Archiv: controller


20.06.2018 - 09:07 [ BoingBoing.net ]

In two days, an EU committee will vote to crown Google and Facebook permanent lords of internet censorship

(18.6.2018) On June 20, the EU’s legislative committee will vote on the new Copyright directive, and decide whether it will include the controversial „Article 13“ (automated censorship of anything an algorithm identifies as a copyright violation) and „Article 11“ (no linking to news stories without paid permission from the site).

20.06.2018 - 09:03 [ Techdirt ]

Dear EU Parliament: Why Are You About To Allow US Internet Companies To Decide What EU Citizens Can Say Online?

We’ve pointed this out over and over again with regards to all of the various attempts to „regulate“ the internet giants of Google and Facebook: nearly every proposal put forth to date creates a regulatory regime that Google and Facebook can totally handle. Sure, they might find it to be a nuisance, but its well within the resources of both companies to handle whatever is thrown their way. However, most other companies are then totally fucked, because they simply cannot comply in any reasonable manner. And, yet, these proposals keep coming — and people keep celebrating them in the false belief that they will somehow „contain“ the two internet giants, when the reality is that it will lock them in as the defacto dominant internet players, making it nearly impossible for upstarts and competitors to enter the market.

30.05.2018 - 11:52 [ Science Files ]

Überwachungsstaat: Wie in Deutschland EU-Direktiven erweitert werden

Die Veränderung und Erweiterung von EU-Verordnungen kann an zwei Schnittstellen erfolgen. Keine davon hat es bislang in das Bewusstsein von Wissenschaftlern geschafft. Die erste Schnittstelle ergibt sich bei der Übersetzung des englischen Originaltextes der EU-Verordnung in die deutsche Sprache. Wer führt diese Übersetzung durch? Welche Interessen werden mit der Übersetzung bedient? Die zweite Schnittstelle ergibt sich bei der Umsetzung der Übersetzung der EU-Verordnung in deutsches Recht. Hier wird hinzugefügt, ausgelassen, erweitert, gestrichen. Der für uns markanteste Unterschied zwischen der EU-Verordnung und dem Bundesdatenschutzgesetz findet sich darin, dass alle Begriffsbestimmungen, die notwendig sind, um festzulegen, welchen Gegenstand und welchen Zweck das Gesetz haben soll und die notwendig sind, um Willkür im Rahmen zu halten, im Bundesdatenschutzgesetz fehlen (siehe unten). Um dieses Manko auszugleichen, wurde der Anwendungsbereich, der in der EU-Verordnung auf „controller“ und „processor“ persönlicher Daten eingeschränkt ist, in Deutschland auf alle „natürlichen und juristischen Personen“ erweitert.