Archive

17.04.2018 - 07:08 [ tagesschau.de ]

Warnung aus Washington und London: Cyberattacken aus Moskau?

Es soll unter anderem um Router gehen, die Datenpakete in verschiedene Netzwerke weiterleiten, und um Firewalls, die eigentlich vor Hackerangriffen schützen sollen. Das Britische Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), das FBI und das US-Ministerium für Heimatschutz veröffentlichten dazu eine gemeinsame Erklärung.

16.04.2018 - 07:51 [ Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten / Twitter ]

The big questions in Comey’s badly reviewed book aren’t answered like, how come he gave up Classified Information (jail), why did he lie to Congress (jail), why did the DNC refuse to give Server to the FBI (why didn’t they TAKE it), why the phony memos, McCabe’s $700,000 & more?

13.04.2018 - 09:53 [ NBC News ]

JFK Files: J. Edgar Hoover Said Public Must Believe Lee Harvey Oswald Acted Alone

(27.10.2017) „There is nothing further on the Oswald case except that he is dead.“

FBI Director J. Edgar Hoover dictated that line in a memo he issued on Nov. 24, 1963, the day Jack Ruby killed Lee Harvey Oswald as the gunman was being transported to the Dallas County Jail after the assassination of President John F. Kennedy.

The memo is one of at least 52 records never previously made public that were included in the release Thursday of about 2,800 unredacted government documents related to Kennedy’s murder in Dallas two days earlier. President Donald Trump approved withholding an undisclosed number of other documents pending a 180-day national security review.

13.04.2018 - 09:43 [ New York Times ]

The F.B.I. Deemed Agents Faultless in 150 Shootings

(18.6.2013) from 1993 to early 2011, F.B.I. agents fatally shot about 70 “subjects” and wounded about 80 others — and every one of those episodes was deemed justified, according to interviews and internal F.B.I. records obtained by The New York Times through a Freedom of Information Act lawsuit.

The last two years have followed the same pattern: an F.B.I. spokesman said that since 2011, there had been no findings of improper intentional shootings.

In most of the shootings, the F.B.I.’s internal investigation was the only official inquiry.

13.04.2018 - 09:14 [ Junge Welt ]

FBI deckte Mordpläne

(11.2.2013) Bereits einen Monat nach der Gründung der »Occupy Wall Street«-Bewegung, die ab Herbst 2011 in den USA landesweit Proteste gegen betrügerische Banken und korrupte Politiker organisierte, wurden in Kreisen, die dem Sicherheitskomplex nahestehen, Mordpläne ausgeheckt. Schlüsselfiguren sollten identifiziert und im Rahmen eines koordinierten Angriffs mit Scharfschützengewehren exekutiert werden. Das zeigen offizielle Dokumente, deren Herausgabe im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes der USA von der Bürgerrechtsorganisation »Partnership for Civil Justice Fund« (PCJF) gerichtlich erzwungen wurde.

13.04.2018 - 09:10 [ Zeit.de ]

James Comey: „Dieser Präsident ist skrupellos“

„Dieser Präsident ist skrupellos und nicht an die Wahrheit und institutionelle Werte gebunden“, zitiert die New York Times aus dem Buch. Auch sei Trump eine „Art Mafiaboss“, der die Grenzen zwischen Polizeiarbeit und Politik habe verwischen wollen. „Donald Trumps Präsidentschaft bedroht vieles von dem, das in dieser Nation gut ist“, schreibt Comey laut US-Medien.

13.04.2018 - 09:01 [ New York Times ]

Hoover’s F.B.I. and the Mafia: Case of Bad Bedfellows Grows

(25.8.2002) The documents show that officials at F.B.I. headquarters, apparently including Mr. Hoover, knew as long ago as 1965 that Boston agents were employing killers and gang leaders as informers and were protecting them from prosecution.

