rights.

21.09.2022 - 11:47 [ Netzpolitik.org ]

Client-Side-Scanning: UN-Menschenrechtskommissar erteilt Chatkontrolle deutliche Absage

(19.09.2022)

Der UN-Menschenrechtskommissar hat sich in einem Bericht zum „Recht auf Privatsphäre im digitalen Zeitalter“ (PDF auf unserem Server), der sich mit Trojanern wie Pegasus, der Rolle von Verschlüsselung sowie der Überwachung öffentlicher Räume beschäftigt, kritisch gegenüber der Technologie des Client-Side-Scannings ausgesprochen. Diese ist im Rahmen der Einführung einer Chatkontrolle in der EU als Überwachungstechnologie im Gespräch.

15.09.2022 - 14:10 [ Netzpolitik.org ]

Pläne der Kommission: Wie die Chatkontrolle EU-weit Wellen schlägt

So nahm etwa die niederländische Regierung dazu am 17. Juni in einem Positionspapier ausführlich Stellung. Ihre Kritik fällt – auch wenn sie sich laut internen Dokumenten auf EU-Ebene grundsätzlich für das Scannen von Nachrichten ausspricht – hart aus.

Zwar begrüßt die Regierung laut ihrer offiziellen Position,…

Ganz ähnlich klingt die Einschätzung aus Warschau. Denn auch die polnische Regierung hat sich kritisch zum Entwurf geäußert. Zwar unterstützt auch sie die Bemühungen der Kommission,…

Die tschechische Regierung äußerte sich etwas zurückhaltender. Auch sie begrüßt Initiativen zur Bekämpfung…

14.09.2022 - 09:44 [ Patrick Breyer #JoinMastodon / Nitter ]

Quietly, without any announcement, the Commission’s #ChatControl #CSAM scanner draft legislation has been added to the agenda of the EU Parliament. My Civil Liberties Committee will be in the lead:

13.09.2022 - 16:29 [ Patrick Breyer / Chatkontrolle.de ]

Chatkontrolle: Die Abschaffung des Digitalen Briefgeheimnisses

Wie ist es soweit gekommen?

Die Europäische Kommission hat 2020 ein Gesetz auf den Weg gebracht, das es erlaubt, alle privaten Chats, Nachrichten und E-Mails verdachtslos und flächendeckend auf verbotene Darstellungen Minderjähriger und Anbahnungsversuche (Kontaktaufnahme zu Minderjährigen) zu durchsuchen. Das heißt: Facebook Messenger, Gmail & Co dürfen jede Kommunikation auf verdächtiges Text- und Bildmaterial scannen. Und zwar vollautomatisiert, durch den Einsatz von sog. ‘Künstlicher Intelligenz’ – ohne, dass ein Verdacht vorliegen muss. Meldet ein Algorithmus einen Verdachtsfall, werden alle Nachrichteninhalte und Kontaktdaten automatisch und ohne menschliche Prüfung an eine private Verteilstelle und weiter an Polizeibehörden weltweit geleitet. Die Betroffenen sollen nie davon erfahren.

Einige US-Dienste wie GMail und Outlook.com praktizieren diese automatische Nachrichten- und Chatkontrolle bereits. Verschlüsselte Nachrichten sind zurzeit noch ausgenommen.

Die EU-Kommission will mit einem zweiten Gesetz nun alle Anbieter zum Einsatz dieser Technologie verpflichten.

14.07.2022 - 18:36 [ Buchkomplizen ]

Schöne Neue Welt 2030 – Vom Fall der Demokratie und dem Aufstieg einer totalitären Ordnung

Die Corona-Krise brachte es an den Tag: Seit Beginn des Jahres 2020 ist die Fassade der westlichen Demokratien zusammengebrochen. Beim Umgang mit der Pandemie griffen die Machthaber fast allerorts zu autoritären Methoden. Ihre Instrumentalisierung geriet zu einem Eliten-Komplott, das jede Verschwörungstheorie in den Schatten stellt. Nichts hat die reale Funktion des bürgerlichen Staates so klar ins Licht gerückt wie diese Krise.
Ullrich Mies lässt internationale Expertinnen und Experten zu Wort kommen. Sie befassen sich mit der „Neuen Normalität“, die die Globalisten der Finanzwelt und des World Economic Forum für die Menschheit vorgesehen haben: eine digitalisierte, kontrollierte und transhumanistische, eine entmenschlichte Welt. Dagegen gilt es, die Analyse zu schärfen und die Erkenntnis als Waffe des Widerstands einzusetzen.

