Archive

10.10.2018 - 20:43 [ William J. Astore / antikrieg.com ]

Angst vor der Niederlage und der Vietnamkrieg

Die Angst vor einer Niederlage treibt die Militärs zur Torheit. Anfang 1968 befürchtete General William Westmoreland, Amerikas befehlshabender General in Vietnam, dass kommunistische Kräfte die militärischen Positionen der USA in Khe Sanh überrennen könnten. Gemäß vor kurzem freigegebenen Depeschen, wie in der New York Times heute berichtet, bestand seine Reaktion darin, um die Genehmigung anzusuchen, Atomwaffen nach Vietnam zu bringen. Er plante, taktische Atomwaffen gegen Konzentrationen von Truppen der Nordvietnamesischen Armee (NVA) einzusetzen. Präsident Lyndon Johnson annullierte die Pläne von Westmoreland und ordnete an, dass die Diskussionen über den Einsatz von Atomwaffen geheim gehalten werden sollten (d.h. vor dem amerikanischen Volk versteckt), was dann in den letzten fünfzig Jahren der Fall war.

29.09.2018 - 10:55 [ Contra Magazin ]

Iranische Atomanlagen: Netanyahu lügt die UN-Vollversammlung schamlos an

m Grunde genommen handelt es sich hierbei wohl um dieselben Lügen und beweislosen Anschuldigungen, die der israelische Premierminister seit vielen Jahren in Sachen iranischem Atomprogramm erhebt – und wie üblich mit irgendwelchen Bildern oder Zeichnungen, die Null Beweiskraft haben. Ziel ist es, die Welt auf einen Krieg gegen den Iran einzuschwören, weil dieser ja so böse sei und Atomwaffen entwickle, die Israel selbst schon seit langer Zeit illegal und entgegen der internationalen Atomwaffensperrverträge besitzt.

09.08.2018 - 16:22 [ KBS ]

Medien: Pompeo schlägt Nordkorea Abbau von Atomarsenal um 60 bis 70 Prozent vor

Laut dem von den USA vorgelegten Plan soll Nordkorea 60 bis 70 Prozent seiner Atomsprengköpfe binnen sechs bis acht Monaten übergeben. Die USA oder eine dritte Partei wird sie in Besitz nehmen und aus Nordkorea entfernen.

Laut dem Bericht legte US-Außenminister Mike Pompeo nordkoreanischen Unterhändlern den Plan in den letzten zwei Monaten mehrmals vor.

21.07.2018 - 05:10 [ Junge Welt ]

Macht den Abflug!

Mit einer dreistündigen Blockade am frühen Freitag morgen hat ein Aktionswochenende gegen den US-Atomwaffenstandort in Büchel begonnen. Rund 50 Friedensaktivisten blockierten drei zentrale Zufahrten des Fliegerhorstes in der Eifel. Dort üben Bundeswehr-­Piloten den Einsatz von mit US-amerikanischen B-61-Atomwaffen ausgerüsteten »Tornado«-Flugzeugen. Die Aktionen an diesem Wochenende finden im Rahmen der 20wöchigen Kampagne »Büchel ist überall – atomwaffenfrei jetzt« statt, die Ende März startete und bis zum 9. August, dem Jahrestag des Atombombenabwurfs auf die japanische Stadt Nagasaki durch die USA, gehen soll.

27.06.2018 - 23:02 [ Junge Welt ]

Außenminister Maas lehnt Atomwaffenverbotsvertrag der UNO ab. Vertreter der Friedensinitiative ICAN hat kein Problem mit konventioneller Rüstung

Selbstverständlich wünscht sich auch Heiko Maas (SPD) eine atomwaffenfreie Welt. Nur sei eben der vor knapp einem Jahr von 122 Staaten unterzeichnete Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nationen kein geeignetes Mittel zum Erreichen dieses Ziels, erklärte der Bundesaußenminister am Mittwoch auf einer Konferenz der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung.

07.06.2018 - 11:14 [ Radio Utopie ]

Korea, U.S.A., Russland, China: Bricht jetzt die „große Koalition“ des Krieges?

(6.3.2018) Die Weltöffentlichkeit kann nun gerade von der Russischen Föderation erwarten, dass dessen Staatsführung endlich die extrem perfiden und heimtückischen Versuche einen neuen Krieg im Krieg zu provozieren sein lässt und mithilft, Korea insgesamt von Krieg und Nuklearwaffen zu befreien.

25.05.2018 - 01:54 [ Jason Ditz / antikrieg.com ]

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab, protzt mit US-Atomwaffen

Erschwerend kam hinzu, dass die Gespräche nur wenige Stunden nachdem Nordkorea sein Atomtestgelände zerstört hatte, was als vertrauensbildende Maßnahme für den Gipfel gedacht war, abgesagt wurden. Dies wirft erneut Bedenken auf, dass die USA nur versuchen, Nordkorea zur Entwaffnung zu bewegen, bevor sie aus den Verhandlungen aussteigen.

04.05.2018 - 22:53 [ antikrieg.com ]

Frieden und das nukleare Paradoxon

Wann immer es um Atomwaffen geht, kann ich es nicht fassen, dass wir über sie „strategisch“ sprechen können – diese Sprache erlaubt es uns, uns so weit von der Realität ihres Wirkens entfernt zu halten, dass wir uns über ihren Einsatz ungezwungen unterhalten können.

29.04.2018 - 13:10 [ IPPNW ]

„Frieden und Sicherheit nur ohne Atomwaffen“

„Mit ihrer gemeinsamen Erklärung stellen Nord- und Südkorea die großen Atommächte in den Schatten, die immer noch an diesen schrecklichen Massenvernichtungswaffen festhalten. Die Mehrheit der Staaten hingegen ist schon weiter: Im vergangenen Sommer haben 122 Länder einen Verbotsvertrag beschlossen, der die Existenz von Atomwaffen für absolut inakzeptabel erklärt. Die deutsche Bundesregierung boykottiert leider dieses wegweisende Abkommen, das muss sich ändern.“

28.03.2018 - 13:42 [ IPPNW ]

„Atomwaffen und Urananreicherung ächten!“

Am Karfreitag, 30. März 2018, findet in Gronau (Westfalen) der Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche statt. Die überregionale Friedensdemonstration steht unter dem Motto „Atomwaffen und Urananreicherung ächten. Zivile Konfliktlösung statt Rüstungsexporte“. Um 13 Uhr beginnt am Gronauer Bahnhof die Auftaktkundgebung mit dem Liedermacher Gerd Schinkel und mit Redebeiträgen.

28.03.2018 - 13:13 [ Junge Welt ]

Für Frieden auf die Straße!

Traditionell sei auch das Thema Atomwaffen eines der wichtigsten der Ostermärsche. »Auch 60 Jahre nach dem ersten Ostermarsch in England ist das Thema aktueller denn je, denn alle Atomwaffenmächte rüsten nuklear auf«, warnte das Netzwerk. Die Aktivisten fordern daher die Bundesregierung auf, den UN-Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen und dafür zu sorgen, dass die US-Atomwaffen abgezogen werden.