“J. Edgar Hoover crossed over the line and became a criminal himself,“ said Vincent Garo, Mr. Salvati’s lawyer.

13.04.2018 - 08:56 [ Sueddeutsche.de ]

Gefeuerter FBI-Chef: Comey vergleicht Trump mit der Mafia

Trump lebe in einem „Kokon einer alternativen Realität“, in den er die Menschen in seinem Umfeld hineinziehen wolle, zitierte die Washington Post aus dem Buch. Treffen mit Trump hätten ihn an seine „frühere Karriere als Strafverfolger gegen die Mafia“ erinnert, schreibt Comey demnach und bezeichnet Trump der Nachrichtenagentur AP zufolge selbst als eine „Art Mafia-Boss“. „Dieser Präsident ist skrupellos und nicht an die Wahrheit und institutionelle Werte gebunden“, schreibt Comey laut New York Times.

13.04.2018 - 08:51 [ The Ron Paul Institute for Peace and Prosperity ]

Yes, the FBI is America’s Secret Police

(11.12.2017) The FBI has legions of new champions nowadays among liberals and Democrats who hope that its probes will end Donald Trump’s presidency. This is a stunning reversal that may have J. Edgar Hoover spinning in his grave.

In order to boost the credibility of the FBI’s investigations of the Trump team, much of the media is whitewashing the bureau’s entire history. But the FBI has been out of control almost since its birth.

13.04.2018 - 08:49 [ Nashvillescene.com ]

Amid Comey Chaos, Lessons from the History of America’s Secret Police

(10.6.2017) “I was worried very much of being in kind of a — kind of a J. Edgar Hoover-type situation,” Comey said, referring to the legendary director — you might say dictator — of the FBI for half a century.

It was remarkable to hear Comey talk this way about the man more associated with the bureau than anyone else — but he had good reason: It helps us contextualize what is happening now, because things were even more fucked up a century ago, and that should make us feel a little better.

13.04.2018 - 08:43 [ Bloomberg ]

Comey Likens Trump to Mafia Boss in Excerpts of Tell-All Book

ABC and other news organizations said they had obtained copies of the book, which does not go on sale until next week.
According to ABC, Comey writes that when Trump demanded loyalty from him at a White House dinner, “The demand was like Sammy the Bull’s Cosa Nostra induction ceremony.” That was a reference to the mobster Salvatore “Sammy the Bull,” whose testimony helped convict John Gotti, the leader of New York’s Gambino crime family.

10.04.2018 - 14:23 [ Blick.ch ]

FBI-Razzia bei Trump-Anwalt Michael Cohen

Am Montag hat das FBI das Büro, die Wohnung und das Hotelzimmer von Trumps persönlichem Anwalt, Michael Cohen (51), gestürmt. Das berichtet die «New York Times». Die Beamten beschlagnahmten unter anderem Dokumente, die mit den Anschuldigungen von Porno-Starlet Stormy Daniels (39) zusammenhängen.

10.04.2018 - 03:29 [ Washington Post ]

Trump’s tirade after the Michael Cohen raid, annotated

TRUMP: So I just heard that they broke into the office of one of my personal attorneys — a good man. And it’s a disgraceful situation. It’s a total witch hunt. I’ve been saying it for a long time. I’ve wanted to keep it down. We’ve given, I believe, over a million pages‘ worth of documents to the Special Counsel.

They continue to just go forward. And here we are talking about Syria and we’re talking about a lot of serious things. We’re the greatest fighting force ever. And I have this witch hunt constantly going on for over 12 months now — and actually, much more than that. You could say it was right after I won the nomination, it started.

And it’s a disgrace. It’s, frankly, a real disgrace. It’s an attack on our country, in a true sense.

10.04.2018 - 01:29 [ CNN ]

FBI raids Trump lawyer Michael Cohen’s office, seizes Stormy Daniels documents, bank records

One source familiar with the matter told CNN that included in the documents authorities seized was information related to Stephanie Clifford, better known as porn actress Stormy Daniels, who alleges she had an affair with Trump in 2006 that the White House has denied. A source familiar with the matter said the search warrant was very broad in terms of items sought, and another source said the search included bank records.