14.07.2022 - 18:29 [ Rubikon ]

Staatsstreich der Globalfaschisten

Die Regime der westlich-kapitalistischen Werteordnung unter US-Führung ringen verzweifelt nach Legitimation. Exklusivabdruck aus „Schöne neue Welt 2030“, Teil 1/2.

12.07.2022 - 20:07 [ Tagesschau.de ]

Bund will mehr Kompetenzen bei Cyberattacken

Sollte sich Faeser mit diesen Vorstellungen durchsetzen, müsste dafür das Grundgesetz geändert werden. Nach der Cybersicherheitsagenda von Faeser würde vor allem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gestärkt.

(…)

Linus Neumann vom Chaos Computer Club sagt: Eine zentrale Verantwortlichkeit zu schaffen sei sinnvoll.

12.07.2022 - 20:03 [ Bundesministerium des Innern und für Heimat / Nitter ]

Nancy Faeser will angesichts des #Ukraine-Kriegs die deutsche #Cyberabwehr stärken: „Wir müssen unsere Netze und Systeme so schützen, dass Angriffe von außen keinen Erfolg haben. Dazu wollen wir das Grundgesetz ändern und die #Cybersicherheit zentral koordinieren.“

(07.04.2022)

10.07.2022 - 22:36 [ Nachrichtenagentur Radio Utopie ]

Archiv: „Global Internet Forum to Counter Terrorism“ (worldwide data base / monopolies / state / spies) / access / hacks („scanning“) / legalizing — distraction meme „chat control“ / „Chatkontrolle“

(Artikel)

10.07.2022 - 22:19 [ Wikipedia ]

Electronic colonialism

Electronic colonialism or digital colonialism, sometimes abbreviated to eColonialism, was conceived by Herbert Schiller as documented in his 1976 text Communication and Cultural Domination.[1] In this work, Shiller postulated the advent of a kind of technological colonialism, a system that subjugates Third World and impoverished nations to the will of world powers such as the United States, Japan, and Germany, given the necessary „importation of communication equipment and foreign-produced software“.[2] As scholarship on this phenomenon has evolved, it has come to describe a scenario in which it has become normal for people to be exploited through data and other forms of technology.[3] It draws parallels to colonialism in the historical sense when territories and resources were appropriated by the wealthy and powerful for profit.

10.07.2022 - 22:10 [ Global Internet Forum to Counter Terrorism ]

Global Internet Forum to Counter Terrorism – Membership

Founding Members:

YouTube
Twitter
Microsoft
facebook

General Members:

zoom
tumblr
WordPress.com
JustPaste
airbnb
mailchimp
Discord
Instagram
WhatsApp
Pinterest
amazon
Dropbox
MEGA
Linkedin
YouTube
Twitter
Microsoft
facebook

10.07.2022 - 21:44 [ Electronic Frontier Foundation ]

One Database to Rule Them All: The Invisible Content Cartel that Undermines the Freedom of Expression Online

(August 27, 2020)

During the past decade, however, social media platforms have also come under increasing pressure from governments around the globe to respond to violent and extremist content on their platforms. Spurred by the terrorist attacks in Paris and Brussels in 2015 and 2016, respectively, and guided by the shortsighted belief that censorship is an effective tool against extremism, governments have been turning to content moderation as a means to fix international terrorism.

Commercial content moderation is the process through which platforms—more specifically, human reviewers or, very often, machines—make decisions about what content can and cannot be on their sites, based on their own Terms of Service, “community standards,” or other rules.

During the coronavirus pandemic, social media companies have been less able to use human content reviewers, and are instead increasingly relying on machine learning algorithms to moderate content as well as flag it. Those algorithms, which are really just a set of instructions for doing something, are fed with an initial set of rules and lots of training data in the hopes that they will learn to identify similar content.

10.07.2022 - 21:38 [ Radio Utopie ]

Interessantes für die Nutzer von Google, Microsoft, Facebook, Twitter und Youtube

(28.06.2017)

Die Gründung eines „Globalen Forums gegen den Terrorismus“ durch Microsoft, Facebook, Youtube und Twitter, die Milliarden-„Strafe“ gegen Google durch die E.U.-Kommission, sowie die Änderungen von Suche und Algorithmen im Nebel von „Design“ seitens der Konsortien Google und Twitter sind im Zusammenhang zu sehen.

Und zwar im Zusammenhang mit der internationalen Kriegskoalition gegen das World Wide Web, welche die weltweite Kontrolle des Internets auf die Agenda des G20-Gipfels in Hamburg gesetzt hat.

