Archiv: Gentrifizierung


25.08.2019 - 15:06 [ armin / Twitter ]

Vor gut einem Jahrzehnt wurde ein Gentrifizierungsexperte noch wegen vermeintlicher Bildung einer terroristischen Vereinigung nach Karlsruhe geflogen. Jetzt erhebt Karlsruhe den Kampf gegen #Gentrifizierung zum Gemeinwohlziel. Auch ein Ergebnis von 10 Jahren #RechtaufStadt

(22.08.2019)

25.08.2019 - 15:02 [ ORF.at ]

Berlin will Miete auf acht Euro pro m2 begrenzen

Berliner Mieterinnen und Mieter, die in einem vor 2014 gebauten Haus wohnen, sollen künftig monatlich nicht mehr als 7,97 Euro pro Quadratmeter an Kaltmiete zahlen. Das sieht der Entwurf von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) für den geplanten Mietendeckel vor, wie „Berliner Morgenpost“ und „Tagesspiegel“ am Wochenende berichteten.

15.11.2018 - 23:36 [ Junge Welt ]

Machtdemonstration im Kiez

Das wird sich voraussichtlich in Kürze ändern, da in dem Haus Liebigstraße 34, in dem sich ein laut Eigenbezeichnung »selbstverwaltetes, anarcha-queer-feministisches Hausprojekt« befindet, der Pachtvertrag im Dezember ausläuft. Der Eigentümer, die bei vielen Berliner Mietern berüchtigte Unternehmensgruppe Padovicz, ist offenbar nicht bereit, diesen zu verlängern. Die Bewohnerinnen des Hauses haben bereits Widerstand gegen eine etwaige Räumung angekündigt. Die Machtdemonstration der Polizei am Donnerstag lässt befürchten, dass die Beamten wieder häufiger im von weitgehender Gentrifizierung betroffenen Friedrichshain durchgreifen werden.

20.07.2018 - 20:07 [ untergrundblättle ]

Der deutsche Neuköllnialismus – Über Gentrifizierung in Neukölln und die Antideutsche Szene

(13.Juli) Aus dieser teilweise erzwungenen Position im Rahmen der städtischen Transformationsprozesse entwickeln sich unter vielen Zugezogenen Züge eines kolonialen Unternehmungsgeistes. Man fühlt sich ganz ungeniert als Vorreiter und Entdecker. Die „einheimische“ Bevölkerung wird zunächst als faszinierend empfunden, als reizvoller Aspekt des neu entdeckten Territoriums.
Allmählich wird sie jedoch auch als Störfaktor oder Bedrohung wahrgenommen, gegen die ständig Vorposten im urbanen Grenzland errichtet werden: in Gestalt von Studentenbars, Bioläden und Galerien. Um sich mit dieser Klassenauseinandersetzung nicht direkt konfrontieren zu müssen, geben sich diejenigen, die diese Entwicklung nicht ignorieren können, mit ihren fortschrittlichen und antifaschistischen Selbstdarstellungen zufrieden.

28.03.2018 - 08:15 [ Zitty ]

Gerhard Seyfried im Interview

Zumindest wird Kreuzberg aber nicht von Glas- und Stahlwürfeln komplett zuradiert.(…)
Entweder sind die Politiker strohdumm oder sie sind feindselig Berlin gegenüber oder sie sind korrupt bis ins Mark. Anders kann ich mir das nicht erklären.(…)
Wenn man sich aber diese ganzen neuen Bauprojekte anschaut, die neuen Viertel, die Apartmenthäuser, Grünanlagen, Plätze, dann merkt man, dass es irgendwie alles tot wirkt. Da gibt es kein Leben, wie man es in den Kiezen kannte, mit den Kneipen und den Nachbarn, die man kennt, und dem Zusammenhalt. Das stirbt aus.(…)
Der Kiez verschwindet.