Archiv: Drogen / Handel / Exporte / Importe


20.06.2020 - 12:36 [ Tagesschau ]

Opiumanbau in Afghanistan: „Alle halten die Hand auf“

Stockende Friedensverhandlungen, wirtschaftliche Not, die Corona-Pandemie: Afghanistan kommt aus der Krise nicht heraus. Viele Bauern setzen auf den illegalen, aber auskömmlichen Anbau von Opium.

13.05.2020 - 21:30 [ Portal amerika21.de ]

Honduras: Präsident Hernández nach US-Anklage gegen Ex-Polizeichef unter Druck

Bruder des Präsidenten bereits wegen Drogenhandels verurteilt. Ehemaliger Polizeichef in mehrere illegale Aktivitäten verstrickt

12.02.2020 - 17:35 [ Parker Asmann / Portal amerika21.de ]

Welche Folgen hat die andauernde US-Unterstützung für Honduras?

Honduras ist ein wichtiger regionaler Verbündeter der USA. Dass die Regierungen dort sich kriminell verhalten, stört dabei nicht, mein Parker Asmann

19.01.2020 - 20:12 [ Portal amerika21.de ]

Kritik an Export hochtoxischer Pestizide aus der Schweiz und der EU nach Brasilien

So dürfen hochgefährliche Pestizide, die in Europa längst verboten sind, weiterhin in Entwicklungsländer exportiert werden und fügen dort der Gesundheit von Menschen und der Umwelt schweren Schaden zu.

20.12.2019 - 20:45 [ Portal amerika21.de ]

Honduras: Zeuge und Anwalt von mutmaßlichem Drogenhändler ermordet

López Sanabria alias Magdaleno Meza war Autor der Notizbücher, die im New Yorker Prozess gegen den verurteilten Drogenhändler Juan Antonio „Tony“ Hernández, Bruder des amtierenden Präsidenten Juan Orlando Hernández, als Beweismittel hinzugezogen wurden. Präsident Hernández tat alle Vorwürfe, die in dem Prozess verlautbart wurden, als falsch, absurd und lächerlich ab.

03.12.2019 - 20:13 [ Ron Paul / antikrieg.com ]

Ein weiterer „Terrorkrieg“ gegen Drogenkartelle? Es gibt einen besseren Weg!

Der US-Krieg gegen Drogen macht Drogen für mexikanische Anbieter, die einen gefräßigen US-Markt bedienen wollen, enorm profitabel.

03.12.2019 - 19:23 [ Sueddeutsche.de ]

Mexiko: 100 Morde täglich

Seit Jahren leben die Mexikaner in Angst, ständig werden Menschen entführt, verstümmelt, ermordet. Unter Amlo sollte alles anders werden, so hatte er versichert – gerade deshalb wählten ihn 53,2 Prozent der Mexikaner ins Präsidentenamt, das er seit Dezember 2018 bekleidet. Es war ein historisches Ergebnis, nie zuvor hatte ein Kandidat im demokratischen Mexiko die Wahlen gleich in der ersten Runde gewonnen.

23.02.2019 - 10:31 [ Amerika21.de ]

200 Paramilitärs dringen in Humanitäre Zonen im Nordwesten Kolumbiens ein

Bajo Atrato, Kolumbien. Die Alarmglocken läuten in Gemeinden der Region Bajo Atrato im nordwestlichen Urabá wegen des massiven Einmarsches von Paramilitärs der „Gaitán-Selbstverteidigungsgruppen“ (AGC) seit Ende vergangener Woche. Am Montag sollen sogar 200 Männer mit Langwaffen, Militäruniformen und Armbändern der AGC durch mehrere Gemeinden von Jiguamiandó gezogen sein, informiert die Ökumenische Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (CIJP).

26.01.2019 - 15:20 [ Portal amerika21.de ]

Wahlbetrug und Kriminalität: Opposition in Honduras protestiert gegen Hernández-Führung

Am 27. Januar 2018 hatte Hernández nachweislich verfassungswidrig und nach massivem Wahlbetrug seine zweite Amtszeit angetreten. Trotz der Wahlmanipulation genießt er weiterhin er die Rückendeckung der US-Regierung und weiterer westlicher Regierungen, darunter auch Deutschland.

13.01.2019 - 23:38 [ antikrieg.com ]

Das Ende des Kriegs gegen die Nicht-Droge Hanf

Mit der jüngsten Legalisierung von Hanf in den Vereinigten Staaten von Amerika kann man sich die Frage stellen, warum er überhaupt illegal war. Da es sich um eine nicht psychoaktive Form von Cannabis handelte, war seine Verwendung ausschließlich industriell. Man muss kein Libertärer sein, um zu erkennen, dass das Verbot von Hanf zu den absurdesten und sinnlosesten Gesetzen gehört, die unsere Regierung im zwanzigsten Jahrhundert verabschiedet hat.

06.09.2018 - 14:58 [ Portal amerika21.de ]

Gewalt gegen indigene Gemeinschaften in Kolumbien

Seit Langem ist bekannt, dass die Mehrzahl der politischen Morde in Kolumbien von paramilitärischen Gruppen verübt wird. Diese handeln aus eigenen Interessen, etwa Drogenhandel, und im Auftrag von Großgrundbesitzern, kolumbianischen Eliten und nationalen sowie multinationalen Firmen. Erst kürzlich hatte die kolumbianische Vize-Generalstaatsanwältin Maria Paulina Riveros bekannt gegeben, dass im Zusammenhang mit den Morden an sozialen Aktivisten auch gegen zahlreiche Unternehmer ermittelt werde.

02.07.2018 - 10:09 [ Amerika21.de ]

Iran, USA und die (unsichtbaren) Kriege an der Peripherie

Was wir mit der Eskalation der Spannungen auf internationaler Ebene wegen des Rückzugs der USA aus dem Atomvertrag mit dem Iran erleben, könnte zur Neudefinition dessen gehören, was Krieg ist oder was heute unter Krieg verstanden wird und welche Auswirkungen dieses Konzept auf die öffentliche Meinung hat.

23.06.2018 - 11:06 [ Wiener Zeitung ]

„Alles ist besser als zurück in dieses Land“

Die Menschen, die sich auf den Weg in die USA machen, kennen die Risiken, sagt Toldeo. „Aber es kümmert sie nicht.“ Dass Flüchtlinge Kinder benutzen, um schneller über die Grenze zu kommen, glaubt er nicht. Auch im Auffanglager in Tijuana erklären die Migranten, solche Fälle bei ihren Reisen nicht erlebt zu haben. „Was sollen wir denn machen?“, fragt eine Frau. „Die Kinder zurücklassen? Es ist zu gefährlich in den Ländern.“

05.04.2018 - 13:16 [ Youtube ]

Drogen: Amerikas längster Krieg (Teil 1 / 3)

Deutsche Bearbeitung des US-Originals
Original: The House I Live In
Regie: Eugene Jarecki
Preise: Großer Preis der Jury — Bester Dokumentarfilm. Sun Dance Filmfestival 2012
Los Angeles Times: „Eines der wichtigsten nichtfiktionalen Werke der letzten Jahre.“