In den letzten Tagen geschahen vier sehr interessante Dinge. Und obwohl diese nicht nur für die 3,7 Milliarden Nutzer des Internets, sondern auch für die andere Hälfte der Menschheit durchaus von Bedeutung waren, nahm diese selbst von den einzelnen Vorgängen wenig und im Zusammenhang überhaupt keine Notiz davon.

Der Reihe nach…

10.07.2022 - 20:54 [ Netzpolitik.org ]

Unter deutschem Vorsitz: G7-Staaten stützen EU-Politik zur Chatkontrolle

(08.07.2022)

Auf ihrem Treffen im November wollen die G7-Innenminister:innen Druck machen, damit Firmen mit Filtertechnologien nach sexualisierter Gewalt gegen Kinder suchen. Treiber ist Großbritannien, das mit einem Gesetz voranprescht. Auch Verschlüsselung ist davon betroffen.

05.07.2022 - 06:59 [ @EVILeoMORTY / Nitter ]

„man hat ja nichts zu verbergen“ #Chatkontrolle

05.07.2022 - 06:54 [ Manuel Atug / Nitter ]

Na, noch gute Laune? Die geht weg! O_o #Europol’s Mandat zur #Massenüberwachung tritt in Kraft​ „Jetzt ist es offiziell: Europol darf auch Daten unverdächtiger Personen im großen Stil auswerten. Am Dienstag trat eine entsprechende Verordnung in Kraft.“

27.06.2022 - 01:12 [ LawfareBlog.com ]

European Security Officials Double Down on Automated Moderation and Client-Side Scanning

(15.06.2022)

Similarly, following pressure from EU security officials, Facebook, Google, Twitter, and Microsoft set up the Global Internet Forum to Counter Terrorism (GIFCT), an industry organization that developed a hash-matching database now used in various ways by GIFCT’s 16 member firms, including Amazon, Airbnb, Discord, Tumblr, Zoom, Mailchimp, and Dropbox.

The EU proposal seeks to change the tenor of what has largely been a system of uneasy collaboration—underpinned by government pressure and threats of potential future sanctions, yes, but still voluntary and grounded in industry good-faith nonetheless. Instead, the regulation seeks to compel firms to deploy systems for the automated detection and removal of a broad range of content that might foster child abuse, rather than just incentivizing and encouraging the development of these kinds of systems informally.

08.06.2022 - 06:10 [ Interfax.com.ua ]

EU excludes cloud services from 6th sanctions package for unknown reasons – Podoliak

„At first, the EU Council announces the blockage of Russia from EU cloud services in the Sixth Sanction Package. Then, the EU Council edits the message, removing these references. No clarifications or explanations from the officials,“ Podoliak said on Twitter.

„We must increase the sanctions pressure, not decrease,“ the adviser to the head of the President’s Office said.

30.05.2022 - 17:04 [ Konstantin Macher / Nitter,net ]

2009 wurde #Zensursula bei den #BigBrotherAwards für die Netzsperren „ausgezeichnet“. Als Kommissionspräsidentin versucht sie dieses gescheiterte Projekt jetzt gemeinsam mit der #Chatkontrolle zu recyceln. @digitalcourage stellt sich dem entgegen. Und ihr?

30.05.2022 - 16:52 [ Bericht aus Berlin / Nitter.net ]

„Das ist die stärkste staatliche Überwachungsmaßnahme seit Ende des Kalten Krieges auf europäischem Boden“ – @etuchtfeld von @D64eV kritisiert die geplante „Chatkontrolle“ der EU und fordert Innenministerin Faeser auf, sich zu positionieren.

18.05.2022 - 07:26 [ Bundesministerium für Digitales und Verkehr ]

Statement Digitalminister Dr. Volker Wissing zur Chatkontrolle

Einige der Vorschläge der Kommission beunruhigen mich, weil sie einen Eingriff in den geschützten Raum der Vertraulichkeit der Kommunikation darstellen könnten: Ich verweise auf den besonderen Schutz der Vertraulichkeit der Kommunikation, die in Deutschland als Fernmeldegeheimnis ein Grundrecht ist. Ich denke dabei auch an das Berufsgeheimnis, insbesondere für Anwälte, Ärzte und Opferberatungsstellen.

Es gibt darüber hinaus viele offene Fragen:
Wie sollen die betroffenen Anbieter die zunächst erforderliche Risikoeinschätzung vornehmen, ohne sich von den Inhalten der Kommunikation Kenntnis zu verschaffen?
Und wie ist damit umzugehen, wenn aufgrund von technischen Verfahren eine Vielzahl von Verdachtsmeldungen eingeht, die sich im Nachhinein als offensichtlich falsch herausstellen. Es darf nicht passieren, dass unbescholtene Bürgerinnen und Bürger unbegründet des Kindesmissbrauchs verdächtigt werden.