08.04.2018 - 20:24 [ Radio Utopie ]

Wag the Russki

(11.4.2017) Am Abend des 6. April streut die U.S.-Regierung höchstselbst Gerüchte über mögliche Luftangriffe gegen die syrische Regierung und ihr Militär.

Offensichtlich für diese ein Grund von den nun kommenden Ereignissen total überrascht zu werden, genauso wie die Russische Föderation.

Noch in der Nacht zum 7. April starten U.S.-Luftangriffe von Kriegsschiffen im Mittelmeer aus gegen den syrischen Luftwaffenstützpunkt Al-Shayrat. (Luftangriff: U.S.-Imperium nimmt Einladung Russlands und Syriens dankend an)

Von den vom Pentagon vermeldeten 59 Marschflugkörpern treffen bemerkenswerterweise angeblich nur 23 das Ziel und haben bei ihrem Einschlag nach Angaben vom russischen Verteidigungsministerium eine „extrem niedrige“ Effektivität, was Landebahnen, Zubringer und Stellplätze des syrischen Luftwaffenstützpunktes in Takt lassen.

Vor dem Angriff informierte das Pentagon den russischen Generalstab. Nach Angaben des syrischen Generalstabes, der nichts darüber sagt ob auch er vom Angriff vorab informiert wurde, sterben bei dem U.S.-Angriff sechs syrische Soldaten.

Anschließend sondern die Propagandaschleudern „Sputnik“ und „RT“ allerlei Erklärungen für ihre offensichtlich irritierte Kundschaft ab, was es denn mit der Vorabinformation vom „massiven“ Angriff der vermeintlichen Gegner im U.S.-Militär so auf sich hatte, warum keine russischen Soldaten getötet wurden, warum auf dem syrischen Luftwaffenstützpunkt nichts von Bedeutung zerstört wurde, warum von 59 Marschflukörpern nur 23 ihr Ziel getroffen haben sollen, etc, etc.

Nach viel Gewimmer und Gebrumm rückt die russische Staatspresse endlich damit heraus:

Es gibt schlicht keine Vereinbarungen über eine Verteidigung syrischer „Militärobjekte“ durch die russischen Streitkräfte – also weder so etwas wie einen Verteidigungs-, noch einen Bündnispakt zwischen Syrien und Russland.

Und noch viel „besser“:

Russland weigert sich auch zukünftig einen syrischen Stützpunkt oder gar Syrien insgesamt zu verteidigen, ausdrücklich auch im Falle von neuen U.S.-Luftangriffen. Das bestätigte gestern der Vize vom Auswärtigen Ausschuss des Föderationsrates.

04.04.2018 - 01:58 [ Sueddeutsche.de ]

Tech-Unternehmen: Plötzlich sind die Giganten verwundbar

Dabei war die Branche in der Vergangenheit durchaus zusammengerückt, wenn Druck von außen aufkam: Als die US-Bundespolizei FBI etwa Apple zwingen wollte, die verschlüsselten Daten eines iPhones preiszugeben, sprangen Google, Facebook und Microsoft dem Konzern zur Seite. Solcherlei Corps-Geist aber kann oder will sich die Branche in Zeiten zunehmender Probleme offenkundig nicht mehr leisten.

27.03.2018 - 22:53 [ Luftpost ]

Devin Nunes: Den Missetätern im FBI und im Justizministerium sollte der Prozess gemacht werden

Auch der ehemalige CIA-Analyst Ray McGovern ist der Meinung, dass die Mitarbeiter des FBI und des US-Justizministeriums, die sich durch Täuschung illegale Überwachungsgenehmigungen erschlichen haben, vor Gericht gestellt werden müssen.