17.05.2022 - 11:10 [ Netzpolitik,org ]

EU-Pläne einfach erklärt : Warum die Chatkontrolle Grundrechte bedroht

Messenger wie WhatsApp und Signal sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Da kann doch niemand mitlesen?

Die Antwortet laut: Ja, aber. Es stimmt, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll verhindern, dass jemand außer Sender:in und Empfänger:in eine Nachricht mitlesen kann. Alle anderen Stationen im Internet dazwischen sehen nur Zeichensalat, aber nicht die Inhalte. Diese Verschlüsselung ist wichtig, damit weder kriminelle Hacker:innen noch Staaten unsere private Kommunikation lesen können. Auf den ersten Blick lässt sich eine Chatkontrolle also nicht mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vereinbaren. Aber die Regulierung würde Unternehmen verpflichten, Inhalte trotzdem irgendwie zu scannen. Die EU-Kommission lässt offen, wie das technisch gehen soll.

12.05.2022 - 15:48 [ Netzpolitik.org ]

Das EU-Überwachungsmonster kommt wirklich, wenn wir nichts dagegen tun

Jetzt ist es raus: Die EU-Kommission will die Chatkontrolle einführen – und damit das größte Projekt zur anlasslosen Massenüberwachung seit Langem. Es braucht schnell Protest, damit das Vorhaben noch verhindert wird.

12.05.2022 - 13:11 [ Tiemo Wölken. Sozialdemokrat, Nordlicht, Technikfan, Europäer & Mitglied im Europäischen Parlament / Nitter.net ]

Jetzt ist der finale Entwurf zur #Chatkontrolle da. Er sieht die Durchleuchtung aller Kommunikation vor, fordert Altersverifizierung & wie befürchtet #Netzsperren. Warum ich davon nicht halte hier noch einmal

29.01.2021 - 18:15 [ Patrick Breyer ]

Nachrichten- und Chatkontrolle: Die Abschaffung des Digitalen Briefgeheimnisses

Einige US-Dienste wie GMail und Outlook.com praktizieren diese automatische Nachrichten- und Chatkontrolle bereits. Verschlüsselte Nachrichten sind zurzeit noch ausgenommen. Die EU-Kommission will mit einem zweiten Gesetz aber bald alle Anbieter zum Einsatz dieser Technologie verpflichten.

Was hat das Ganze mit dir zu tun?

– Alle deine Chats und E-Mails werden automatisch auf verdächtige Inhalte durchsucht. Nichts ist mehr vertraulich oder geheim. Kein Gericht muss diese Durchsuchung anordnen. Sie passiert immer und automatisch.
– Falls die Maschinenprüfung anschlägt, werden deine privaten Fotos und Videos von Mitarbeitern von internationalen Konzernen und Polizeibehörden angesehen. Auch intime Nacktbilder von dir werden dann von unbekannten Menschen auf der ganzen Welt gesichtet, in deren Hände sie nicht sicher sind.
– Flirts und Sexting werden mitgelesen, denn Texterkennungsfilter schlagen besonders häufig auf solche intimen Chats an.
– Du kannst unschuldig in den Verdacht geraten, Material von Kindesmissbrauch zu verschicken. Denn die Bilderkennungsfilter sind bekannt dafür, dass sie auch auf völlig legale Urlaubsfotos mit Kindern am Strand anschlagen. 90% aller maschinell gemeldeten Verdachtsfälle erweisen sich als unbegründet, so die Schweizer Bundespolizei. 40% aller in Deutschland eingeleiteten Ermittlungsverfahren richten sich gegen Minderjährige.
– Bei deiner nächsten Auslandsreise könnten dich große Probleme erwarten. Verdachtsmeldungen werden unkontrollierbar an Staaten wie die USA, wo es keinerlei Datenschutz gibt, weitergeleitet – mit unabsehbaren Konsequenzen.
– Geheimdienste und Hacker können einfacher Zugriff auf deine privaten Chats und E-Mails erhalten. Denn sobald sichere Verschlüsselung für den Einsatz der Chatkontrolle ausgehebelt wird, ist die Tür offen zum massenhaften Auslesen deiner Nachrichten durch jeden, der die technischen Mittel dazu hat.
– Das ist nur der Anfang. Ist die Technologie zur Nachrichten- und Chatkontrolle einmal etabliert, kann sie spielend leicht auch für andere Zwecke eingesetzt werden. Und wer garantiert, dass die Verdächtigungsmaschinen künftig nicht auch unsere Smartphones und Laptops kontrollieren?